Antwort schreiben 
Franz Artikel mit Prof Perronne
Verfasser Nachricht
Petronella Offline
Senior Member
****

Beiträge: 450
Registriert seit: Oct 2012
Thanks: 5466
Given 3086 thank(s) in 411 post(s)
Beitrag #1
Franz Artikel mit Prof Perronne
Borreliose: "Stoppt organisierte Fehlinformationen"

TRIBUNE 13.05.2019

Die wissenschaftliche Kontroverse um die durch Zecken übertragenen Krankheiten wächst.

Zwei Ärzte antworten auf ein Editorial von Santé publique France.

Von Professor Christian Perronne (Leiter der Abteilung für Infektions- und Tropenkrankheiten am Raymond-Poincaré Hospital, AP-HP, Garches. Präsident des Wissenschaftlichen Rates der FFMVT)
und Dr. Alexis Lacout (Radiologin in Aurillac)


In einem Editorial, das im Weekly Epidemiological Bulletin vom 3. Mai 2019, "Un nécessaire questionnement éthique", veröffentlicht wurde, hat sich Professor Jean-Claude Desenclos, wissenschaftlicher Direktor, stellvertretender Generaldirektor der französischen öffentlichen Gesundheit, ohne wissenschaftliche Unterstützung gegen die Existenz einer chronischen Form der Borreliose ausgesprochen.

Verursacht wird diese sich schnell ausbreitende Krankheit durch ein Bakterium namens Borrelien, das durch Zeckenbisse übertragen wird.

Diese chronische Form der Krankheit ist jedoch für das Leiden einer großen Anzahl von Patienten verantwortlich, von denen die überwiegende Mehrheit vom Gesundheitswesen abgelehnt oder sogar in die Psychiatrie geschickt wird.
()
Es ist unverständlich, dass eine Verzerrungserklärung ohne solide wissenschaftliche Unterstützung in einer von vornherein angesehenen internationalen Zeitschrift hätte veröffentlicht werden können.

Aber diese Zeitschrift gehört zur Infectious Diseases Society of America, einer amerikanischen Fachgesellschaft, die immer, ohne wissenschaftliche Beweise zu liefern, die Existenz der chronischen Form der Borreliose geleugnet hat...

Die Tatsache, dass ihre Medienorganisation diese nicht-wissenschaftliche Publikation validiert hat, unterstreicht nur die Absprachen bei der Fehlinformation.
()
Die Autoren sagen weiter, wenn Patienten nach drei Wochen Antibiotika nicht geheilt werden, liegt das daran, dass sie die Krankheit nicht hatten!

Dies zeigt eine tiefe Unkenntnis der chronischen Form dieser Krankheit, bei der eine aktive Antibiotikabehandlung sehr oft zu Beginn der Behandlung zu einer Zunahme der Anzeichen und Symptome der Krankheit führt.

Diese Verschlimmerung, die als Jarish-Herxheimer-Reaktion ("Herx" für Intimspersonen) bekannt ist, kann mehrere Wochen oder sogar Monate dauern (Pound et al, Proposed mechanisms and preventive options of Jarisch-Herxheimer reactions J Clin Pharm Ther. 2005).

Nach 3 oder 4 Wochen, der "klassischen" Behandlungsdauer, ist es oft nicht möglich, eine Verbesserung zu beobachten. Im Gegenteil, sehr oft scheint sich der Patient mit diesen Herxen zu verschlechtern, obwohl er auf dem Weg zur Verbesserung oder Heilung ist!

Es ist nicht nur die Borreliose!

Wir verstehen auch nicht, warum Professor Desenclos nur über die Serologie von Lyme spricht.

Die Borreliose ist nur die Spitze des Eisbergs!

Es gibt in der Tat viele andere zeckenübertragene Infektionen (Co-Infektionen): andere Bakterien, Parasiten und Viren, die auch schwere Krankheiten auslösen können!

Warum nicht nach diesen Co-Infektionen suchen, anstatt zu berücksichtigen, dass Patienten mit negativer Borreliose eine psychosomatische Pathologie haben und dass ihr Leiden "im Kopf" ist?

Die gleichen Ärzte, die diese Rede halten, veröffentlichen heimlich über diese Ko-Infektionen und erkennen ihre Bedeutung an (tun Sie, was ich sage, nicht, was ich tue!):
Erwähnen wir zum Beispiel den Artikel über den Parasiten Babesia: "Babesiosis in Frankreich und Europa: eine neu zu definierende Pathologie", an dem Professor Jaulhac vom CNR von Straßburg teilnahm.

Patienten mit chronischen Formen der Borreliose und Co-Infektionen haben längst den Bereich der Infektionskrankheiten verlassen und werden heute fast ausschließlich von Stadtärzten behandelt.

Es ist sehr schockierend, dass Professor Desenclos diesen heroischen Ärzten vorwirft, an der Wurzel der therapeutischen Wanderung der Patienten zu sein.
Da sie die Patienten nicht sehen oder sich weigern, ihnen länger als einige Tage bis zu einigen Wochen zu folgen, ist das Fachwissen der infektiologischen Dienste zur Lyme-Borreliose daher sehr gering.

Die Position von Santé publique France, die wissenschaftliche Beweise ignoriert, hat und wird in Frankreich dramatische Folgen für Zehntausende, ja sogar Hunderttausende von Patienten mit chronischer Borreliose haben, die durch aktuelle fehlgeschlagene Tests nicht erkannt werden.

Einige werden, wie wir bereits erwähnt haben, in die Psychiatrie geschickt, andere werden als "nicht krank" und damit unbehandelt betrachtet, andere enden querschnittsgelähmt, einige sterben leider. Und das sind keine Selbstmorde....

Es ist unverständlich, dass eine staatliche Behörde diese Situation explizit durch antiwissenschaftliche Positionen fördert. Die Geschichte wird diejenigen, die diese Unwahrheiten verkaufen, streng beurteilen.


Zum gleichen Thema
Pr Jérôme Salomon: "Angesichts der Borreliose müssen wir von den Dogmen wegkommen".
(siehe Link im Originaltext)

Übersetzt mittels DeepL

Hier der Originaltext:
https://www.lepoint.fr/sante/maladie-de-...307_40.php


Liebe Grüße
Petronella

Gehört zu den Onlyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.05.2019 11:09 von Petronella.)
14.05.2019 11:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: FreeNine , Waldgeist , urmel57 , Zotti , USch4 , fischera , Markus , magihe , Greif , Nala , mari
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste