Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


EM-Patienten, die mit TNF-Alpha Blocker
#1

Neue Studie aus Slovenien zu 16 EM-Patienten, die aufgrund von bestehenden Erkrankungen immunsuppressive Therapien (TNF-Alpha Blocker, teilweise in Kombi mit weiteren Immunsuppressiva) erhalten. 25 % der immunsupprimierten benötigten eine zweite Therapie im Vergleich zu 0 % der nicht immunsupprimierten Kontrollgruppe (n=32). Die Frage ist, wie bei der Kontrollgruppe die Nachbeobachtung aussah, bzw. ob es überhaupt eine gab.

Zitat:Frühe Lyme-Borreliose bei Patienten, die mit Tumornekrose-Faktor-Alfa-Inhibitoren behandelt werden.
Abstrakt

Die Studie untersuchte den Verlauf und die Ergebnisse von Erythemmigranten bei Patienten, die Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-α) Inhibitoren erhalten. Unter 4157 Erwachsenen, bei denen im Zeitraum 2009-2018 Erythema migrans diagnostiziert wurde, erhielten 16 (2,6%) Patienten TNF-α-Hemmer (Adalimumab, Infliximab, Etarnecept, Golimumab), oft in Kombination mit anderen Immunsuppressiva, für rheumatische (13 Patienten) oder entzündliche Darmerkrankungen (drei Patienten). Die Ergebnisse dieser Gruppe wurden mit denen von 32 geschlechts- und altersgerechten immunkompetenten Patienten verglichen, bei denen in den gleichen Jahren Erythemmigranten diagnostiziert wurden. Im Vergleich zur Kontrollgruppe hatten die immunsupprimierten Patienten eine kürzere Inkubationszeit (7 vs. 14 Tage; p = 0,0153), einen kleineren Durchmesser der Erythemmigranten (10,5 vs. 15,5 cm; p = 0.0014) und häufigere Komorbiditäten außer immunvermittelten Krankheiten (62,5% vs. 25%, p = 0,0269), Symptome/Zeichen einer disseminierten Lyme-Borreliose (18,8% vs. 0%, p = 0,0324) und Behandlungsversagen (25% vs. 0%, p = 0,0094). Nach einer erneuten Behandlung mit einem Antibiotikum löste sich der klinische Verlauf der Lyme-Borreliose auf. Die Fortsetzung der TNF-Hemmerbehandlung während der begleitenden borrelialen Infektion unter Verwendung identischer Ansätze zur antibiotischen Behandlung wie bei immunkompetenten Patienten führte bei Patienten, die TNF-Hemmer erhielten, zu einem häufigeren Scheitern der Erythem-Migrantenbehandlung. Die meisten Behandlungsfehler waren jedoch leicht, und der Verlauf und das Ergebnis der Lyme-Borreliose nach einer erneuten Behandlung mit Antibiotika war günstig.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator
Link zum Abstract:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31684103

We lay by cool still waters
And gazed into the sun
And like the moth's great imperfection
Succumbed to her fatal charm
Zitieren
Thanks given by: Markus , borrärger , fischera
#2

Aus der Studie:

https://www.mdpi.com/2077-0383/8/11/1857/htm schrieb:During the 10-year period, 16/4157 (2.6%) adult patients diagnosed with typical EM at our institution were receiving TNF-α inhibitors for an underlying disease

16 von 4157 Patienten entsprechen aber 0,38 % und nicht 2,6 %. Keine Ahnung, wie die da drauf kommen.
Zitieren
Thanks given by: Valtuille , borrärger


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste