Disulfiram - Diskussion (Dosierung, Anwendung, Nebenwirkungen, Vorarbeiten, Diät)
#1

.

Hier soll alles rein, was mit Disulfiram zu tun hat:
Dosierung, Anwendung, Nebenwirkungen (Neuropathien), Vorarbeiten, Diät (Polyphenole), ...


ausser: Erfahrungen hier: https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...?tid=13109

ausser: Forschung, Studien, hier: https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...?tid=12725


.
Zitieren
Thanks given by:
#2

LymeMind Conference next weekend in NYC.

Hoffentlich gibt es Erhellendes zu "DSF & Neuropathie".
Zitieren
Thanks given by:
#3

Hier ist ein recht neuer Artikel von Kinderlehrer:

https://www.lymedisease.org/disulfiram-kinderlehrer-2/ schrieb:Ich kann jetzt definitiv sagen, dass Disulfiram tatsächlich ein Durchbruch in der Behandlung von Borreliose und Babesiose ist. Neunzig meiner Patienten sind jetzt auf Disulfiram, und, nach den Postings auf Facebook zu urteilen, nehmen jetzt noch viel mehr dieses Medikament.

Er schreibt unter anderem:

Zitat:Ärzte, die diese Dosen verschreiben, sollten verlangen, dass die Kapseln magensaftresistent beschichtet sind und eine zeitliche Freisetzung ermöglichen. Die magensaftresistente Beschichtung ermöglicht es den Medikamenten, durch den Magen zu gelangen, ohne von der Magensäure abgebaut zu werden. Die Medikamente werden dann im Dünndarm freigesetzt, was in dieser Situation am besten ist.

Wie nehmt ihr das DSF ein? Wenn man da eine 500 mg Tablette mehrfach teilt, ist die ja nicht mehr beschichtet. Bzw. sehen meine so aus, als ob die gar nicht beschichtet sind (haben auch Bruchrillen). Dann wäre der Wirkstoff ja der Magensäure ausgesetzt. Ist das jetzt ein Problem? Oder behauptet Kinderlehrer hier - wie in ILADS-Kreisen üblich - einfach was, für das es keine Belege gibt?
Zitieren
Thanks given by: berta , magihe
#4

Zur Ergänzung: Auf Facebook gibt es Berichte, wie man die Kapseln in magensaftresistente Hüllen steckt. Angeblich soll das den Neuropathien vorbeugen...
Ich frage mich auch, ob etwas dran ist.
Zitieren
Thanks given by: magihe
#5

(23.12.2019, 20:46)berta schrieb:  Angeblich soll das den Neuropathien vorbeugen...
Für mich klingt das nach Unfug. Gibt's auf FB auch eine plausible Erklärung dafür?
Zitieren
Thanks given by:
#6

Was heißt da "Unfug"? Wenn Ärzte, die viele Patienten behandeln herausgefunden haben, dass DSF so besser funktioniert, sollte frau/man dies respektieren und als kleines Mosaiksteinchen nutzen. Oder haben wir Gründe, diese Aussagen anzuzweifeln.
Zitieren
Thanks given by:
#7

Die Darreichung als magensaftresistente Tablette soll etwas mit der Anreicherung von Kupfer zu tun haben (habe mich nicht näher damit beschäftigt, schaue auch jetzt nicht weiter nach), die für die Neuropathien zuständig sein soll. Bei Bedarf kann ich nächste Woche noch einmal in Ruhe nachsuchen.
Mich hatte die Erklärung allerdings auch nicht wirklich überzeugt, sonst hätte ich mir mehr gemerkt. Es war auch von einer Neuformulierung des Medikaments die Rede, an der gearbeitet werde. Dabei könnte es natürlich auch um finanzielle Interessen gehen...
Zitieren
Thanks given by: Markus
#8

(24.12.2019, 07:27)Karl schrieb:  Oder haben wir Gründe, diese Aussagen anzuzweifeln.
Es hieß, auf Facebook gäbe es Berichte. Nicht, dass es von Kinderlehrer kommt. So oder so nehme ich mir das Recht raus jede Aussage anzuzweifeln, die mir nicht plausibel erscheint, egal von wem sie kommt (vor allem, wenn sie von Medizinern kommt - sind einfach Erfahrungswerte mittlerweile). Wenn es eine stichhaltige Erklärung gibt, ändere ich ggfs. meine Meinung. Es ist auch unwahrscheinlich, dass die Borre-Ärzte schon so viel Erfahrung haben, als dass sie da so diffizile Aussagen draus ableiten könnten. In ILADS-Kreisen wird leider ständig unbelegtes Zeug verbreitet, und in Ami-Foren viel grober Unfug verbreitet - viel schlimmer als hier.
Zitieren
#9

Hallo zusammen,

vieleicht darf ich das hier einfügen: offensichtlich gibt es Disulfiram auch rezeptfrei online in Deutschland bzw. doch einigen Apotheken?

Kann mir jemand dazu etwas sagen?

Lieben Gruß
Zitieren
Thanks given by:
#10
Information 

Disulfiram und Porphyrie

https://www.orpha.net/consor/cgi-bin/OC_...pert=95157

Orphanet weißt im Zusammenhang von Disulfiram darauf hin, dass es zur Entwicklung von Porphyrien führen kann (ebenso wie auch andere Medikamente insbesondere Ceftriaxon, Clarithromycin, Tetracycline, Fluconazol, Metronidazol) .

Wenn man ohnehin fast nichts verträgt, lohnt es sich vielleicht auch, diese Problematik vorab abzuklären.

Akute Porphyrien passieren mit einer Inzidenz von ca. 1:75.000 ist zwar selten aber bei den Betroffenen dann doch gravierend.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by: ticks for free , Niko


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste