Antwort schreiben 
Persistierende Borrelien-DNS in Mäusen
Verfasser Nachricht
Valtuille Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.926
Registriert seit: Aug 2012
Thanks: 3338
Given 9015 thank(s) in 1697 post(s)
Beitrag #1
Persistierende Borrelien-DNS in Mäusen
Neue in vivo Studie im Mausmodell von Hodzic, die auf den bereits bestehenden Studien aufbaut.
Es wurden zwei verschiedene Mausarten (immunkompetent und immunsupprimiert) und zwei verschiedene B. b. s. s. Stämme eingesetzt.
Eine Gruppe wurde mit Ceftriaxon, die andere mit Kochsalzlösung behandelt. Nach 12 und 18 Monaten konnten in beiden Gruppen Borrelien-DNS nachgewiesen werden. Bei der mit Ceftriaxon behandelten Gruppe blieb jedoch die Kultur negativ (es wurden zwar zwei Borrelien in der Kultur gefunden, die jedoch nicht lebendig waren und nicht weiter kultiviert werden konnten).

Deep L Übersetzer schrieb:Ein grundlegendes Merkmal der Infektion durch Borrelia burgdorferi, den ätiologischen Erreger der Lyme-Borreliose, ist, dass eine anhaltende Infektion in vielen Wirten die Regel und nicht die Norm ist.
Die Fähigkeit, die Immunabwehr des Wirtes zu erhalten und zu umgehen, stellt eine Herausforderung für eine wirksame antimikrobielle Behandlung dar. Ein Zusammenhang zwischen Therapieversagen und dem Vorhandensein von persistenten Zellen hat sich herausgebildet. Es gibt immer mehr experimentelle Beweise dafür, dass lebensfähige, aber nicht kultivierbare Spirochäten nach der Behandlung mit mehreren verschiedenen antimikrobiellen Mitteln bestehen bleiben und nach 12 Monaten wieder aufleben. Die aktuelle Studie verwendete das Mausmodell, um zu bewerten, ob Persistenz und Wiederauftreten nach antimikrobieller Behandlung bei einem krankheitsanfälligen (C3H/HeN) und krankheitsresistenten (C57BL/6) Mausstamm, der mit den B. burgdorferi-Stämmen N40 und B31 infiziert ist, auftreten, um die Allgemeingültigkeit dieser Phänomene zu bestätigen.
Der Infektionsstatus wurde nach 12 und 18 Monaten nach der Behandlung bewertet. Die Ergebnisse zeigten, dass persistente Spirochäten bis zu 18 Monate nach der Behandlung lebensfähig bleiben, sich aber langsam teilen, wodurch sie gegenüber den Auswirkungen antimikrobieller Mittel tolerant und nicht kultivierbar sind. Das Phänomen der Persistenz und des Wiederauftretens bei krankheitsanfälligen C3H-Mäusen ist ebenso offensichtlich bei krankheitsresistenten B6-Mäusen und nicht einzigartig für einen bestimmten B. burgdorferi-Stamm. Die Ergebnisse zeigen auch, dass nach einer antimikrobiellen Behandlung beide Stämme von B. burgdorferi, N40 und B31 ein oder mehrere kleine Plasmide verlieren, was zu einer Abschwächung führt. Die biologische Relevanz der abgeschwächten B. burgdorferi Spirochäten ist wahrscheinlich unbedeutend. Die Studie zeigte, dass nicht-kultivierbare Spirochäten nach einer antimikrobiellen Behandlung lange Zeit in einem Wirt verbleiben können, zeigte aber nicht ihre klinische Relevanz in einem Mausmodell einer chronischen Infektion.

Link zur Studie im Vorab-Modus:
https://www.biorxiv.org/content/biorxiv/...2.full.pdf

"The whole problem with the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, and wiser people so full of doubts."
Bertrand Russell
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 04.04.2019 18:51 von Valtuille.)
04.04.2019 18:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Markus , Waldgeist , magihe , Zotti , USch4 , FreeNine , Regi , judy , borrärger
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste