#11

Hallo ;o) ,

nachdem es hier über LTT geht hätte ich auch mal eine Frage. Wenn ich bei den Bluttests positiv bin ist es dann garantiert das ich beim LTT auch positiv bin ?

Hallo ana-joy herzlich willkommen hier.

Man kann den Körper nicht ohne die SEELE heilen und die Seele nicht ohne den KÖRPER.Heart
Zitieren
Thanks given by:
#12

Hallo Bärensternchen!

Klare Antwort: Leider nein. :s
Es gibt da keine Garantien. Dazu sind die Testverfahren und die Arbeitsweise der Labore zu unterschiedlich.

L.G.
Leonie

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen.

Platon

Zitieren
Thanks given by:
#13

Hallo Ana-Joy,

erstmal willkommen in diesem Forum!

Bei einer Infektion mit Borrelien, die unterschiedliche Beschwerden macht, ist es sicher sinnvoll, zuerst mit einer Antibiotikatherapie zu beginnen.

Du wirst hier viele Leute finden, die zu spät richtig behandelt wurden, und bei denen die Krankheit dann chronisch wurde. Dann ist sie aber nur in den seltensten Fällen noch ganz heilbar.
Man kann den Zustand verbessern, aber ganz beseitigen lassen sich die Beschwerden nicht mehr ( von Ausnahmen abgesehen).

Deshalb würde ich an deiner Stelle unbedingt mit AB beginnen, aber zu alternativen Heilmitteln in den AB-Pausen greifen. Einige kann man auch gleichzeitig während einer Antibiose dazu nehmen.

Wichtig ist, daß du während der Antibiose viel trinkst, stilles Wasser, Heilkräutertees und viel probiotische Nahrungsmittel zu dir nimmst : "zeitversetzt", weil sich diese nicht immer mit der Aufnahme von AB vertragen.

Auch wenn es dir anfangs schlechter geht und du Beschwerden bekommst, die vielleicht vorher nicht da waren, diese geben sich fast immer nach einiger Zeit, und dann spürt man auch den Erfolg.
Zu alternativen Heilmitteln findest du hier eine extra Rubrik, schau mal nach.

Ich wünsche dir alles Gute und viel Erfolg! Icon_winken3


Liebe Grüße

Amrei

Mitglied bei: www.onlyme-aktion.org
_______________________________________________________________________
Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
aber aufgehört haben zu leben. ( Mark Twain )
,
Zitieren
Thanks given by:
#14

Zitat:und bei denen die Krankheit dann chronisch wurde. Dann ist sie aber nur in den seltensten Fällen noch ganz heilbar.

Da fangen sich die Geister Icon_geistani an zu streiten, ab wann es "chronisch" ist.
Bei vielen verläuft das erste oder/und das zweite Stadium ohne Symptome (wie bei mir) und man rutscht unbemerkt ins dritte, also chronische Stadium.
ICH (und da kann ich jetzt nur von mir ganz allein sprechen) bin mir sicher, daß es auch dann noch heilbar ist.

Aber da kann ich auch nicht anders denken, hab nämlich noch 'ne Menge vor im Leben! Icon_fred_blumenbeet

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate
#15

@ana - joy: Einem "Neuling" in Sachen Borreliose würde ich persönlich immer zunächst zu AB raten. Egal ob die Borreliose sofort entdeckt wurde oder Jahre verschleppt.
Wenn man mit Probiotika den Darm schützt und mit viel Trinken und evtl. Mariendistel was für die Leber tut, kann der Körper auch eine Langzeitantibiose mit verschiedenen AB gleichzeitig wegstecken. Eine Krankheit wie die Borreliose ist sehr belastend für den Körper und schwächt diesen sicherlich im Normalfall mehr, als die Medikamente das tun.

Wenn die Infektion nicht frisch ist und es mit einer Behandlung nicht getan, macht es aber durchaus Sinn, sich nach Alternativen umzusehen, mit denen man den Körper in einer AB - Pause unterstützen kann.

Mir geht es ein wenig wie Spiro - Petra: ich habe die Krankheit chronisch und schon verschiedene Antibiosen durch. Zwar ging es mir nach jeder Behandlung, auch wenn die Symptome wieder etwas aufflammten, besser als vor der jeweiligen Therapie, aber in meinem persönlichen Fall schien klar, daß eine Heilung nicht möglich ist und ich mir überlegen muß, wie halte ich die Bakterien am Besten in Schach und mute meinem Körper dabei möglichst wenig zu.
Da die Symptome schon sehr weit zurückgegangen waren, rechtfertigte sich in meinem Fall eine Antibiose in meinen Augen nicht mehr, zumal ich da ja schon einiges durchprobiert hatte. Deshalb versuchte ich es mit Alternativen, auf die ich auch beim nächsten Schub erstmal zurückgreifen würde.
Sollte allerdings in einigen Jahren mein Immunsystem aus irgendwelchen Gründen wieder völlig mit den Borrelien überfordert sein, würde ich jederzeit wieder AB nehmen.

Una est, quae reparet seque ipsa reseminet, ales.

Mitglied bei onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by:
#16

hä wieso chronisch *achtung Ironiemodus AN*
gibbet doch gar nichtHuh

in meinem Bericht wegen dem GdB steht :
es fanden verschiedene Antibiotika Therapien statt. Es ist davon auszugehen dass die Borreliose ausgeheilt ist.
Die multiblen Beschwerden sind eher nicht auf eine Borreliose zurückzuführen sondern eher als funktionelle Organbeschwerden im Rahmen der Depression zu sehen.

na dann....sag ich ja, alles nur Morbus BahlsenWink

Nimm dir Zeit, solang dir welche bleibt.....
Zitieren
Thanks given by:
#17

Hallo Morbus Bahlsen,

ja, typisch diese Formulierung, haben wir in ähnlicher Form auch schon erlebt.

Es wird einfach nicht als ernste chronische Krankheit anerkannt.

@ Filenada: eine Krankheit kann man dann als chronisch bezeichnen, wenn selbst nach jahrelanger Behandlung immer wieder die gleichen Beschwerden auftreten, oder auch die Therapien nicht mehr richtig helfen.
Auch wenn eine Besserung erreicht wird - wenn der Zustand vor der Erkankung nicht wieder hergestellt werden kann, dann ist man chronisch krank.
Und leider sind mir nur sehr wenige Betroffene mit Borreliose bekannt, die wirklich wieder ganz gesund wurden. Und ich habe Kontakt mit vielen Leuten durch die Telefonberatung.

Wenn man zu Beginn der Infektion sofort richtig behandelt wird, dann hat man eine sehr gute Chance, wieder ganz gesund zu werden. Bei den meisten klappt das wohl auch.

Aber bei allen anderen ( zu spät, zu kurz, unterdosiert...) sieht es leider nicht so rosig aus.

Trotzdem hofft man immer, daß es doch wieder ganz gut wird. Auch wir tun das, obwohl es nicht so aussieht.

Deshalb : niemals aufgeben, immer hoffen, daran glauben. Vielleicht nützt das ja was?

Liebe Grüße

Amrei

Mitglied bei: www.onlyme-aktion.org
_______________________________________________________________________
Trenne dich nicht von deinen Illusionen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren,
aber aufgehört haben zu leben. ( Mark Twain )
,
Zitieren
Thanks given by:
#18

Zitat:niemals aufgeben, immer hoffen, daran glauben. Vielleicht nützt das ja was?

Genau DARAUF wollte ich hinaus. Positiv denken ist mindestens genauso wichtig wie die medizinische Therapie selbst. Und deshalb gehe ich grundsätzlich davon aus, daß Borreliose heilbar ist. Auch chronische.

Zitat:eine Krankheit kann man dann als chronisch bezeichnen, wenn selbst nach jahrelanger Behandlung immer wieder die gleichen Beschwerden auftreten, oder auch die Therapien nicht mehr richtig helfen.
Auch wenn eine Besserung erreicht wird - wenn der Zustand vor der Erkankung nicht wieder hergestellt werden kann, dann ist man chronisch krank.

Man kann auch ohne Behandlung ins chronische Stadium rutschen.

Zum Zeitpunkt: Ich sag ja, darüber streiten sich die Geister noch bei Borreliose. Manche gehen, wie Du erwähnt hast, davon aus, wenn man soundso lange erkrankt ist usw. Andere gehen nach den Symptomen der Borreliose, also wie weit ist sie schon fortgeschritten.

Ich denke, Borreliose ist auch in diesem Punkt ein "Sonderfall". Icon_nosmile

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by:
#19

Zitat: Positiv denken ist mindestens genauso wichtig wie die medizinische Therapie selbst. Und deshalb gehe ich grundsätzlich davon aus, daß Borreliose heilbar ist. Auch chronische.

Zwar gehe ich davon aus, daß irgendwo in meinem Körper Borrelien überlebt haben und noch auf die nächste Chance warten, aber momentan bin ich absolut so fit wie vor Ausbruch der Krankheit.
Wenn man also "geheilt" als "so fit wie gesund" definiert und nicht als "keine Borrelien mehr vorhanden", dann bin ich definitiv zur Zeit geheilt, obwohl ich als "chonisch erkrankt" zu bezeichnen war.

Es besteht also Anlaß zum positiven Denken! Icon_nicken

Una est, quae reparet seque ipsa reseminet, ales.

Mitglied bei onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate , Filenada
#20

klasse, ich wünschte das könnte ich genau so sehen
kann ich aber nicht mehr
ich persönlich glaube nicht mehr an Heilung nach über 15 Jahren
villeicht kommt es auch immer auf die erste Behandlung an, wie schnell und ob lange und hoch genug dosiert wurde ?
Wenn erst nach ca. 10 Jahren überhaupt das erste mal Behandelt wird sehe ich die Chancen eher schlecht bis unmöglich
natürlich hoffe auch ich weiter das es villeicht irgendwann mit anderen Medikamenten komplett Heilbar sein wird, aber ob ich das noch erlebe?

Nimm dir Zeit, solang dir welche bleibt.....
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste