Antwort schreiben 
moderate Hyperthermie
Verfasser Nachricht
Markus Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.781
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 897
Given 5709 thank(s) in 2395 post(s)
Beitrag #31
RE: moderate Hyperthermie
(24.02.2019 11:28)KeyLymePie schrieb:  @Micci & Luddi
Wie wurde diese Hyperaktivität des Immunsystems festgestellt?
Über eine Lymphozytendifferenzierung und die Messung verschiedener Zytokine bei einem hier einschlägig bekannten Immunologen (habe da selber mein Blut hinschicken lassen).

Ob der Begriff Hyperaktivität glücklich gewählt ist, bezweifle ich. Eher wäre wahrscheinlich "Immunaktivierung" angebracht. Denn ob das Immunsystem primär gegen eigenes Gewebe vorgeht oder gegen einen Erreger kann man anhand dieser Werte glaube ich nicht unterscheiden. Der Immunologe scheint auch nicht nach chronischen Infektionen zu schauen.

Auch die Therapievorschläge entsprechen einfach nur irgendwelchen Textbausteinen, die bei jedem mit entsprechend auffälligen Werten reinkopiert werden, ohne dass dem eine Anamnese zugrunde liegt. Man sollte hier also aus meiner Sicht sehr vorsichtig damit umgehen, es sei denn man hat den Befund aufs eigene Beschwerdebild bezogen ausführlich mit dem Immunologen erörtern können (war zumindest bei mir nicht der Fall).

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
24.02.2019 11:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: micci
KeyLymePie Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 788
Registriert seit: Jun 2015
Thanks: 346
Given 765 thank(s) in 400 post(s)
Beitrag #32
RE: moderate Hyperthermie
Welche Zytokine wurden da gemessen?

Für mich scheint vor allem die Th1 / Th2 / Th17 Balance von Bedeutung zu sein.

Als bei mir die Symptome zum Herbst hin deutlich schlechter wurden, zeigte sich bei mir eine starke Erhöhung von ifn-g (Th1), damit einher ging ein Absinken von CD57.
Zur Zeit geht es mir wieder besser und das zeigt sich auch im Zytokinprofil ifn-g ist von 2100 auf 800 abgesunken und zeitgleich CD57 von 87 auf 207 angestiegen.
Ich denke aber, dass diese Immunaktivierung bei mir durch einen Erreger Schub ausgelöst wurde und mein Immunsystem nicht grundsätzlich überaktiv ist.
24.02.2019 11:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: micci
Markus Online
Posting Freak
*****

Beiträge: 3.781
Registriert seit: Feb 2015
Thanks: 897
Given 5709 thank(s) in 2395 post(s)
Beitrag #33
RE: moderate Hyperthermie
(24.02.2019 11:48)KeyLymePie schrieb:  Welche Zytokine wurden da gemessen?
TNFa, IL6 / 8 / 10 und sIL2r. Th1/2 Shift macht er nicht, ist aber soweit ich weiß auch nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Kasse.

IFNy ist wichtig für intrazelluläre Infekte wie Viren, Chlamydien, etc. Da einen Überschuß zu haben wäre mir auf jeden Fall lieber als ein Th2 Shift.

Dr. Rainer Rothfuß: Feindbilder pflastern den Weg zum Dritten Weltkrieg
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.02.2019 11:55 von Markus.)
24.02.2019 11:54
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
micci Offline
Member
***

Beiträge: 145
Registriert seit: Jun 2017
Thanks: 1254
Given 206 thank(s) in 83 post(s)
Beitrag #34
RE: moderate Hyperthermie
@ Markus

Zitat:Ob der Begriff Hyperaktivität glücklich gewählt ist, bezweifle ich. Eher wäre wahrscheinlich "Immunaktivierung" angebracht. Denn ob das Immunsystem primär gegen eigenes Gewebe vorgeht oder gegen einen Erreger kann man anhand dieser Werte glaube ich nicht unterscheiden. Der Immunologe scheint auch nicht nach chronischen Infektionen zu schauen.[quote]

Man mag es Immunaktivierung nennen,- bei mir ist es eine Hyperaktivität. Ich glaube schon, dass ich das spüren und so benennen kann, ich weiß ja, wie es mir ergeht und womit ich zu kämpfen habe.
Werte allein sagen für mich nicht alles. Nur im Zusammenhang mit meinen Beschwerden kann sich ein vages Gesamtbild ergeben.

Zitat:Auch die Therapievorschläge entsprechen einfach nur irgendwelchen Textbausteinen, die bei jedem mit entsprechend auffälligen Werten reinkopiert werden, ohne dass dem eine Anamnese zugrunde liegt. Man sollte hier also aus meiner Sicht sehr vorsichtig damit umgehen, es sei denn man hat den Befund aufs eigene Beschwerdebild bezogen ausführlich mit dem Immunologen erörtern können (war zumindest bei mir nicht der Fall).

Ja, Du hast recht Markus. Auch mir fehlen Informationen und Gespräche mit dem Immunologen. Man kann es wirklich als ungenügend bezeichnen.
Trotzdem bin ich glücklich überhaupt endlich Werte erhalten zu haben, die jedem bisher unfähigem Hausarzt zeigen, dass es sich hier NICHT um eine depressive Episode bei mir handelt oder ich mir etwas einbilde.
Für mich ist es der rettende Strohhalm, an den ich ansetzen kann, um meiner Geschichte vielleicht näher kommen zu können.
Ich möchte das Gute an der Sache sehen und mich nicht an Dingen aufreiben, die besser sein könnten.
In 2 Wochen habe ich Termin bei Rheumatologe und vielleicht kommen da dann noch ein paar Werte dazu, die das Bild ergänzen.

@KLP oder Markus oder alle Wink

Zitat:Für mich scheint vor allem die Th1 / Th2 / Th17 Balance von Bedeutung zu sein.

Als bei mir die Symptome zum Herbst hin deutlich schlechter wurden, zeigte sich bei mir eine starke Erhöhung von ifn-g (Th1), damit einher ging ein Absinken von CD57.

IF- gamma wurde bei mir nicht gemessen. Und TH1/ TH2 Shift würde mich auch dringend interessieren.
Welcher Facharzt ermittelt diese?
Und wenn jemand eine Adresse hätte, oder Idee freue ich mich auf PN.

Danke und Gruß
micci
24.02.2019 12:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Waldgeist
Wollsocke Offline
Junior Member
**

Beiträge: 1
Registriert seit: Feb 2019
Thanks: 0
Given 0 thank(s) in 0 post(s)
Beitrag #35
RE: moderate Hyperthermie
Ich wohne in der Schweiz. Da ist die Hyperthermie noch nicht so bekannt. Gib nur ein paar Ärzte, die es jeder auf eine andere Art macht.
Ich würde die Therapie gerne machen, aber es ist bei uns sooooooo teuer fast 700€ ja auch die Gesundheit ist in der Schweiz teuer??????? Die Krankenkasse bezahlt auch nichts nur bei Krebspatienten.

Die Ärztin wo bis auf 40c geht, hat ne eigenartige Methode. Sie will ganz schnell auf 40c wenn ich das schaffe und schaltet das Gerät ( Iratherm) den aus. ???? Wie findet ihr das?
Weiss jemand einen Arzt im Raum Bodensee Baden Württemberg??

Liebe Grüsse aus der Schweiz
Wollsocke
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 24.02.2019 20:06 von Wollsocke.)
24.02.2019 19:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
KeyLymePie Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 788
Registriert seit: Jun 2015
Thanks: 346
Given 765 thank(s) in 400 post(s)
Beitrag #36
RE: moderate Hyperthermie
(24.02.2019 12:45)micci schrieb:  IF- gamma wurde bei mir nicht gemessen. Und TH1/ TH2 Shift würde mich auch dringend interessieren.
Welcher Facharzt ermittelt diese?

Keiner. Ich fahre immer ins IMD Labor und lasse mir dort direkt Blut abnehmen.
Wenn du von einem überaktivem Immunsystem ausgehst würde ich aber das komplette Zytokinprofil mit TH17 machen.
Im Anforderungsschein nennt sich das (komischwerweise) T-Helferstatus und kostet ca 100€ für Selbstzahler.

https://www.imd-berlin.de/spezielle-komp...rofil.html

Über TH Zellen und Zytokine:
https://www.inflammatio.de/fileadmin/use...alance.pdf

https://www.inflammatio.de/fileadmin/use...ferone.pdf
25.02.2019 09:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: micci
micci Offline
Member
***

Beiträge: 145
Registriert seit: Jun 2017
Thanks: 1254
Given 206 thank(s) in 83 post(s)
Beitrag #37
RE: moderate Hyperthermie
KeyLymePie

vielen Dank für die Info!
Werde das per Kurier ins IMD schicken und dann vielleicht wieder etwas schlauer werden Lightbulb

Lieben Gruß
micci
25.02.2019 11:05
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: KeyLymePie
Inslebenzurück Offline
Junior Member
**

Beiträge: 3
Registriert seit: Mar 2019
Thanks: 0
Given 0 thank(s) in 0 post(s)
Beitrag #38
RE: moderate Hyperthermie
Hallo zusammen, ich bin aus der Schweiz und neu hier. Kurz: 2016 div. Zechenbisse. Kniekehle links Borrelienzecke. Trotz umgehenden Hausarztbesuch 1. Testbefund: Kontakt mit Borrelien statt gefunden, 2. Test negativ aber IgM um das doppelte erhöht! KEINE BEHANDLUNG nötig. 2 1/2 Monate später EM und AB 16 Tage. Kurze Besserung dann immer wieder schubweise Beschwerden. Ärzte Odyssee as usual, alles ohne Befund, Borreliose-Test in der Schweiz grenzwertig/negativ Seronarbe.
Verzweifelt dann IMD LTT-Test und alle andern Borreliose-Tests in Berlin machen lassen. Schwach positiv war 2017. Nun kamen Sprachstörungen, Gehstörungen, Nervenentzündungen dazu. Neurologische Abklärungen unklare Befunde, viele white Marker in Hirn. Liquor erhöhte Eiweisse aber kein Nachweis Borreliose, klar denn ich bin schon chronisch krank und durch AB entwickle ich keine Antikörper mehr. 90% der Ärzte in der Schweiz kennen sich nicht aus und sind überfordert! Ich bin krank aber nicht beweisbar.
So nun zu Therapien: Bis jetzt konnte ich mich mit IHHT und hochdosiertem Vitamin C über Wasser halten, das hat jeweils für ca. 2 1/2 Monate angehalten und ich war doch noch einigermassen arbeitsfähig bis November. Ich versuche es auf jeden Fall mit Hyperthermie denn alle Bakterien und Viren werden normalerweise durch Fieber ausgemerzt, mit den Borrelien und Co-Infekten können wir kein Fieber mehr machen. Für mich tönt das vernünftig. Man kombiniert Hyperthermie mit AB oder natürlichen Mitteln wie hochdosiertes Vit. C. Ich versuche erstmal vor AB und bin gespannt.
Liebe Grüsse
03.03.2019 11:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Inslebenzurück Offline
Junior Member
**

Beiträge: 3
Registriert seit: Mar 2019
Thanks: 0
Given 0 thank(s) in 0 post(s)
Beitrag #39
RE: moderate Hyperthermie
(19.02.2019 21:37)KeyLymePie schrieb:  Bin am Überlegen, ob ich einen Versuch wagen sollte.

Eigentlich glaube ich ja nicht so wirklich daran, aber mir fallen auch nicht mehr so viele andere Behandlungsmöglichkeiten ein. Habe schon so ziemlich alles probiert, was man so machen kann.
Borrelien schon lange nicht mehr nachweisbar, CD57 mittlerweile in der Norm. Irgendeine Infektion ist sicherlich noch aktiv, aber welche?

Die moderate Hyperthermie scheint ja mehr auf eine Immunaktivierung abzuzielen und weniger durch Hitze direkt Erreger abzutöten.
Der Arzt meinte aus einer chronischen Entzündung wieder eine akute zu machen durch das Fieber.

Gibt es Erfolge mit moderater Hyperthermie?
Kann sich das auch negativ auswirken?

Fieber hatte ich bestimmt schon seit mehr als 15 Jahren nicht mehr...


Hallo
Keine Sorge, das ist sofern du von Ärzten behandelt wirst die dazu ausgebildet sind kein Problem. Bei der Hyperthermie wirst du in ein Zelt gelegt und dein Körper auf die für dich bestimmte Temperatur min. 38 (zarte Menschen) und höchstens 41.5C aufgeheizt. Mitzu bekommst du Flüssigkeitsinfusion und Medikamente individuell. Zudem wirst du die ganze Zeit via Monitor überwacht. Das ganze dauert ca. 4-6 Stunden, je nach Fall denn du bleibst nach erreichen der Temperatur ein’ge Zeit auf diesem Level, dann wird abgestellt und musst noch (nachglühen). Kannst es dir aber gemütlich machen, etwas leichtes essen, trinken mitnehmen. Dann kannst du duschen und wirst sicher gerne nach Hause ins Bett. Es ist eine teure Behandlung aber eben auch sehr aufwändig. In der Krebstherapie wird es seit 2018 in der Schweiz von der KK bezahlt, aber bei Borreliose noch nicht ?. Ich bin mir nicht mehr so sicher ob AB das Mittel der Wahl ist wenn ich die AB-Junkies sehe ohne Erfolg. Muss jeder selber entscheiden und Vertrauen haben auf das was für ihn stimmt. Ich Versuche die Hyperthermie auf jedenfall.
Grüessli
03.03.2019 13:23
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
lngnstrng Offline
Junior Member
**

Beiträge: 34
Registriert seit: Jan 2019
Thanks: 10
Given 12 thank(s) in 4 post(s)
Beitrag #40
RE: moderate Hyperthermie
hatte heute meine 1. hyperthermie. mache es begleitend zu AB, ozontherapie usw... kosten pro sitzung 300€ in frankfurt am main habe ich jemand gefunden. laut arzt dient es mehr dazu das immunsystem zu aktivieren und die durchblutung zu foerdern damit die AB an alle stellen des koerpers kommen. ich habe 38.7 grad erreicht. dauer geschlagene 4h. es war schon eine ziemliche quaelerei aber wenn man verzweifelt ist macht man eben so einiges mit. mein koerper hat sich danach leicht angefuehlt. deutlich weniger schmerzen, ausser im kopf. mir brummt jetzt noch die ruebe aber das ist wohl nicht unueblich meinte die aerztin. habe noch mindestens 5 sitzungen vor mir.

falls jemand was dazu wissen will einfach fragen...
06.03.2019 17:26
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Markus , Zotti , Zuversichtliche , micci , urmel57 , johanna cochius , Waldgeist
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste