Antwort schreiben 
Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
Verfasser Nachricht
Hornet600 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 11
Registriert seit: Feb 2017
Thanks: 5
Given 11 thank(s) in 4 post(s)
Beitrag #1
Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
Hallo,
ich bin neu hier im Forum, 51 Jahre alt, weiblich und befinde mich gerade in der Antibiose.
Meine Ärztin hat im Insitut in Berlin erst einmal die Erreger bestimmen lassen und daraufhin Minocyclin, Metronidazol, Tinidazol=Tinidazol und Azithromycin plus Probiotika etc. verordnet.
Ich habe die Antibiose Ende Dezember 2016 begonnen.
Allerdings hatte ich die Borreliose schon länger - leider nicht erkannt.

Nachdem ich nun Tinidazol genommen habe, hatte ich 1 1/2 Tage Bauchkrämpfe und Übelkeit bis hin zu Erbrechen. Eine hundertprozentige Aussage, ob es ein zusätzlicher Virus war, der hier in der Gegend gerade herumgeht oder eine Nebenwirkung von Tinidazol oder eine Herx, konnte mir meine Ärztin nicht geben.
Das Azithromycin habe ich gepulst bekommen (3 Tage einnehmen - 4 Tage Pause etc.) also teilweise gleichzeitig zum Metronidazol und zum Tinidazol.

Nun bin ich soweit gekommen, dass ich nur noch 2 Tabletten Tinidazol hätte nehmen müssen und ab Montag den letzten Impuls Azithromycin.
Gestern war ich zur Kontrolluntersuchung und mein EKG war auffällig (T Wellenveränderung, QT Zeit nicht verlängert) zusätzlich leichte Stiche in der Herzgegend. Der Kardiologe konnte leider nichts darüber im Netz finden, ob Tinidazol zu einem auffälligen EKG führen kann oder die Kombi mit Azi.
Fakt ist, dass mein EKG vor dem Tinidazol in Ordnung war.
Nun hat meine Ärztin die Antibiose gestoppt. Nächster Termin bei ihr ist Montag und ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Hat von Euch jemand ebenfalls unter der Antibiose mit Tinidazol oder Azithromycin ein auffälliges EKG gehabt? Wenn ja, wie habt Ihr weitergemacht?
Ich würde gerne den letzten Impuls Azi setzen und damit die Antibiose abschließen, aber wenn mein Herz streikt, hilft mir das natürlich auch nicht.
Ich danke Euch jetzt schon für Eure Mitteilungen.
(ich hatte meine Frage zuerst mit bei einer Antwort gestellt und habe den Tip erhalten, sie in einem eigenen Thread zu stellen).
Grüße
10.02.2017 17:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger
borrärger Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.070
Registriert seit: Sep 2014
Thanks: 12415
Given 4384 thank(s) in 1484 post(s)
Beitrag #2
RE: Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
Hallo Hornet, auch von mir ein Heart liches Willkommen hier im Forum

Du stecksst also schon fast am Ende der Therapie. Es liest sich so als hättest Du Tini und Metro zeitgleich genommen. Kann das sein ???

Ich habe lange mit Azi und Mino und Tini therapiert und bei mir ist alles gut gegangen. Am Anfang der Therapie vorallem unter Mino und Azi hatte ich arge Probleme mit schnellem Puls und Herzrasen. Aber mein Körper hat sich gut daran gewöhnt. Mit Tini habe ich keine Probkeme, was das angeht. Es macht mich nur ganz schön matschig. Magenprobleme habe ich sowieso bei jedem Ab und immer. Da hab ich Tini eher gut vertragen, besser wie Azi. Azi geht sehr auf den Magen. Du weißt bestimmt dass man immer vorher essen soll und viel, viel trinken hinterher. Aber das Magenproblem scheint sich bei Dir ja inzwischen gelegt zu haben.

Ich hab kein EKG mehr gemacht, obwohl man es eigentlich bei Azi sollte, weil sich alles so gut angefühlt hat. Gut dass Du es gemacht hast. Ich würde das Azi, was Herzprobleme angeht, als ersten Verdächtigen ansehen. Bestimmt können die anderen Ab, oder die Kombi auch Herzprobleme verursachen. Aber Azi ist bekannt dafür. Allerdings, wie Du richtig gesagt hast, für die QT- Zeiten Verlängerung.
Das Problem war bei Dir wohl nicht von Anfang an, sondern wurde immer schlimmer. Da ist es doch vernünftig, den Körper erst mal zur Ruhe kommen zu lassen, und kein Risiko einzugehen.
Nächste Woche wäre sowieso Deine letzte Therapiewoche gewesen ??? Jetzt nimmst Du gar nichts mehr ??
Wenn die Werte wieder ok sind würde ich die Ärztin fragen ob man nicht zwei oder drei Wochen mit anderen Ab verlängern kann, weil jetzt was ausgefallen ist. Nacheinander einschleichen und alles gut kontrollieren.
Kommt auch darauf an, wie es Dir geht. Wenn die Kh schlimm war soll man eigentlich eine Weile über symptomfreiheit hinaus therapieren. Manche Spezies sprechen sogar von zwei bis drei Monaten.

Hier noch was zum Thema Herz und Azi
http://www.arznei-telegramm.de/html/2012...56_02.html
https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...3#pid94813

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10.02.2017 22:02 von borrärger.)
10.02.2017 21:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Hydrangea , Regi , Hornet600 , fischera , bine
Die Ratte Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 900
Registriert seit: Sep 2016
Thanks: 3064
Given 1396 thank(s) in 630 post(s)
Beitrag #3
RE: Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
Hallo Hornet 600
Ich bin fast 51 und komme auch aus Berlin.
Komme doch einfach Montag in die SHG in Berlin Mitte,da kannst du vieles erfahren.
Ich hatte unter Minocyclin und Azithromycin, nachts so starkes Herzklopfen, das ich davon wach wurde 2 Tage hintereinander, ich dachte es springt aus der Brust und ich gebe den Löffel ab.
Obwohl mein Q- Interwall beim EKG in Ordnung war.
Seid her nehme ich es nicht mehr und es kam auch nie wieder vor.
Tini und Metro zusammen habe ich biher noch nicht gehört.
Liebe Grüße Ratte
11.02.2017 08:09
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , leonie tomate
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.563
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 765
Given 5264 thank(s) in 2221 post(s)
Beitrag #4
RE: Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
Ich hätte eher das Azi als das Tinidazol im Verdacht (wobei Metronidazol glaube ich bei crediblemeds zumindest erwähnt wird, ggfs. dort selber recherchieren). Eine abgeflachte T-Welle kann es zB auch bei Kaliummangel geben (du schreibst nicht, was genau an der T-Welle abnorm war). Ich erwähne das, weil du von einer Magen-Darm-Symptomatik sprichst. Falls du da Durchfall hattest, könnte das schon einen Kaliummangel induziert haben.

Was meint der Kardiologe zu der Veränderung? Ist das überhaupt relevant?

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
11.02.2017 10:25
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , Hornet600
fischera Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 5.423
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 5035
Given 8782 thank(s) in 3515 post(s)
Beitrag #5
RE: Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
Etwas über Tinidazol. Beipachzettel AZI ? siehe Beitrag/Hinweis Markus/Ratte
http://ch.oddb.org/de/gcc/fachinfo/reg/36345
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 11.02.2017 11:51 von fischera.)
11.02.2017 11:49
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , Hornet600
Hornet600 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 11
Registriert seit: Feb 2017
Thanks: 5
Given 11 thank(s) in 4 post(s)
Beitrag #6
RE: Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
Hallo,
es ist richtig, zur Zeit nehme ich keine ABs. Donnerstag und Freitag hätten die beiden letzten Tinidazol angestanden, die ich aber nicht mehr nehmen sollte. Dann stünde ab Montag der letzte Impuls Azi an. Ich bin gespannt, was meine Ärztin mir am Montag sagt.

Ich kann leider nicht am Montag nach Berlin kommen, da ich aus NRW bin. Meine Ärztin hatte im Institut in Berlin-Potsdam die Borrellien bestimmen lassen ;).
Unter Mino hatte ich auch hohen Puls und teilweise Herzrasen. Das hat sich aber gelegt. Ich hatte gleichzeitig aber immer auch einige Wirbel und Rippen im Brustbereich verhakt. Wenn die wieder richtig saßen, hat sich das mit dem Herzrasen gelegt.

Von Azi wußten meine Ärztin und auch der Kardiologe, dass es die QT Zeiten verlängern kann. Aber das ist bei mir nicht der Fall. Meine T-Welle geht gerade nach unten (nicht schräg) - wenn ich das richtig verstanden habe, nennt man das negative T-Welle.
Die Idee bzgl. des Kaliummangels finde ich sehr interessant. Ich werde das am Montag bei der Ärztin ansprechen. Mir ging es nämlich an dem betreffenden Wochenende auch erst besser, als ich Elektrolyte genommen habe.

Tja, was hat der Kardiologe gesagt. Die Anfrage meiner Ärztin an ihn lautete, bitte Herz-Echo durchführen und, ob die Antibiose abgebrochen werden sollte. Das Herz-Echo war i.O., QT-Zeit nicht verlängert.
Er hat nach Informationen zu Tinidazol gesucht, aber im Netz nur welche auf spanisch gefunden, was er nicht kann.
Die Frage, ob die ABs abgesetzt werden sollen und, ob die EKG-Veränderung vom Tinidazol kommt, konnte er nicht beantworten. Er hat in einem Telefonat mit meiner Ärztin dazu geraten, jemanden an der Uni aus dem Bereich Klinische Pharmakologie zu befragen. Das hat sie leider nicht getan, sondern entschieden, dass ich die ABs absetzen soll.
Ehrlich gesagt, hatte ich gestern noch einen ganze Menge Fragen, wie zum Beispiel, was bedeutet denn diese T-Welle bei mir? Aber immerhin waren beide Ärzte der Meinung, dass ich kein Fall fürs Krankenhaus bin. Das war zumindest beruhigend.

Vielen Dank für die Infos zu Tinidazol. Die werde ich mir mal ausdrucken.

Ach ja, ich habe crediblemeds aufgerufen. Ich habe mich nicht angemeldet, weil ich garantiert überfordert bin, medizinische Infos in Englich zu verstehen. Sorry.

L.G.
Hornet
11.02.2017 12:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , Die Ratte
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.563
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 765
Given 5264 thank(s) in 2221 post(s)
Beitrag #7
RE: Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
Crediblemeds: Zu Tinidazol gibt es keinen Eintrag, was aber an der spärlichen Datenlage liegen kann. Metronidazol hat ein mögliches Risiko von TdP, wenn zusätzliche Risikofaktoren zutreffen (Kalium oder Magnesium niedrig) oder ein potentiell QT-verlängerndes Medikament genommen wird (in deinem Fall Azi).

Bei der Bewertung der Sache muss man wissen, dass Azi über mehrere Wochen im Körper verbleibt und dementsprechend auch in diesem Zeitraum NW hervorrufen kann. Hast du denn vor Therapiebeginn ein EKG schreiben lassen? Vielleicht waren die Auffälligkeiten auch da schon und es hat nichts mit den Medis zu tun.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
11.02.2017 14:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , urmel57 , Hornet600
Filenada Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 4.576
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 14214
Given 10259 thank(s) in 3196 post(s)
Beitrag #8
RE: Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
(11.02.2017 12:34)Hornet600 schrieb:  der Kardiologe [...] hat nach Informationen zu Tinidazol gesucht, aber im Netz nur welche auf spanisch gefunden, was er nicht kann.

Ich vermute mal, daß es eher so war, daß er nur Spanisch verstanden hat... Icon_winkgrin
Denn es gibt schon einige Infos auf Deutsch dazu, OHNE lange rumsuchen zu müssen: Die ersten vier Treffer bei Ixquick und Google:
http://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php?wiki=Tinidazol
http://www.onmeda.de/Wirkstoffe/Tinidazo...nt-10.html
http://www.hausmed.de/medikamente/wirkstoff/tinidazol
https://de.wikipedia.org/wiki/Nitroimidazole
Und wenn ihm Englisch mehr liegt, gibt's den hier als fünften Treffer gratis: https://en.wikipedia.org/wiki/Tinidazole

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
11.02.2017 20:41
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger , anfang , Die Ratte , Hornet600 , Hydrangea , hanni , bine
Hornet600 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 11
Registriert seit: Feb 2017
Thanks: 5
Given 11 thank(s) in 4 post(s)
Beitrag #9
RE: Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
"Hast du denn vor Therapiebeginn ein EKG schreiben lassen? Vielleicht waren die Auffälligkeiten auch da schon und es hat nichts mit den Medis zu tun."

Hallo Markus, meine Ärztin hat vor den ABs ein EKG geschrieben und auch zwischendrin - vor Tinidazol. Da war alles in Ordnung, so dass der Verdacht naheliegt, dass es mit Tinidazol und/oder mit Azi zusammenhängt.

Danke für Dein Nachsehen bei crediblemeds.

Ich bin so gespannt auf das Gespräch mit meiner Ärztin morgen.

L.G.
12.02.2017 16:52
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Leon Offline
Member
***

Beiträge: 160
Registriert seit: Dec 2014
Thanks: 340
Given 453 thank(s) in 104 post(s)
Beitrag #10
RE: Veränderung des EKGs durch Tinidazol oder Azithromycin?
(10.02.2017 21:34)borrärger schrieb:  Ich hab kein EKG mehr gemacht, obwohl man es eigentlich bei Azi sollte, weil sich alles so gut angefühlt hat. Gut dass Du es gemacht hast. Ich würde das Azi, was Herzprobleme angeht, als ersten Verdächtigen ansehen. Bestimmt können die anderen Ab, oder die Kombi auch Herzprobleme verursachen. Aber Azi ist bekannt dafür. Allerdings, wie Du richtig gesagt hast, für die QT- Zeiten Verlängerung.

Nächste Woche wäre sowieso Deine letzte Therapiewoche gewesen ??? Jetzt nimmst Du gar nichts mehr ??

Ich hatte Minocyclin und Tinidazol, im Stufenschema nacheinander eingeführt (erst Mino 5 Tage, dann Tini, d. h. beide durchgehend 40 Tage lang). Es sollte anschließend auch noch Quensyl hinzukommen, doch davon bekam ich voll die Paranoia und Verblutungsangst. Genau in der Gegend um den Solarplexus, wie als wenn da Blut unter der Haut raussprudeln würde, so fühlte es sich an, ich hatte Todesangst! Ob es Herzprobleme gab, weiß ich nicht, es schien in meiner Wahrnehmung jedenfalls zu rasen. Nach Absetzen war es schlagartig besser - mit Mino und Tini hab ich jedoch weitergemacht, keine Probleme außer den metallischen Geschmack von Tini im Mund.

Durch borrärgers Erfahrung - sie sagt auch, Azi sei bekannt dafür, es ergeht also häufiger den Leuten so, dass es Herzprobleme gibt - ich habs nicht genommen - vielleicht könntest du ohne Azi mit Tini und Metro weitermachen anstatt ganz abzubrechen? FALLS wirklich das Azi der Schuldige an der verschwundenen QT-Zeit-Verlängerung ist, meine ich. Denn letztendlich soll das deine Ärztin entscheiden - sie scheint mir eine Spezi zu sein, da sie dir gottlob nicht die üblichen 21 Tage Doxy (was für ein Witz...) verordnet hat! Icon_2thumbs
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.02.2017 04:34 von Leon.)
13.02.2017 04:30
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: borrärger
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste