Antwort schreiben 
Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
Verfasser Nachricht
Ikarus Offline
Junior Member
**

Beiträge: 24
Registriert seit: Aug 2014
Thanks: 47
Given 19 thank(s) in 10 post(s)
Beitrag #11
RE: Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
Auf meiner Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung stehen beide Diagnosen
A28.1 + A69.2

Liebe Grüße und gute Besserung

Ikarus
12.02.2015 18:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Pandabär , Sunflower , judy
Pandabär Offline
Senior Member
****

Beiträge: 319
Registriert seit: Jun 2014
Thanks: 1739
Given 736 thank(s) in 220 post(s)
Beitrag #12
RE: Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
Von meinem Spezi habe ich gestern auch beide Diagnosen bekommen: Borreliose und Bartonellose. Den Arztbrief werde ich in ca.3 Wochen erhalten. Mal sehen, ob ich im Arztbrief die Diagnoseverschlüsselung finde.

Interessant finde ich auch, ob er sich dann für die Katzenkratzkrankheit A28.x oder die Bartonellose A44.8 oder A44.9 entscheiden wird.

Werde wohl meiner Hausärztin beim nächsten Besuch vorschlagen, die Bartonellose zur Liste der Diagnosen hinzuzufügen.

Bezüglich der Kostenübernahme durch die Krankenkasse werde ich wohl auf allen Medikamentenkosten sitzen bleiben, weil wir uns für eine Phytotherapie entschieden haben, die über viele Monate laufen wird.

LG

Pandabär

Gemeinsam sind wir stark

Bin nun auch dabei: http://www.onlyme-aktion.org
12.02.2015 19:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Ikarus , Sunflower , judy
Ikarus Offline
Junior Member
**

Beiträge: 24
Registriert seit: Aug 2014
Thanks: 47
Given 19 thank(s) in 10 post(s)
Beitrag #13
RE: Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
Bisher wurde bei mir neben der Borreliose als Diagnose A28.1 - also Katzenkratzkrankheit - angegeben. Allerdings hatte man bis dahin auch nur auf Bartonella henselae getestet. Am Montag hab ich nun neue Laborergebnisse bekommen, aus denen hervorgeht, dass auch eine Infektion mit Bartonella quintana stattgefunden hat. Die haben aber mit der Katzenkratzkrankheit nix zu tun, oder irre ich mich da?

Von der Phytotherapie träum ich ja auch noch. Aber da der Bericht von meinem Spezi beim Hausarzt
und anderen Fachärzten nicht anerkannt wurde, gab es bezüglich der chronischen Borreliose gar keine
Therapie. Und für die Bartonellen erhielt ich 3 Wochen Doxycyclin, was die Beschwerden aber noch verschlimmert und zu langanhaltenden Nebenwirkungen geführt hat. Und nun ist mein Spezi leider
der Meinung, dass eine reine Phytotherapie inzwischen aufgrund der Verschlimmerung nicht mehr
möglich wäre.

Auf Wunsch meines Neurologen soll ich jetzt wieder 3 Wochen Doxycyclin nehmen!? Mit dieser
Idee kann ich mich nach der letzten Erfahrung so gar nicht anfreunden und hab die Tabletten seit vorgestern unangetastet hier liegen.

Welche Präparate kommen bei Deiner Phytotherapie denn zum Einsatz?

LG

Ikarus
12.02.2015 19:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: judy
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1962 thank(s) in 845 post(s)
Beitrag #14
RE: Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
(12.02.2015 19:10)Pandabär schrieb:  Bezüglich der Kostenübernahme durch die Krankenkasse werde ich wohl auf allen Medikamentenkosten sitzen bleiben, weil wir uns für eine Phytotherapie entschieden haben, die über viele Monate laufen wird.

Kannst du uns ueber die Auswahl der Phytotherapeutika durch deinen Spezi berichten?

Bei mir liegt auch der Verdacht auf Bart trotz negativer Sero., daher werde ich einen neuen Versuch mit Houttuynia cordata (Plum Flower 5:1 Extrakt von MayWay bei Kraueter Schulte, nicht im Katalog, aber bestellbar) machen, weil ich nach 9 Monaten unter dem Zhang Protokoll (Houttuynia cord.+ Allium sativum) beschwerdefrei war. Mein Spezi hat mir Rifampicine (+ eine Tetrazykline) verschrieben, viel merke ich aber nicht davon.Huh

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
12.02.2015 19:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Pandabär , Ikarus
Pandabär Offline
Senior Member
****

Beiträge: 319
Registriert seit: Jun 2014
Thanks: 1739
Given 736 thank(s) in 220 post(s)
Beitrag #15
RE: Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
Bisher habe ich seit September Samento, Banderol, jap Knöterich und Houttuyniatee genommen.

Sowohl bei Samento als auch beim Houttuyniatee hatte ich zu Beginn sehr starke Kopfschmerzen, Augenschmerzen und Schlafstörungen. Die Symptome wurden dann zunehmend geringer.

Gestern hat mir der neue Spezi nun ein Behandlungsschema gegeben, welches sich stark am Zhangprotokoll orientiert:

Allicin 450 mg
Cordyceps 300 mg
Curcumin 500 mg
POA 300 mg uncaria tormentosa (Katzenkralle)
Otoba 300mg Farnesyl-Homogentisin-Säure Extrakt
Serrapeptidase 500 mg

Ich möchte wegen Chemikalienempfindlichkeit und Schwermetallbelastung möglichst auf Antibiotika verzichten. Da die Antibiose im Sommer den Borrelien LTT zumindest wieder in den negativen Bereich gebracht hat, meinte der Spezi die Antibiose habe wohl etwas gebracht, auch wenn sie seiner Meinung nach nicht lang genug gewesen wäre. Er meinte, wir könnten den sanfteren Weg probieren.

@Ikarus: Wo sind bei Dir die Bartonellen quintana nachgewiesen worden: in Berlin?

Bartonella quintana ist bekannt für das 5-Tage-Fieber im ersten Weltkrieg. B. quintana gehört zu den ca. bisher 13 bekannten Bartonellenarten, die beim Menschen Krankheiten verursachen können.

LG

Pandabär

Gemeinsam sind wir stark

Bin nun auch dabei: http://www.onlyme-aktion.org
12.02.2015 20:10
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Ikarus , judy
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1962 thank(s) in 845 post(s)
Beitrag #16
RE: Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
Vielen Dank Pandabaer!Cool

(12.02.2015 20:10)Pandabär schrieb:  Bisher habe ich seit September Samento, Banderol, jap Knöterich und Houttuyniatee genommen.

Sowohl bei Samento als auch beim Houttuyniatee hatte ich zu Beginn sehr starke Kopfschmerzen, Augenschmerzen und Schlafstörungen. Die Symptome wurden dann zunehmend geringer.

Ich hatte unter HH2 (Houttuynia cordata mit doppelter Wirkstoffmenge gegenueber den HH Kapsel von Dr Zhang/Hepapro) und Allitridi (diallyl trisulfide, Allium sativum) Wahnsinnsherxs (sehr starke Kopfschmerzen und Fussohlenschmerzen), die ersten 6 Monate waren hammerhart!

Interessant finde ich die Tatsache, dass Houttuynia sowohl von Dr.Zhang als von Dr.Cowden und Stephen Buhner empfohlen wird.Schade, dass es immer noch keine in vitro Untersuchungen bei Borrelia b. und Bartonellen.Dr.James Schaller soll eine in vitro Wirkung von Houtt. gegen Bart beobachtet haben.

Zitat:Gestern hat mir der neue Spezi nun ein Behandlungsschema gegeben, welches sich stark am Zhangprotokoll orientiert:

Allicin 450 mg
Cordyceps 300 mg
Curcumin 500 mg
POA 300 mg uncaria tormentosa (Katzenkralle)
Otoba 300mg Farnesyl-Homogentisin-Säure Extrakt
Serrapeptidase 500 mg

Ist es reines Allicin? Oder ein Allium sativum Pulver?

Otoba ist glaube ich der Pflanzenextrakt vom Banderol, oder?

Nachtrag: ja!

http://www.nutramedix.ec/pdfs/banderol_germanflyer.pdf

Kannst du mir schreiben, wo du die Produkte kaufst?

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 12.02.2015 20:21 von Sunflower.)
12.02.2015 20:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Ikarus , Pandabär
Ikarus Offline
Junior Member
**

Beiträge: 24
Registriert seit: Aug 2014
Thanks: 47
Given 19 thank(s) in 10 post(s)
Beitrag #17
RE: Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
@ Pandabär: Der Nachweis erfolgte über Bioscientia in Ingelheim

Vielen Dank für die Aufstellung des Behandlungsschemas.

Der Plan meines Spezis war ursprünglich:
Symbiolact
Mutaflor
Curcumin
Cordyceps
Coptis
POA
ggf. Otoba

Inzwischen empfiehlt er jedoch eine Behandlung mit Azithromycin + Tinidazol

Aber leider kann er wegen zu weit weg und Privatarzt meine Behandlung nicht übernehmen und mein Hausarzt ist der Meinung, dass die Befunde nur sagen, dass ich irgendwann mal eine Infektion hatte und
die Ursache für meine jetzigen Beschwerden schlichtweg eine psychische Erkrankung ist.

LG

Ikarus
12.02.2015 20:27
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Pandabär Offline
Senior Member
****

Beiträge: 319
Registriert seit: Jun 2014
Thanks: 1739
Given 736 thank(s) in 220 post(s)
Beitrag #18
RE: Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
@ Sunflower: Wegen Bezugsquelle schicke ich gleich eine PN.

LG

Pandabär

Gemeinsam sind wir stark

Bin nun auch dabei: http://www.onlyme-aktion.org
12.02.2015 21:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Sunflower
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1962 thank(s) in 845 post(s)
Beitrag #19
RE: Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
@Pandabaer: vielen Dank, aber in meinem Postfach gibt es keine PN!

@Ikarus: wer ist dein Spezi? Wirst du die AB auf Privatrezepte einnehmen oder die Pflanzen?

Ich werde mit Curcumin bald beginnen. Hat mir mein HA in Dez. empfohlen, da es mir aber ab Mitte Dez deutlich besser ging (was die Schmerzen anbelangt), habe ich das Praeparat (Dr.Loges) noch nicht bestellt.Leider wollte er mir kein LDN verschreiben, aber ich werde zuerst mit Curcumin probieren. Ich glaube, dass Polygonum cuspidatum auch eine gute entzuendungshemmende Pflanze ist, die Dr.Horowitz empfiehlt (gibt es preiswert als 5:1 Extrakt bei Kraueter Schulte). Mich wuerde auch interessieren, wo du diese pflanzlichen Praeparate, die dir dein Spezi verschrieben hat, kaufst.

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
13.02.2015 18:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Pandabär Offline
Senior Member
****

Beiträge: 319
Registriert seit: Jun 2014
Thanks: 1739
Given 736 thank(s) in 220 post(s)
Beitrag #20
RE: Bartonellose - Eigenständige Diagnose? Eigene Leitlinie?
@Sunflower: Habe ich gestern vergessen, nun aber nachgeholt.

LG

Pandabär

Gemeinsam sind wir stark

Bin nun auch dabei: http://www.onlyme-aktion.org
13.02.2015 19:08
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Sunflower
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste