#1

Hallo zusammen,

angeregt durch den Erfolg von Katha84 werde ich ab morgen Saftfasten. Alle bisherigen Therapien brachten keinen Erfolg. Insofern versuche ich es jetzt mit einem BodyReset. Ich faste zum ersten Mal. Bin gespannt wie es wird. Ich hoffe ich halte durch. Das Minimum sind 5 Tage. Besser wären 10 oder 14. Mal sehen... Ich werde berichten, ob es was bringt. Falls noch irgendwer fastet, freue ich mich über Untersützung!

Noch einen schönen Sonntag!
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , AnjaM , deinalina , bienchen64 , Regi
#2

Hallo Lauser,
ich kann Dir auch Basenfasten empfehlen.
Habe ich wochenlang gemacht. Ist nicht ganz so hart wie Saftfasten.
Unterstützend dazu noch die Chlorella Alge und Kaffee Einläufe.
Bei Interesse berichte ich gern ausführlicher.
VlG
Biggi
Zitieren
Thanks given by: bienchen64
#3

Hallo Biggi0210,

Basenfasten auch mit mein Thema. Wuerd gerne mehr von dir drueber erfahren. Gerne auch PN.

LG
BIENCHEN64
Zitieren
Thanks given by:
#4

Hallo,

ein ganz tolles Buch, in dem eine ausgeklügelte Diät zu finden ist, ist das Buch von Thomas Rau: "Chronisch krank? Heile dich selbst!" Lohnt sich da mal reinzuschauen. Shy

lg, Anja
Ohne die Mitglieder von OnLyme-Aktion.org gäbe es dieses Forum nicht. Vielen Dank! Mehr Infos dazu: Hier klicken!
Zitieren
Thanks given by: bienchen64 , Waldgeist
#5

Hallo Lauser,

ich finde dieses Thema auch sehr sehr spannend und kann dir diesen Dokumentarfilm, der nicht nur bei ARTE mehrfach lief, wärmstens empfehlen:

"Obwohl die Lebenserwartung in den westlichen Ländern steigt und die Menschen heute älter werden als je zuvor, nehmen gleichzeitig auch die Fälle von Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Krebs unablässig zu und der Medikamentenkonsum steigt exponentiell. Bleibt den Menschen also nichts anderes übrig, als immer mehr Chemie zu schlucken, um gesundzubleiben oder es wieder zu werden? Oder gibt es auch andere Möglichkeiten, sich vor Krankheiten zu schützen oder diese zu therapieren?

Seit mehr als 50 Jahren erforschen Wissenschaftler in Russland, Deutschland und den Vereinigen Staaten eine alternative Heilmethode, das Fasten. Und sie kommen zu erstaunlichen Ergebnissen. Russische Forscher haben beispielsweise eine Reihe höchst aufschlussreicher klinischer Studien durchgeführt, die jedoch nur in russischer Sprache veröffentlicht worden und deswegen im Westen weitgehend unbeachtet geblieben sind. Nun räumen junge Biologen der University of Los Angeles mit alten Klischees auf. Mit Hilfe der Molekularbiologie belegen sie die weitreichende Wirkung des Heilfastens. Damit eröffnen sich der Medizin und insbesondere der Krebstherapie ganz neue Perspektiven. Wenn diese Wissenschaftler recht haben, wird die Schulmedizin grundsätzlich umdenken müssen."

https://www.youtube.com/watch?v=bE2RWs2HF3o

Gehört zu den Onlyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: bienchen64 , Lauser , Dranbleiben , Regi , Waldgeist
#6

Hallo Petronella,

danke für den Filmtipp. Werde ich mir ansehen. Muss mich eh vom Essen ablenken und solche Filme motivieren dann auch durchzuhalten. ;-)

Habe mir gestern diesen Film angesehen: "Fat, sick and nearly dead"

https://www.youtube.com/watch?v=8o0pSnp0Xs8

Ist ziemlich lustig und auch motivierend, seine Gesundheit selbst in die Hand zu nehmen. Auf Facebook gibts auch ein paar Fastengruppen. Viele wollen abnehmen, aber es gibt auch viele die es wegen irgendwelchen Krankheiten machen, z.B. Rheuma, Fibryomalgie etc.

Ich hoffe einfach dass es irgendetwas bringt. We will see...

VG Lauser
Zitieren
Thanks given by: judy
#7

Ich habe auch letztens einen Artikel im Spektrum der Wissenschaft gelesen, in welchem von der heilenden Wirkung von Fasten berichtet wurde. Dort wurde gesagt, dass das kurzzeitiges Fasten dazu führt (es war jeden 2. Tag), dass der Körper nochmal Reserven mobilisiert. Dies sei besonders entscheidend für das Überleben, weil es helfe weitere Nahrungsquellen zu erschließen. Das Gehirn als schaltendes und waltendes Organ soll davon besonders profitieren.

http://www.spektrum.de/news/wie-giftige-...en/1405270

Auch sehr interessant:
In dem Artikel wird auch der Wirkmechanismus von Antioxidantien hinterfragt. Es wird gesagt, dass es wohl auch unterschwellig giftige Substanzen sein (könnten), die den Körper durch leichten Stress, ähnlich wie beim Fasten, stärken.
Zitieren
Thanks given by: Lauser , Regi
#8

"Für diese Zwecke entstehen bei Tier und Mensch durch Hungern Enzyme vom Typ SIRT (silent-mating type information regulation), welche in unseren Zellen Energieräuber ausschalten. Dazu gehören auch geschädigte Mitochondrien (Zellkraftwerke), die mit der Nahrung nicht effektiv genug umgehen. Sie werden durch Neue ersetzt (die Zelle verjüngt sich). Ebenso kann es möglich sein, dass Zellteilungen von Tumorzellen reduziert werden, weil diese ebenfalls viel mehr Zucker verbrauchen, als der normale Stoffwechsel.

Diese Mechanismen wurden bei Mäusen entdeckt, welche durch Nahrungsentzug älter und leistungsfähiger wurden als Ihre normal gefütterten Kollegen. Vom Fasten profitieren offensichtlich vor allen die Zellen mit den meisten Mitochondrien (Kraftwerken), das sind die Nervenzellen!"

Ich hoffe mal, dass es meinen Mitochondrien hilft...
Zitieren
Thanks given by: Dranbleiben , Regi , Filenada
#9

Ja, von den Mäusen habe ich glaube ich mal gehört. Die Sache mit dem Fasten an jedem zweiten Tag war übrigens auch bei Mäusen. Ich habe mir noch nicht die Links hier angeguckt.. Viel Erfolg!
Zitieren
Thanks given by:
#10

So, ich habe ja versprochen zu berichten.

Ich habe 14 Tage mit frischen Säften gefastet und esse jetzt wieder seit 7 Tagen. Mir geht es in der Tat besser. Während dem Fasten hatte ich am 2./3. Tag ein Kreislauftief mit Herzklopfen und Schweißausbrüchen in der Nacht, am Morgen war ich sehr schwach und ganz zittrig. Das legte sich aber im Laufe des Tages. Ansonsten fühlte ich mich "gut". Vermehrtes Frieren. Am Rücken habe ich super viele Pickel bekommen. Der Urin war sehr sauer. Dagegen nutzte ich täglich basische Fußbäder. In der zweiten Woche merkte ich einen Energiezuwachs. Ich konnte mehr machen und hatte mehr Kraft in den Muskeln. Dieser Effekt ist jetzt seit dem ich wieder esse noch stärker.

Ich erkläre mir das damit, dass während dem Fasten Energiekiller wie zB ineffiziente Leukozyten und Mitochondrien gekillt und dann, sobald man wieder isst, neu gebildet werden.

Ich nehme jetzt allerdings auch wieder antibiotische Kräuter. Rizol Zeta und Samento + Banderol. Jetzt merke ich wieder eine Wirkung. Letztes Jahr hatte das alles nicht mehr geholfen. Hatte allerdings vor dem Fasten auch noch eine Antibiotikatherapie gemacht, die jedoch kaum Wirkung zeigte.

Freue mich jetzt erstmal, dass es etwas besser geht. Nettes Plus: ich habe viel weniger Cellulite ;-P Als Fazit würde ich sagen, dass mir das Saftfasten gut getan hat und ich es in ein paar Wochen wiederholen werde.

Easy war es allerdings nicht, musste die ganze Zeit ans Essen denken. Bin stolz auf mich!

Die frischen Säfte trinke ich weiterhin, das mache ich jetzt in Summe seit 6 Wochen. Basische Fußbäder mache ich aktuell jeden zweiten Tag.
Zitieren
Thanks given by: korri , judy , urmel57 , Angharad , Waldgeist , Regi


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste