Nochmal Oregano-Öl & Zhang-Studie
#21

(12.11.2019, 17:23)Markus schrieb:  Ich würde es in der Dosierung auch nicht nehmen, vor allem wegen Darmschleimhaut. Aber wenn du dich dafür hergeben willst, kannst du es gerne machen. Der Nobelpreisträger Barry Marshall hat sich ja sogar selbst mit H. pylori infiziert.

Hier meint er bezüglich der Ärzte: "Wenn sie nicht wissen, was los ist mit dir, schieben sie es auf den Streß."
Wie gesagt werde ich versuchen, in Zukunft unter 10 mg / kg zu bleiben. Für mich ist das angesichts der jetzigen Situation vertretbar.
Zitieren
Thanks given by:
#22

(12.11.2019, 17:27)AnjaM schrieb:  Darf ich fragen wie genau du diese Wahnsinns-Dosis einnimmst? In Kapseln (magensaftresistent?), pur, in fettem Öl gelöst?

In Gelatinekapseln mit Wasser runtergespült. Werde nun aber auch ein bisschen reduzieren, erstmal 700-800 mg Carvacrol/Dosis.
Zitieren
Thanks given by:
#23

Ich würde mich auch nicht trauen, obwohl es mich bei sowas in den Fingern juckt, aber erstens ist mein Magen super empfindlich und dauerentzündet, das könnte ich versuchen mit noch mehr Pantro usw. in den Griff zu kriegen, aber der Darm tut nicht weh und Du merkst nicht wenn er entzündet ist.

Du könntest beim HA Calprotectin im Stuhl testen lassen wenn er dazu bereit ist, das zeigt an ob der Darm entzündet ist.
https://www.amedes-group.com/fileadmin/c...170515.pdf
Allerdings nutzt Dir das wenig wenn Du vorher nicht getestet hast und Deinen Ausgangswert nicht kennst, denn z.B. von Ab geht der Wert zum Teil auch in zu hohe Bereiche.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.


Zitieren
Thanks given by:
#24

(12.11.2019, 17:48)borrärger schrieb:  Ich würde mich auch nicht trauen, obwohl es mich bei sowas in den Fingern juckt, aber erstens ist mein Magen super empfindlich und dauerentzündet, das könnte ich versuchen mit noch mehr Pantro usw. in den Griff zu kriegen, aber der Darm tut nicht weh und Du merkst nicht wenn er entzündet ist.

Du könntest beim HA Calprotectin im Stuhl testen lassen wenn er dazu bereit ist, das zeigt an ob der Darm entzündet ist.
https://www.amedes-group.com/fileadmin/c...170515.pdf
Allerdings nutzt Dir das wenig wenn Du vorher nicht getestet hast und Deinen Ausgangswert nicht kennst, denn z.B. von Ab geht der Wert zum Teil auch in zu hohe Bereiche.
Ja, wenn du schon Magenprobleme hast, wäre ich auch vorsichtig.

Zum Hausarzt bringen mich keine zehn Pferde. Die Erlebnisse der letzten zehn Monate reichen für den Rest meines Lebens. Das Inkompetenzlevel liegt irgendwo zwischen schockierend und kriminell ("Borrelien sind Viren", "Borreliose ist es nicht, da hat man nachts reißende Schmerzen im Oberschenkel, "Anfang 30 baut man eben ab" - als Antwort darauf, dass ich seit Wochen praktisch arbeitsunfähig bin und mein Leben zerstört ist, etc. - so hohl, dass man kotzen könnte).
Zitieren
Thanks given by: Boembel
#25

(12.11.2019, 17:29)Borrelienkriegsveteran schrieb:  Werde nun aber auch ein bisschen reduzieren, erstmal 700-800 mg Carvacrol/Dosis.

Das ist immer noch eine Wahnsinnsmenge. Wenn man von einem durchschnittlichen Tropfengewicht von ca. 25 mg ausgeht, dann wären das 32 Tropfen (bissl mehr, weil du dich da ja nur auf den Inhaltsstoff Carvacrol beziehst). Wundert mich, dass sich die Gelatinekapsel da nicht auflöst, da du ja anscheinend das Oreganoöl pur reinträufelst. Ich beschäftige mich schon wirklich sehr lange mit dem Thema "Ätherische Öle und Borreliose", aber diese Mengen einzunehmen käme mir wirklich nicht in den Sinn. Was, wenn diese Menge im Darm für Löcher sorgt? Ich kann durchaus nachvollziehen, dass man experimentiert aus lauter Verzweiflung (auch ich habe das bereits gemacht), aber gerade bei phenolhaligen ÄÖs (und dazu gehört das Carvacrol) sollte man Vorsicht walten lassen. Das sind sehr potente Mittel und keinesfalls harmlos.

lg, Anja
Ohne die Mitglieder von OnLyme-Aktion.org gäbe es dieses Forum nicht. Vielen Dank! Mehr Infos dazu: Hier klicken!
Zitieren
Thanks given by: Zotti , Markus , urmel57 , borrärger
#26

(12.11.2019, 14:22)Borrelienkriegsveteran schrieb:  Ich berichte mal: gestern habe ich erstmals 1200 mg Oreganoöl (80 % Carvacrol) mittags und 1200 mg abends genommen (morgens hatte ich schon 900 mg genommen).

Das wären an die 4 ml ätherisches Oregano-Öl pro Tag. Das ist heller Wahnsinn. BITTE NIEMALS NICHT NACHMACHEN!

lg, Anja
Ohne die Mitglieder von OnLyme-Aktion.org gäbe es dieses Forum nicht. Vielen Dank! Mehr Infos dazu: Hier klicken!
Zitieren
Thanks given by: Zotti , urmel57 , borrärger
#27

(13.11.2019, 11:00)AnjaM schrieb:  
(12.11.2019, 14:22)Borrelienkriegsveteran schrieb:  Ich berichte mal: gestern habe ich erstmals 1200 mg Oreganoöl (80 % Carvacrol) mittags und 1200 mg abends genommen (morgens hatte ich schon 900 mg genommen).

Das wären an die 4 ml ätherisches Oregano-Öl pro Tag. Das ist heller Wahnsinn. BITTE NIEMALS NICHT NACHMACHEN!

Ich habe ja gesagt, dass das zu viel war. Heute steige ich wieder ein, allerdings mit deutlich weniger. Grundsätzlich ist halt eine gewisse Konzentration im Blut notwendig. Und ja, die hohen Dosen sind ein Risiko. Ich mache es, weil ich mit dem Rücken zur Wand stehe und nicht einsehe, dass mein Leben mit 31 praktisch vorbei sein soll.
Zitieren
Thanks given by:
#28

(13.11.2019, 12:44)Borrelienkriegsveteran schrieb:  Grundsätzlich ist halt eine gewisse Konzentration im Blut notwendig.
Die Borrelien sind aber nicht im Blut, und da, wo sie mutmaßlich sind, wird man die notwendigen Konzentrationen denke ich nicht erreichen und vor allem nicht über einen genügend hohen Zeitraum (sehr kurze Halbwertszeiten). Ich glaube nicht, dass ätherische Öle von praktischem Nutzen gegen Borreliose sind und halte die diesbezügliche Forschung von Zhang im Grunde auch für eine Verschwendung von Ressourcen, die man sinnvoller investieren könnte. Mal sehen, ob ich eines Besseren belehrt werde, aber es würde mich wundern.
Zitieren
Thanks given by:
#29

(13.11.2019, 13:12)Markus schrieb:  
(13.11.2019, 12:44)Borrelienkriegsveteran schrieb:  Grundsätzlich ist halt eine gewisse Konzentration im Blut notwendig.
Die Borrelien sind aber nicht im Blut, und da, wo sie mutmaßlich sind, wird man die notwendigen Konzentrationen denke ich nicht erreichen und vor allem nicht über einen genügend hohen Zeitraum (sehr kurze Halbwertszeiten). Ich glaube nicht, dass ätherische Öle von praktischem Nutzen gegen Borreliose sind und halte die diesbezügliche Forschung von Zhang im Grunde auch für eine Verschwendung von Ressourcen, die man sinnvoller investieren könnte. Mal sehen, ob ich eines Besseren belehrt werde, aber es würde mich wundern.
Zhang erwähnt allerdings auch:

"Clinically, an antimicrobial agent that penetrates the blood–brain barrier as well as the persistent Borrelia organisms do, would be an ideal candidate for further study (31). Oil of Oregano is a good candidate for this consideration given that its main active ingredient—carvacrol is a phenolic monoterpenoid that is fat-soluble and found in animal studies to have blood-brain barrier penetration"

Wäre ja auch seltsam, wenn er solche "basics" nicht berücksichtigen würde.
Zitieren
Thanks given by:
#30

Wenn man schon mal probiert hat einen Tropfen oreganoöl auf z. B ein Herpes Bläschen zu tupfen, dann weiss man wie höllisch das brennt....
Innerlich würde ich da sehr vorsichtig sein und nur mit Unterstützung eines aromatherapeuten.
Zitieren
Thanks given by: AnjaM


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste