Antwort schreiben 
Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
Verfasser Nachricht
Borrelienkriegsveteran Offline
Junior Member
**

Beiträge: 7
Registriert seit: Aug 2019
Thanks: 2
Given 8 thank(s) in 4 post(s)
Beitrag #1
Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
Hallo liebe Leidensgenossen,

wie bei vielen Betroffenen wurde bei mir (m, 31) leider erst nach Jahren(!) eine Spätborreliose diagnostiziert. Mein alter Hausarzt hat über Jahre hinweg was von Infektanfälligkeit (trotz perfekter Immunwerte und keinerlei Schleim oder Fieber, sondern nur Kopf- u. Gliederschmerzen, Schlappheit und übler Nacken- u. Halsschmerzen, Kribbeln und Muskelzucken) geschwafelt, wollte auch keinen ELISA/Westernblot machen. Irgendwann hatte ich dann die Faxen dicke und habe den Hausarzt gewechselt (viel zu spät). Den Leidensweg bis dahin möchte ich hier gar nicht breittreten. Nur so viel: ein anderer Betroffener schrieb einmal, dass er das Tor zur Hölle durchschritt als es mit der Borreliose begann. Das bringt es auf den Punkt.

Acordermatitis, wechselnde Gelenkschmerzen und eine Einlieferung auf die Schlaganfall-Überwachung wegen heftiger neurologischer Ausfallserscheinungen + positiver Westernblot haben dann ENDLICH dazu geführt, dass gehandelt wird: Doxycyclin über 3 Wochen, morgens 200mg, abends 100mg. Im Rückblick ist die vollständige Inkompetenz der meisten involvierten Ärzte noch immer erschreckend.

Nun sind fast zwei Wochen rum und die Borreliosesymptome sind nur geringfügig besser. Ich bin fast sicher, dass die 3 Wochen Doxycyclin nicht reichen werden. Wie sind eure Erfahrungen mit 3 Wochen Doxycyclin? Was würdet ihr empfehlen?
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 13.08.2019 16:15 von Borrelienkriegsveteran.)
13.08.2019 14:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
mikky Offline
Senior Member
****

Beiträge: 497
Registriert seit: Feb 2017
Thanks: 1032
Given 696 thank(s) in 301 post(s)
Beitrag #2
RE: Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
3 Wochen Doxy sind die richtige Therapie für Leute, die noch keine Beschwerden haben (außer Wanderröte). Ansonsten immer mindestens 4 Wochen über das Abklingen der Symptome hinaus. Im Spätstadium würde ich auch nicht unbedingt Doxy nehmen. Am besten gehst du zu einem Borreliose-Spezialisten. Dort bekommst du AB, die besser wirksam sind als Doxy, höher dosiert und so lange bis die Beschwerden weg sind plus 4 Wochen. Wenn du möchtest, kann ich dir per PN Links zu den mir bekannten Spezis schicken. Die meisten muß man privat zahlen, aber es lohn sich.

Wer Links zu den 4 mir bekannten Spezis haben möchte, kann mich per Email anschreiben, nicht mehr per PN.

Meine Geschichte:
https://documentcloud.adobe.com/link/tra...21bc996a12
13.08.2019 15:03
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Borrelienkriegsveteran , borrärger , biblio
Borrelienkriegsveteran Offline
Junior Member
**

Beiträge: 7
Registriert seit: Aug 2019
Thanks: 2
Given 8 thank(s) in 4 post(s)
Beitrag #3
RE: Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
(13.08.2019 15:03)mikky schrieb:  3 Wochen Doxy sind die richtige Therapie für Leute, die noch keine Beschwerden haben (außer Wanderröte). Ansonsten immer mindestens 4 Wochen über das Abklingen der Symptome hinaus. Im Spätstadium würde ich auch nicht unbedingt Doxy nehmen. Am besten gehst du zu einem Borreliose-Spezialisten. Dort bekommst du AB, die besser wirksam sind als Doxy, höher dosiert und so lange bis die Beschwerden weg sind plus 4 Wochen. Wenn du möchtest, kann ich dir per PN Links zu den mir bekannten Spezis schicken. Die meisten muß man privat zahlen, aber es lohn sich.

Danke dir! Ich kenne die Spezialisten in meiner Umgebung, hatte aber gehofft, dass ich es eventuell über den Hausarzt in den Griff bekomme. Bei einer Schwersterkrankung wie der Borreliose fällt es mir schwer, zu akzeptieren, dass die Krankenkasse jedes Jahr tausende Euro einkassiert und mich (und tausende andere Betroffene) im Ernstfall sitzen lässt.

Also: Antibiotika bis beschwerdefrei und dann nochmal einen Monat drauf. Ich bin mal gespannt, ob der Hausarzt sich überreden lässt. Wenn nicht muss ich wohl oder übel zum "Spezi" (eigentlich ja nur ein Arzt, der angemessen behandelt ...).
13.08.2019 16:21
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
mari Offline
Senior Member
****

Beiträge: 383
Registriert seit: Mar 2017
Thanks: 303
Given 320 thank(s) in 186 post(s)
Beitrag #4
RE: Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
Hey, erneut an Borrelienkriegsveteran:

Du wirst dich noch ganz schön wundern (lernen), was in unserem so genannten Gesundheitssystem abläuft und toleriert wird.

Richte dich frühzeitig darauf ein. - Anfangs glaubte ich auch noch, das könne ja alles nicht sein. Heute weiß ich: ist so. Und ich weiß außerdem, dass ich nur noch sehr, sehr wenigen Leuten glaube.
13.08.2019 20:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Towanda , paperhearts
Towanda Offline
Member
***

Beiträge: 126
Registriert seit: Apr 2019
Thanks: 113
Given 199 thank(s) in 87 post(s)
Beitrag #5
RE: Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
Genau. Und bei Borreliose und „Arzt“ wundert einen dann bald gar nichts mehr.
Und wenn man glaubt es müsste einem doch einer glauben und helfen, dann kann man ebenfalls an den Weihnachtsmann, Osterhasen, etc. glauben. Und dass die Erde eine Scheibe ist und Schweine können fliegen.
Denn Borreliose ist eben einfach nur eine Modekrankheit. So. Und wir alle hier bilden uns das nur ein weil wir sonst nix zu tun wissen.
Aber ich bin ja auch nur schwer depressiv, manisch depressiv, ein Hypochonder, usw. Was weiss ich schon?!
13.08.2019 21:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: paperhearts , mari , micci , biblio
Lyme Detective Offline
Junior Member
**

Beiträge: 36
Registriert seit: Apr 2019
Thanks: 7
Given 45 thank(s) in 20 post(s)
Beitrag #6
RE: Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
Ich kann dir 3Wo. Doxy wirklich nicht empfehlen, wenn du die Borreliose schon einige Jahre hast. Mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit wirst du sie damit nicht los! Lies dir z.B. dieses Ergebniss durch: Borrelien überleben 28Tage Doxy sicher. Ich kann das Ergebniss genauso bei mir bestätigen! Nach massivem Erythema Migrans wurde ich erst 3 Monate danach mit Doxy behandelt (wie im Modell, viel zu spät...), als Symptome auftraten/ zunahmen (bestätigt durch positive Serologie (ELISA, Blot, Elispot, CD57 usw) dann). Leider kam es nicht zur Remission. Mittlerweile habe ich einige Patienten und auch weitere Ärzte kennengelernt, die mir den Sachverhalt (Rezidiv o. fehlende Remission beim Einatz von 2...3 Wo. Doxy im ausgeprägten Spätstadium) bestätigten. Bei Acordermatitis, wechselnden Gelenkschmerzen, neurologischer Ausfallserscheinungen wird dein Weg lang. Ich wünsch Dir alles Gute und viel Glück auf deinem Genesungsweg.
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 16.08.2019 14:00 von Lyme Detective.)
16.08.2019 13:39
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: biblio , mari
biblio Offline
Member
***

Beiträge: 100
Registriert seit: May 2017
Thanks: 575
Given 146 thank(s) in 62 post(s)
Beitrag #7
RE: Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
In diesen Chor kann ich nur einstimmen, praktisch die gleiche Sachlage.
Doxy nicht geholfen, Arzt von selbst 15 Tage Ceftriaxon und dann sollte ich austherapiert sein. 15 Tage war damals der letzte Schrei.
Über zehn Jahre 4 Infusionen, immer Besserung aber keine Heilung. Dieses Jahr 28 Tage mit dem größten Erfolg und der stärksten Reaktion, die mir keiner erklären kann. Alles ohne Spezi und nur eine Woche selbst bezahlt. Selbst entschieden, hätte ich die großen Pausen nicht zugelassen, aber... Es ist wirklich ein Kampf!
Wenn Du schon lange krank bist, würde mich interessieren, ob Du Hautveränderungen oder einen erhöhten CRP Wert hast.
Viele gute Wünsche für Dich!
biblio
16.08.2019 14:22
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: mari , Towanda
FreeNine Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.120
Registriert seit: Sep 2012
Thanks: 4404
Given 5727 thank(s) in 1464 post(s)
Beitrag #8
RE: Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
Nur kurz Wink
(13.08.2019 16:21)Borrelienkriegsveteran schrieb:  ..., hatte aber gehofft, dass ich es eventuell über den Hausarzt in den Griff bekomme. Bei einer Schwersterkrankung wie der Borreliose fällt es mir schwer, zu akzeptieren, dass die Krankenkasse jedes Jahr tausende Euro einkassiert und mich (und tausende andere Betroffene) im Ernstfall sitzen lässt.
Leider gibt es aufgrund fehlender europäischer Langzeitstudien eine medizinische Kontroverse um die Behandlung einer Borreliose.
Lies dir dazu mal den letzten Abschnitt "Therapie..." in den Erstinfos durch.
Deshalb wird meist nur behandelt wie bei einer Frischinfektion. Ausnahmen erfolgen bei Akkutfällen z.B. Lähmungen usw. wenn im Krankenhaus behandelt wird, aber auch sehr sehr unterschiedlich (meist nur bei pos. Lumbalpunktion) ...
Aus meiner Sicht liegt es daran, dass die Ärzte solche Folgebehandlungen auch nur in bestimmten Fällen von der Kasse erstattet bekommen und bevor die Ärzte dann Regreßforderungen der Kassen erhalten usw., behandeln sie lieber gleich auf privater Basis.
Die meisten Kassenärzte behandeln dann nur noch Folgesymptome wie Schmerzen , Psyche usw. und das zahlt ja die Kasse ohne umständliche Erklärungen ... - Sie befassen sich somit gar nicht weiter mit dem Krankheitsbild. Nach Erstbehandlung ist es für sie erledigt und dann müssen die Beschwerden ganz einfach wo anders her kommen ... (Also das ist meine gemachte Erfahrung bzw. Sichtweise)

Du kannst nur alle untypischen Beschwerden, also nicht typischen Symptome einer Borreliose, parallel Differenzialdiagnostisch abklären lassen, um zu wissen, ob es neben der Borreliose noch eine weitere Ursache gibt.

“Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.” Mahatma Ghandi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18.08.2019 11:40 von FreeNine.)
18.08.2019 10:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Filenada , mari
biblio Offline
Member
***

Beiträge: 100
Registriert seit: May 2017
Thanks: 575
Given 146 thank(s) in 62 post(s)
Beitrag #9
RE: Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
Hallo,
wenn Du acrodermatitis hast, musst Du eine Überweisung zum Dermatologen bekommen. Das ist auch ein heißes Eisen, aber mit dem würde ich diskutieren. Es gibt einen Fall, der in den "Dresdener Dermatologischen Demonstrationen" veröffentlicht wurde mit Titel: "Bei Hautveränderungen immer an Borreliose denken". Das tun leider die Hautärzte nicht, warum auch immer. Oder sie kennen die Anfänge nicht?
Gewebeschwund ist ein ähnliches Thema.
Ich glaube, Urmel schrieb wohl, man könne den einzelnen Arzt evtl. aufschließen. Vielleicht hast Du Erfolg? Ich wünsche es Dir.
L.G. biblio
18.08.2019 13:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57
mari Offline
Senior Member
****

Beiträge: 383
Registriert seit: Mar 2017
Thanks: 303
Given 320 thank(s) in 186 post(s)
Beitrag #10
RE: Spätborreliose - nur drei Wochen 300mg Doxycyclin??
Gut beschrieben, FreeNine.

Aber seien wir mal ehrlich: Welcher denkende Mensch möchte sich bis zum Abwinken auf alles Mögliche untersuchen lassen, nur eben genau immer an Borreliose vorbei? Und das sogar dann, wenn erinnerlicher Zeckenstich, Wanderröte plus positive Serologie? Wer will sich bis zum Geht-nicht-mehr für dumm verkaufen lassen?

... Zum Glück wollen das immer weniger Leute.
18.08.2019 15:42
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Towanda , biblio
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste