Forum Borreliose & Co-Infektionen
Fallreport: Seronegative Neuroborreliose bei einem immunsupprimierten Patienten - Druckversion

+- Forum Borreliose & Co-Infektionen (https://forum.onlyme-aktion.org)
+-- Forum: Informationen rund um die Borreliose (/forumdisplay.php?fid=27)
+--- Forum: Linksammlung (/forumdisplay.php?fid=20)
+---- Forum: Studien und wissenschaftliche Artikel (/forumdisplay.php?fid=49)
+---- Thema: Fallreport: Seronegative Neuroborreliose bei einem immunsupprimierten Patienten (/showthread.php?tid=11924)



Fallreport: Seronegative Neuroborreliose bei einem immunsupprimierten Patienten - Valtuille - 05.08.2018 13:06

Aus Zeitgründen nur eine Deep-L-Übersetzung des Abstracts:
Zitat:Abstrakt
HINTERGRUND:

Eine Infektion mit Borrelia burgdorferi sensu lato complex (B. b. sl) spirochetes kann eine Lyme-Borreliose verursachen, die sich als lokalisierte Infektion (z.B. Erythema migrans) oder disseminierte Erkrankung (z.B. Lyme Neuroborreliose) manifestiert. Bei Patienten mit disseminierter Lyme-Borreliose kommt es in der Regel mehrere Wochen nach der Infektion zu einer Antikörperreaktion. Bisher wurde noch kein Fall von Neuroborreliose mit anhaltend negativer Serologie einen Monat nach der Infektion beschrieben.
FALLPRÄSENTATION:

Wir präsentieren einen Patienten mit einer Vorgeschichte von Mantelzelllymphomen und Behandlung mit R-CHOP (Rituximab, Doxorubicin, Vincristin, Cyclofosfamid, Prednison), mit einer Meningoenzephalitis, die wegen eines vermuteten Lymphomrückfalls behandelt wurde. Es wurden jedoch keine bösartigen Zellen oder andere Anzeichen von Bösartigkeit gefunden, und mikrobielle Tests ergaben keine Hinweise, einschließlich der Borrelienserologie. Er erinnerte sich nicht daran, von Zecken gebissen worden zu sein, und eine Borrelien-PCR auf Liquor war negativ. Nach spontaner Besserung der Symptome wurde er ohne eindeutige Diagnose entlassen. Einige Wochen später wurde er mit einem Rückfall der Symptome der Meningoenzephalitis wieder aufgenommen. Dieses Mal jedoch war eine Borrelien-PCR auf Liquor positiv, was von zwei unabhängigen Labors bestätigt wurde, und der Patient erhielt Ceftriaxon, auf dem er sich teilweise erholte. Interessanterweise blieben während der Diagnostik dieses außergewöhnlich schwierigen Falles verschiedene serologische Assays für Borrelien-Antikörper negativ. Nur P41 (Flagellin) IgG wurde durch Blot nachgewiesen und das Liaison IgG wurde 2 Monate nach dem ersten Test zweideutig.
SCHLUSSFOLGERUNGEN:

Nach unserem besten Wissen ist dies der erste Fall von Neuroborreliose, der bei wiederholten Seren und multiplen Testmodalitäten seronegativ ist. Dieser einzigartige Fall zeigt die Schwierigkeit, Neuroborreliose bei stark immunsupprimierten Patienten zu diagnostizieren. In diesem Fall wurde eine Verzögerung der Diagnose durch eine breite Differentialdiagnose, eine fehlende bekannte Vorgeschichte von Zeckenbissen, negative Serologie und die geringe Sensitivität der PCR am Liquor verursacht. Daher ist ein Bewusstsein für die diagnostischen Grenzen zum Nachweis einer Borrelieninfektion in dieser speziellen Patientenkategorie erforderlich.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator
Link:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30071836


RE: Fallreport: Seronegative Neuroborreliose bei einem immunsupprimierten Patienten - Zotti - 05.08.2018 13:16

Na, denn hoffe ich mal, den Herren fällt irgendwann ein, daß das IS auch ohne Suppression, warum auch immer, desolat sein könnte und damit die Immunantwort ausbleibt.