Antwort schreiben 
Gesellschaftliche und politische Wandlung zum Thema Lyme
Verfasser Nachricht
Felizitas Offline
Member
***

Beiträge: 70
Registriert seit: Jan 2017
Thanks: 0
Given 37 thank(s) in 21 post(s)
Beitrag #1
Gesellschaftliche und politische Wandlung zum Thema Lyme
Wie geht Ihr mit der momentanen Situation bezüglich Lyme um?
Verteufelungen von Antibiosen, über die besten Spezialisten wird gelästert, unheilbare Diagnosen-Sammlungen statt Anerkennung von Lyme, es besteht regelrecht ein Virenwahn (ausgelöst von Anthony William), etc.
Was kann man noch tun, um sich für Lyme einzusetzen? Es scheinen nur noch Widersacher rum zu sein.
Ich weiss mir nicht mehr zu helfen.
09.01.2019 05:18
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Hydrangea
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.189
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 654
Given 4791 thank(s) in 1993 post(s)
Beitrag #2
RE: Gesellschaftliche und politische Wandlung zum Thema Lyme
(09.01.2019 05:18)Felizitas schrieb:  es besteht regelrecht ein Virenwahn (ausgelöst von Anthony William)
Bei wem? Bei den Patienten? Bei den Ärzten ja wohl kaum, da besteht eher der Wahn, dass der Großteil der Bevölkerung psychisch krank sei.

Kümmer dich um dich selbst. Wenn du der Meinung bist, dass AB angezeigt sind, dann suche nach einem Arzt, der dafür offen ist.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
09.01.2019 09:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: anfang
Felizitas Offline
Member
***

Beiträge: 70
Registriert seit: Jan 2017
Thanks: 0
Given 37 thank(s) in 21 post(s)
Beitrag #3
RE: Gesellschaftliche und politische Wandlung zum Thema Lyme
Es geht mir nicht um mich. Ich will mit der Situation klar kommen.
Wenn mir geschrieben wird: "Spezialist xy ist dreist", etc. Da bin ich betroffen davon.
Wie kann ich noch überhaupt jemandem einen richtigen Spezialisten empfehlen? Die seien ja Abzocker, dreist, Überdiagnostizierer, etc.
09.01.2019 10:24
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Hydrangea
Markus Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.189
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 654
Given 4791 thank(s) in 1993 post(s)
Beitrag #4
RE: Gesellschaftliche und politische Wandlung zum Thema Lyme
Es gibt ja auch durchaus schwarze Schafe in der Borreliose-Szene. Kennst du die Ärzte, die du weiterempfiehlst, auch persönlich bzw hast eigene Erfahrungen mit denen? Sonst wäre ich mit Empfehlungen auch zurückhaltend.

Nichtsdestotrotz gibt es auch Leute, die unbelehrbar sind, und das ist dann deren eigenes Problem und muss dich nicht kümmern. Oder was macht dich betroffen?

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
09.01.2019 15:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Regi Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.634
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 8149
Given 8588 thank(s) in 2080 post(s)
Beitrag #5
RE: Gesellschaftliche und politische Wandlung zum Thema Lyme
Zitat:Wie kann ich noch überhaupt jemandem einen richtigen Spezialisten empfehlen?
Wenn man keinen brauchbaren Spezi aus eigener Erfahrung kennt, dann kann man eben keinen Spezi empfehlen. Das ist dann nicht zu ändern. Bedingungslose Akzeptanz. Man steht ja schon bei so vielen eigenen Sachen an, für die es keine Lösung gibt. Mir persönlich reicht das zur Genüge.

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)
09.01.2019 23:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: anfang
mari Offline
Member
***

Beiträge: 74
Registriert seit: Mar 2017
Thanks: 31
Given 71 thank(s) in 35 post(s)
Beitrag #6
RE: Gesellschaftliche und politische Wandlung zum Thema Lyme
@ alle hier erneut meine Meinung:

Wir "seltenen Fälle" sollten absolut nicht (!) ohne gerichtsfeste (!) Zeugen zu Neurologen/Psychiatern gehen, sauber dokumentieren, die Hausarzt-Praxen notfalls mit vielen (!) Fotodokumentationen "versorgen", uns auch juristisch gegenseitig helfen - sonst wird das nie was mit der Anerkennung unserer Probleme/Krankheit!!!

Haltet die Ohren steif....
11.01.2019 18:57
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste