Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


In der Hauptsache Co Infektionen
#1

Hallo,

ich hoffe jetzt mal hier auf evtl. einige Erfahrungen. Wer hat eigentlich hauptsächlich mit CO Infektionen zu kämpfen und was habt ihr dagegen gemacht. Chlamydien wie auch verschiedene Herpesviren wurden bei mir im LTT festgestellt, da ich ja hauptsächlich neurologische Symptome habe (nicht nur aber eben hauptsächlich) - keine (zum Glück) Gelenkschmerzen, bin ich etwas verunsichert, ob die Borrelien mir wirklich die Probleme bereiten, oder eher eine oder mehrere CO Infektionen. Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht, teilweise müßten die Ansätze bei einigen Cos anders sein, als eben AB und ich bin mir nicht sicher, welchen Weg ich jetzt einschlagen soll.[/align]

Lieben Gruß
Zitieren
Thanks given by:
#2

Hallo Stephan,

es ist wirklich total schwierig (bis unmöglich) zu differenzieren, was von der Borreliose kommt und was von den Co-Infektionen.

Letztendlich hilft nur ausprobieren was wirkt.

Ich selber hab folgende bakterielle Co: Bartonellen, Rickettsien, Babesien, Mykoplasmen und Chlamydien. Alle auch im Igm positv.

Ich hab verschiedene Antibiotikakombinationen genommen.

Mino, Azithromycin, Quensyl und
Cotrim, Tetracyclin, Clarithromycin,
danach Clindamycin als Monotherapie.

Rifampicin und Levofloxacin werden öfter gegen Bartonellen eingesetzt. Gerade letzteres ist durch mögliche starke Nebenwirkungen in Verruf geraten.
Auch Rifa ist in der Anwendung "nicht ohne". Ich hab mich deswegen zunächst gegen eine Einnahme entschieden.

Stattdessen hab ich es mit einer Kombi versucht, die Cotrim enthält. Das ist ein Breitbandantibiotikum, das viele Erreger abdeckt.

Leider gilt in der Therapie von Borrelise und Co: "Versuch macht kluch".

Und wir müssen im Grunde immer davon ausgehen, dass wir noch Träger von unerkannten Erregern sind.


Liebe Grüße

Leonie

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen.

Platon

Zitieren
Thanks given by:
#3

Da schließ ich mich voll und ganz Leonies Satz an
Zitat:es ist wirklich total schwierig (bis unmöglich) zu differenzieren, was von der Borreliose kommt und was von den Co-Infektionen.

Wer zum Beispiel bei mir Verursacher für Gelenkschmerzen, Muskel-/Sehnenprobleme und Müdigkeit usw. ist... hmmm... Icon_confusednew Kannste Dir fast einen aussuchen: Borrelien, Bartonellen, Chlamydien pneu. & tracho., Brucellen, Mykoplasmen, Yersinien.

Deshalb nehme ich 'ne Kombi aus Clari, Cotrim und Oxy. Damit dürfte sich keiner meiner Untermieter benachteiligt fühlen... Icon_barbar
Nur Herpes hat freie Bahn. Aber die nutzt es zum Glück nicht allzu oft.

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by:
#4

Hi Stephan,

ich hab Borrelien, Bartonellen und Chlamydia pneumoniae und wahrscheinlich ein HHV6 Virus (eines der Herpes Viren) mit Ausschlag seit 7 Wochen.

Lange wurde alles allein den Borrelien zugeordnet. Doch seit ich mit Minocyclin + Cotrim therapiert werde, hat sich doch einiges gebessert. Deshalb denke ich, dass ein großer Teil meiner Beschwerden auf das Konto der Barts geht. Leider überschneiden sich gerade diese beiden bei den möglichen Symptomen sehr.

Es ist echt schwierig. Und wir wissen ja auch nicht, ob wir nicht noch etwas in uns haben, was noch gar nicht bekannt ist. Man kann nur nach etwas suchen, was man kennt.

Deshalb halt ich es auch so wie Leonie. Ich versuche einfach dies und das und schaue, was hilft.

Ich bin dabei :-)
Onlyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by:
#5

Hallo Stefan,

mir geht's da auch wie dir, hauptsächlich neurolog. Probleme.
Keine Schmerzen(außer Handgelenk selten), auch keine borreliose-typischen Schübe. Ich zweifele auch, ob wirklich die Borrelien bei mir "die Hosen an haben"...

An Co-Erregern, wurden noch nicht alle bestimmt. Es wird jetzt mit Mino therapiert und ich hoff einfach das da was mit umgenietet wird.Rolleyes

Probieren geht über studieren heißt es doch so schön..

Liebe Grüße.
Biene.
Zitieren
Thanks given by:
#6

Hallo Leonie Tomate

Gerade Deinen zu letzt geschriebenen Satz sollte man hervorheben!

"Und wir müssen im Grunde immer davon ausgehen, dass wir noch Träger von unerkannten Erregern sind."

Genau dieser Meinung bin ich auch! Wenn keine Behandlung durchschlagenden Erfolg hat, uss nach meiner Meinung noch etwas anderes die Ursache sein.
Was? ob wir es je erfahren werden? wenn ja, evtl zu spät?


LG

Andi2

Wenn einem das Wasser bis zum Halse steht, sollte man nicht auch noch den Kopf hängen lassen.
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate
#7

Ich habe beides Schmerzen und neurologische Symptome. Überwiegen tun im Moment die neurologischen und vor allem die muskulären Symptome.
Chlamydien pneum. Und mykolplasmen sind sicher diagnostiziert.
Borrelien nur durch ltt und erniedrigten cd57 (was aber wohl eher die chronische Infektion beweist)

Behandelt werde ich im moment mit clarithromyzin iv. Allerdings ist es noch viel zu kurz, um von Erfolg oder Misserfolg sprechen zu können.
Zitieren
Thanks given by:
#8

Vergeßt nicht die Viren bei den neurologischen Symptomen!!
Da wir aus jahrelangen Erfahrungswerten wissen, dass Bornaviren und Borrelien sehr oft Hand in hand gehen - diese aber äußerst selten getestet werden und noch seltener adaquat behandeln werden - sollte man sich bei neurolog. und psychischen Symptomen unbedingt darauf testen lassen. Es gibt hier einen Thread darüber, lest den mal durch.
Dann kommen die herpesviren sehr oft vor, EBV vorrangig, aber auch HHV 5/6 etc. Und FSME nicht vergessen - ich hatte diese Viren nach einer misslungenen FSME-Impfung vor 20 Jahren in mir.
Heraus bekommt, was man alles hat - und das ist in der Regel viel mehr als man es mit den schulmed. Tests heraus bekommen kann - mit den neuen bioenergetischen und biophysikalischen Verfahren, siehe dazu die Seiten
http://www.shg-bergstrasse.de/html/Bioen...ahren.html
Erst mit einer genauen Diagnose aller Belastungen kann man effektiv behandeln!!!
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate , Jonas , urmel57


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste