Meine Wanderröte // LTT // kolloidales Silber
#1
Rainbow 

Hallo Zusammen,

Einige werden meinen Fall hier noch kennen. Gerne stelle ich ihn in Kurzform nochmal vor:

----------------------------
Icon_steckenpferd
----------------------------

Ich (m, 1,80, 82 kg) hatte Anfang Oktober 2016 einen Zeckenstich an der rechten Innenferse.

ca. 1,5 Wochen nach Zeckenstich
Ausbildung einer atypischen flächigen Wanderröte mit ca. 5 -6 cm Durchmesser

ca. 2,5 Wochen nach Zeckenstich
Start von 3 Wochen 200 mg Doxy täglich (Therapie vom Hausarzt).

ca. 5,5 Wochen nach Zeckenstich
Abschluss der Doxy Therapie: Die Wanderröte verblasste in den ersten 5-10 Tagen sehr stark, verblieb die restlichen 2 Wochen aber halbwegs im selben blassen Zustand. Eigentlich hatte ich keine anderen Symptome und fühlte mich ansich gut.

ca. 6 Wochen nach Zeckenstich
Start von 5 Wochen 250 mg Azithromycin und 250 mg Tinidazol täglich (Betonung hier auf täglich, also keine On-Off Therapie) für 5 Wochen. Von einem Spezi empfohlen.

ca. 11 Wochen nach Zeckenstich
Ende der Azi/Tini Therapie. Eigentlich keine wirkliche Änderung der Wanderröte erkennbar. Sie verbleibt sehr blass, vielleicht noch blasser. Ab und an bilde ich mir ein leichtes Kribbeln/Brennen im betroffenen Fuß ein, wo ich auch eine kleine gefühlstaube Stelle feststelle.

ca. 15 Wochen nach Zeckenstich
Eigentlich überhaupt keine Symptome mehr (kein leichtes Kribbeln/Brennen im Fuß, keine gefühlstaube Stelle mehr). Wanderröte ab und an weiterhin sehr blass erkennbar. Ich treibe aktiv Sport und gehe einem normalen Alltagsleben nach.

Ca. 17 Wochen nach Zeckenstich (gut 6,5 Wochen nach letzter Antibiose)
Durchführung eines LTT am IMD Labor Berlin-Potsdam mit folgendem Ergebnis:

Borr. sensu stricto - SI 7,7
Borr. afzelii - SI 4,7
Borr. garinii - SI 2,9
Borr. OspC - SI 5,2
Positivkontrolle (Antigen): 14,3
Mitogenkontrolle (PWM): 25,3
Leerwert (Negativkontrolle): 2372

Text:
Es zeigen sich positive LTT-Reaktionen auf Borrelienantigene. Dieser Befund spricht für eine aktive Auseinandersetzung des zellulären Immunsystems mit Borrelien und deutet somit auf eine derzeit aktive Borrelieninfektion hin. Die Reaktivität auf die Lysatantigene mehrerer Borrrelien-Genospezies ist durch den Gehalt an spezies-übergreifenden Antigenen im Lysatantigen zu begründen. Ein positiver LTT allein stellt auf Grund nicht sicher auszuschließender Kreuzreaktiviitäten keine unmittelbare Therapieindikation dar. Eine Therapieindikation sollte immer unter Berücksichtigung der Laborbefunde und vor allem des bestehenden klinischen Bildes gestellt werden. [...]

----------------------------
Icon_rennrad_2
----------------------------

Meine Ärztin schlägt vor es ggf. mal mit kolloidales Silber und zwar 25 ppm/tgl. über bis zu 3 Monate zu versuchen. Ich habe mich hier im Forum schon ausreichend über den LTT und auch Eure Meinungen zu kolloidales Silber belesen.

Trotzdem würde ich mich über Eure Meinungen in meinem konkreten Fall nochmal freuen. Falls ihr kolloidales Silber durchaus für einen halbwegs sinnvollen Versuch haltet (mit wenig Nebenwirkungen), welches Präparat würdet ihr dann konkret empfehlen.

Nochmal kurz: Ich habe aktuell KEINE Symptome, außer einer extrem blassen Wanderröte, fast 5 Monate nach Zeckenstich. Es haben sich schon andere die Nase am PC plattgedrückt um sie auf Fotos zu erkennen, deswegen lege ich hier kein Foto bei um Eure Nasen zu schützen. Tatsache ist aber, das die Wanderröte noch sehr leicht zu erkennen ist, insbesondere nach einer warmen Dusche. Ich fühle mich topfit und treibe Sport, will aber eigentlich ggf. jetzt alles tun um später keine Symptome die mit der Borreliose in Verbindung gebracht werden könnten, zu bekommen.

Vielen Dank für Eure hilfreichen Meinungen, die ich in den letzten Monaten immer geschätzt habe,

Polarbear Icon_mttao_chefkoch
Zitieren
Thanks given by: Extremcouching , Die Ratte
#2

Hi,

ich würde eine PCR auf Borrelien vom Hautbereich der Rötung machen lassen, bevor ich meinen Körper weiter auf Verdacht beschieße.

LG, ticks
________________________________________________________
OnLyme-Aktion.org
Zitieren
#3

Ich finde die Idee von Ticks sehr gut!
Ich würde sonst auch nicht weiter therapieren wenn es dir gut geht. Du hast frühzeitig eine Therapie bekommen und auch länger/ kombiniert als Standard.
Allerdings natürlich immer sehr wachsam bleiben, falls sich im Befinden irgend etwas verändert.
Meine Erfahrung mit kolloidalem Silber hast du dann sicher auch gelesen. Jedenfalls halte ich nicht viel davon.
Ich würde dann eher einen pflanzlichen Protokoll Vorrang geben.

LG und alles Gute!
Jo

Liebe Grüße Jo


OnLyme-Aktion.org


Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben,an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

Zitieren
#4

Hallo Polarbär,
ich war noch nicht in deiner Situation (nur genau andersrum, anfangs negativer LTT bei wirklich sicherer Borreliosesymptomatik), ich denke aber, ich würde das Fortführen der Therapie von der Symptomatik abhängig machen und nicht vom LTT-Ergebnis. Da du symptomfrei bist, würde ich persönlich wohl die Therapie beendet lassen.
Die Idee von Ticks finde ich dennoch sehr spannend!

Du hast ja den großen Vorteil, dass du sicher weißt, dass du eine Borreliose hattest.
Einerseits macht dieses Wissen natürlich einen gewissen Druck (bloß nicht neu anstecken, immer auf der Hut sein), ich würde aber versuchen, diesen Wissensvorteil positiv zu sehen (den viele andere Betroffene ohne Wanderröte ja nicht hatten), wenn bei dir doch noch einmal erneut deutliche typische Symptome auftreten sollten, könntest du gezielt reagieren und dir jahrelange Arztodysseen ersparen.

Ich persönlich würde auch kein kollodiales Silber innerlich anwenden (wir sind doch alle schwermetallbelastet genug, da wären mir persönlich mögliche Nebenwirkungen bei fraglichem Nutzen viel zu groß, dein Immunsystem hat einen super Job gemacht, wissen wir, was für Auswirkungen kollodiales Silber hat?).

Bin gespannt, ob es noch weitere Meinungen zu deiner Frage gibt.
Ich wünsche dir jedenfalls trotzdem viel Gelassenheit und weiter beste Gesundheit!

Werde auch du Mitglied bei OnLyme - ich bin dabei: http://www.onlyme-aktion.org

Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen.
Den Vorhang zu und alle Fragen offen
(Bertolt Brecht: Der gute Mensch von Sezuan)
Zitieren
#5

Hallo Zusammen,

Nachdem ich jetzt seit mindestens Mitte Januar 2017 für gut 5-6 Wochen völlig symptomfrei war, merke ich in den letzten Tagen wieder ab und zu ein leichtes Brennen, Kribbeln, Einschießen eines kurzen leichten Stiches in meinem rechten Fuß. Dieser war auch der Fuß mit der Wanderröte (siehe oben). Die Wanderröte ist übrigens auch fast 5 Monate nach Zeckenstich zeitweise immer noch sehr blass erkennbar.

Interessanterweise habe ich keine Probleme beim Schlafen und schlafe entsprechend wie ein (Polar-)Bär.

Dies ist alles nicht dramatisch, denn ich gehe einem normalen Alltag nach und treibe auch Sport, aber ich merke die diversen "komischen" Effekte in meinen rechten Fuß eben ab und an und entsprechend mache ich mir so meine Gedanken.

Hmmm, soll ich das kolloidale Silber (25 ppm) mal versuchen? Was ist mit Katzenkralle/Samento, Banderol, Karde? In Summe 8 Wochen mit verschiedenen AB habe ich bereits hinter mir und es geht mir nicht wirklich schlecht, aber irgendwas merke ich eben in meinem Fuß und es sollte eigentlich nicht schlimmer werden.

Jede Meinung von Euch ist mehr als wilkommen.

Danke,
Polarbear Icon_rennrad_2
Zitieren
Thanks given by:
#6

Ach mensch, Polarbär, was für ein Sch....Angry
Dass du bei leicht wiederkehrenden Symptomen im Fuß, einem positiven LTT und noch erkennbarer Wanderröte nicht entspannt bist, kann ich sehr gut nachvollziehen.

Ich bin ziemlich ratlos, was da jetzt das richtige Vorgehen ist. Ich finde es auch eine echte Unverschämtheit, dass sich wieder leichte Symptome zeigen, denn du hast ja doch vergleichsweise sehr früh und umfassend therapiert Huh
Folgende Varianten sehe ich für dich:
- abwarten und aufmerksam bleiben
- antibiotisch weiterbehandeln
- alternativ behandeln (diverse Möglichkeiten)

Wie gesagt, ich bin etwas ratlos und hoffe, dass dir hier andere Ratschläge geben können.
Mir kommt nur noch folgender Gedanke:
Die Mittel, die du erwähnst, entstammen unterschiedlichen "Lehren", wer das kollodiale Silber als Borreliosemittel eingeführt hat, weiß ich gar nicht, die Karde wurde meines Wissens von Herrn Storl eingeführt (der auch nicht unumstritten ist, ich finde jedenfalls seine rigorose Ablehnung von Antibiotika unverantwortlich). Ich glaube mit Studienbelegen für die beiden Sachen sieht es ziemlich mau aus, das muss aber natürlich nichts heißen.

Samento und Banderol entstammen in erster Linie dem Cowden-Protokoll. Dr. Cowden ist ziemlich unglücklich, dass aus seinem umfangreichen Protokoll Samento und Banderol durch die Sapi-Studien zu Popstars unter den Borreliose-Kräutern wurden und sie dadurch von sehr vielen isoliert eingesetzt wurden, er hätte es lieber, dass sein gesamtes Protokoll eingesetzt wird (mit Kräutern zur Erregerbekämpfung und Kräutern zur Entgiftung, er arbeitet übrigens mit einem gepulsten Vorgehen der Erregerbekämpfung und findet deswegen auch, dass sich sein Protokoll nicht mit einer dauerhaften AB-Einnahme verträgt, denn dann müssten die ABs analog auch mitgepulst werden, die Infos habe ich aus einer persönlichen Mail von ihm).
Dass Samento und Banderol so "hip" geworden sind, liegt meines Wissens daran, dass sie halt untersucht wurden von Sapi mit positivem Ergebnis. Die Kräuter, die gar nicht untersucht wurden, kamen natürlich nicht in diesen Genuss. Soweit ich weiß, hatte Sapi auch einen Hang, vor allem die Cowden-Produkte zu erforschen.
Es gäbe auch noch das Buhner-Protokoll, dazu findest du super Infos hier im Forum.
Bei deiner Symptomatik fallen mir hier aus dem Forum auch noch die älteren Threads zu den ätherischen Ölen (z.B. in Kombination mit Sauna) ein.

Was ich also sagen will:
Man kann natürlich Sachen zusammenmixen, die verschiedenen Lehren/von verschiedenen Autoren entstammen, dabei muss man natürlich schauen, dass man die Dinge nicht auf einmal einführt, um die Wirkungsweisen unterscheiden zu können.
Eine andere Möglichkeit wäre halt auch noch, die gesamten Protokolle durchzuziehen (z.B. von Cowden oder Buhner, was Herr Storl sonst noch so empfiehlt, weiß ich gar nicht), denn die Zusammenstellungen der Kräuter haben natürlich auch ihren Sinn.

Wie auch immer du dich entscheidest, viel Glück für dein weiteres Vorgehen Icon_winken3

Werde auch du Mitglied bei OnLyme - ich bin dabei: http://www.onlyme-aktion.org

Wir stehen selbst enttäuscht und sehn betroffen.
Den Vorhang zu und alle Fragen offen
(Bertolt Brecht: Der gute Mensch von Sezuan)
Zitieren
Thanks given by: Polarbear , johanna cochius , urmel57 , AnjaM
#7

Lieber Polarbaer,

du hattest mich um meine persönliche Einschätzung gebeten. Grundsätzlich kann ich mich Katie's Ausführungen anschließen.

Ergänzend dazu möchte ich allerdings noch anmerken:

- Ein PCR aus der Hautrötung auf Borrelien würde in deinem Fall wenig Sinn machen, denn er macht bei dir keine Aussage mehr über die Krankheit selbst.Die Borrelien-DNA kann noch jahrelang nachweisbar sein. Warum das so ist und welch einen Krankheitswert das haben kann wissen wir nicht, da das auch bei Gesunden gefunden werden kann.

- Die Hautveränderungen nach Erythema Migrans können, wie bei anderen Hautschädigungen auch (wie z.B. durch Hitze) noch lange sichtbar bleiben.

- Der LTT ist kein sicheres Indiz für eine aktive Borrelieninfektion, da wäre höchstens ein Vergleichswert interessant, ob sich durch die antibiotische Behandlung daran was verändert hat. Wir haben leider das Problem, dass diese Lymphozyten, deren Aktivität gemessen wird, auch durch andere Infektionen angeregt sein können.

Du bist leider an einem Punkt angelangt, wo das tatsächliche Wissen zu der Erkrankung aufhört. Alles was jetzt folgt, kann nur spekulativ sein. Hier wäre dann aber auch für mich durchaus ein Anlass, schauen zu lassen, ob die Borrelien vielleicht anderes getriggert haben. Nicht selten kann das z.B. auch mal einen Herpes Zoster aktivieren, der sich dann auch mit Nervenschmerzen bemerkbar machen kann. Auch können längere Antibiotikakuren eine Dysbalance verschiedener Vitamine, mit entsprechenen Folgen nach sich ziehen.

Ansonsten bin ich für mich persönlich eher abwartend. Das heißt, ich würde bei mir den Verlauf beobachten, mich mit hochwertiger Nahrung verwöhnen und schauen, dass ich dem Darm was Gutes tun kann.

Kolloidales Silber würde ich nicht nehmen, da es ein Schwermetall ist und sich im Körper einlagert - ich vermeide lieber Schwermetalle, wir sind schon belastet genug.

Katzenkralle soll das Immunsystem aktivieren. Das kann aber auch nach hinten losgehen, wenn es den falschen Teil aktiviert. Da wäre dann die genauere Betrachtung des Immunsystems vorher besser.

Zitat:Ich fühle mich topfit und treibe Sport, will aber eigentlich ggf. jetzt alles tun um später keine Symptome die mit der Borreliose in Verbindung gebracht werden könnten, zu bekommen.

Das wäre für mich ein Grund mich darüber zu freuen und erstmal die Laborergebnisse abzuheften und fertig. Falls es dann nach Wochen oder Monaten trotzdem zu einer massivern Verschlechterung nochmal kommen sollte, würde ich allerdings nicht zögern nochmal gegen Borrelien vorzugehen, wenn sich die Verschlechterung durch nichts anderes erklären lässt.

Wie gesagt, das ist meine ganz persönliche Einschätzung, wie ich es bei mir handhaben würde und ich hoffe, du kannst für dich die richtige Entscheidung treffen, die sicherlich nicht einfach ist, dir aber niemand letztlich abnehmen kann. Vor allem lass dich nicht neu infizieren. Letzte Sicherheit gibt es leider nicht, wenn man sich draussen viel bewegt.

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by: Polarbear , AnjaM , Filenada


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste