Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Lyme-Arthritis bei Jugendlichen
#31

(26.09.2020, 15:54)Esperança schrieb:  Hallo Urmel,

 Wie auch immer, vielleicht könntest du mir kurz zumindest das Fazit deuten.

vielen herzlichen Dank!!!

Liebe Esperanca,

ich will das gerne versuchen, zusammenzufassen. Das Deutsch ist tatsächlich an zwei Stellen etwas fragwürdig und die Zusammenfassung des Textes erklärt nicht alles im Detail :

Man stellt fest, dass es bei der Lyme-Arthritis im Knie häufig nicht zur sofortigen Ausheilung kommt nach Gabe von Doxycyclin oder Ceftriaxon.

Man hat daher an 9 Patienten mit gesicherter Lyme-Arthrits Beobachtungen gemacht. Zunächst wurde antibiotisch behandelt entweder mit Doxycyclin oder mit Ceftriaxon. Zur Nachbeobachtung standen dann nur noch 8 Patienten zur Verfügung.  2 wurden nach der Antibiose beschwerdefrei, bei den anderen 6 veschlechterte sich der Zustand im Knie zunächst wieder. Bei dreien wurde eine Bestrahlungstherapie gemacht, teils unterstützt durch ein entzündungshemmendes Mittel, was auch antibakteriell wirkt (Sulfazalazin). Inwieweit auch Cortison gegaben wurde und bei wie vielen ist nicht beschrieben.

Insgesamt aber waren alle nach einem Jahr beschwerdefrei. Bei 4 Patienten hat man versucht noch Borrelien im Knie nachzuweisen, bei keinem aber Borrelien-DNA gefunden, was einen Nachweis auf Borrelien hätte bringen können.

Man schlussfolgert, dass es ein Problem des Immunsystems ist, was die Entzündung sozusagen zunächst am Laufen hält. Im Laufe der Erkrankung "lernt" es aber dazu und wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, dann klingt die Entzündung ab. So die Theorie, deren Mechansimus aber nicht genauer bekannt ist.

Das Fazit: Es ist nicht ungewöhnlich, dass der Erfolg der Behandlung zunächst auf sich warten lässt und man eine Nachbehandlung machen sollte, die sich auf das Immunsystem ausrichtet.

Ich persönlich denke, es ist nicht leicht, hier Vertrauen zu haben, gerade wenn man hier im Forum die vielen Geschichten liest. Trotzdem würde ich der Sache eine Chance geben.  Ich persönlich bin kein Freund von zu langen Antibiotikagaben, das würde aber als Option dann immer noch offen sein, man muss sich halt dann gut überlegen, welche Risiken man dadurch eingeht bei welchem tatsächlichen Nutzen. Sebastian Schweinsteiger hat es immerhin auch geschafft, auf hohem Niveau Fußball zu spielen, wenn gleich auch immer mal der Verdacht bestand, dass er zwischendurch Aussetzer hatte. Borreliose ist halt ein blöder Unfall mit einer Zecke und bei keinem Unfall kommt man ganz ohne Schaden, den man immer wieder mal merkt, davon.

Ich würde es Euch sehr wünschen, dass diese Herangehensweise Erfolg hat!

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: Esperança , Boembel , micci , borrärger
#32

Liebe Urmel,

vielen herzlichen Dank für die ganze Mühe und deine Erklärung. Es ist doch jetzt viel verständlicher!!!!
Ich bin auch von langen AB Therapien nicht übezeugt, aber diese intravenöse wäre jetzt für zwei Wochen nur. Vorher hatten wir ja mal die 2 Therapien mit Doxy. Die erste im Januar und die 2. im April-Mai.
Wie gesagt, der Rheumatologe ist davon nicht so sehr überzeugt, aber er hat selbst gesagt, nach der Cortisonspritze, die nur einen 50% Erfolg haben kann, und bevor er eine Synovialis-Entfernung einleitet, würde er auch noch einen AB Versuch wagen. Dann, denke ich, lieber vor der Cortison. Ich werde ihn auch diesen Artikel schicken, falls er das nicht kennt. Vielleicht kann man diesen Sulfazalazin benutzen. Er insistiert immer sehr, dass man zusammen mit dem AB bzw. mit der Cortison auch immer ein Antiphogistikum (also Entzündungshemmer) nehmen soll. Das haben wir bis jetzt fast pausenlos mit Naproxen gemacht. Aber vielleicht ist ja diese andere Kombination efektiver. Keine Ahnung.
Auf jeden Fall vielen vielen Dank für den Austausch und für die Erfolgwünsche!!! Ich kann einfach nicht resignieren und mich mit dem Gedanke anfreunden, dass mein noch so sehr jungen Sohn für den Rest seines Lebens Antirheumatiker nehmen soll.

Schones Wochenende
Zitieren
Thanks given by: urmel57
#33

Hallo,

ich habe eine wahrscheinlich dumme Frage: so wie man bei Doxy & Co darauf achten muss, dass man kein Calcium oder calciumhaltige Lebensmittel zu sich nimmt, muß man das auch bei intravenöses Cephalosporine achten????

Danke!!!!!
Zitieren
Thanks given by:
#34

Nein.
Zitieren
Thanks given by: Esperança , urmel57
#35

Hallo Esparanza,
es gibt keine dummen Fragen,

bei Calcium große VORSICHT in Verbindung mit Ceftriaxon und Co.
https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoin...iaxon.html

"Lösungsmittel, die Calcium enthalten (z. B. Ringer- oder Hartmann-Lösung), dürfen nicht für die Rekonstitution von Ceftriaxon oder für die weitere Verdünnung einer rekonstituierten Ceftriaxon-Lösung für die intravenöse Anwendung verwendet werden, weil sich Ausfällungen bilden können."
https://www.roche.de/dok/Ceftriaxon-reg-...attach.pdf

Welche Antibiotika nicht mit Milch
[b]Cephalosporine zum Beispiel.[/b]
[b]https://innovall.de/ratgeber/medikamente/antibiotika-und-milch/[/b]
Zitieren
Thanks given by:
#36

(30.09.2020, 17:18)fischera schrieb:  bei Calcium große VORSICHT in Verbindung mit Ceftriaxon und Co.
https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoin...iaxon.html

"Lösungsmittel, die Calcium enthalten (z. B. Ringer- oder Hartmann-Lösung), dürfen nicht für die Rekonstitution von Ceftriaxon oder für die weitere Verdünnung einer rekonstituierten Ceftriaxon-Lösung für die intravenöse Anwendung verwendet werden, weil sich Ausfällungen bilden können."
https://www.roche.de/dok/Ceftriaxon-reg-...attach.pdf

fischera, das ist sicherlich richtig, dass man keine Infusionen mit Calcium gleichzeitig oder gemischt machen soll. Nahrungsmittelcalcium ist dagegen kein Problem bei den Ceftriaxoninfusionen. Shy

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by:
#37

@ Urmel57,
Du bist da sicher berufsbedingt gut informiert, 
aber ich schrieb Vorsicht, nicht verboten. 
Aber ein Dr. mit 100derten solcher Patienten warnt auch davor.

Sagen wir mal besonders Calciumhaltige Lebensmittel, Vitamin D Tabletten gern mit Calcium verbunden, würde ich meiden in der Zeit der AB Infusionen.
Reich an Calcium = Lebensmittel.
https://www.dge.de/wissenschaft/weitere-...s/calcium/

"Außerdem dürfen calciumhaltige Mittel erst 48 Stunden nach der letzten Ceftriaxon-Dosis verabreicht werden, da sich sonst gefährliche Calcium-Ceftriaxon-Präzipitate bilden können."
https://de.wikipedia.org/wiki/Ceftriaxon

Wir wissen um die Belastung der Galle bei Ceftriaxon.
"Wenn Gallensteine entstehen dann,
  • wenn die Galle zu viele Substanzen enthält, die Kristalle bilden können. Das sind Kalzium, Bilirubin und Cholesterin.

  • wenn die Galle zu viele Stoffe enthält, die das Auskristallisieren von Kalzium, Bilirubin und Cholesterin ermöglichen. 

http://www.medizinfo.de/leber/galle/gallensteine.shtml

Eine medizinische Studie kann ich nicht beifügen.
Gruß fischera

Nachtrag
Bei Ringerlösung etc. als Lösungsmittel der Infusion, wird nicht die Galle erwähnt sondern
"verlaufener Wechselwirkungen in Folge von Ceftriaxon-Calcium-Ausfällungen in der Lunge und in den Nieren von Früh- und Neugeborenen. Diese traten nach Anwendung von Ceftriaxon® und Calcium-haltigen i.v.-Lösungen "

Einfach nur vorsichtig sein.
Zitieren
Thanks given by: mari
#38

Guten Morgen,

Danke für eure Hinweise. Ich meinte wirklich nur Lebensmittel (mein Sohn liebt Milch und Milchprodukte und während der Therapien mit Doxy habe ich sehr darauf geachtet, dass er 3 Stunden vor und nach des AB keine solche Produkte zu sich nahm). Aber jetzt war für mich die Frage, ob es sich intravenös genauso verhält. In dem Prospekt steht nichts davon, von Lebensmittel. Es steht aber schon das, was du erzählst, Fischera, über anderen Calciumhaltigen Infusionen, die nicht zusammen verabreicht werden sollen. Wenn es sich um mich handeln würde, würde ich einfach komplett auf Milchprodukte verzichten (wobei nicht die einzige sind, die viel Calcium enthalten), aber meinem Sohn dies zwei Wochen komplett (nicht nur ein Paar Stunden vor und danach) zu verbieten, das wird etwas schwer, deswegen habe ich gefragt. Der Arzt hatte uns auch nichts gesagt und auf die Idee bin ich danach gekommen. Ich werde aber mit ihm sprechen, mal sehen, was er sagt.
Urmel, bist du Ärztin? Weil Fischera, sagt, dass du dich berufsbedingt gut auskennst, und mir auch so vorkommt.
Aber manchmal denke ich, viele von uns in diesem Forum (wahrscheinlich die meisten), könnten in einem anderen Leben problemlos ein Medizinstudium eingehen.

LG
Zitieren
Thanks given by:
#39

Nein, ich bin keine Ärztin, sondern Apothekerin a.D. ich bin halt nun auch schon über 10 Jahre an dem Thema Borreliose dran.  Blush  

Bei Medikamenten und Diagnosen/Therapien rund um die Borreliose habe ich allerdings ziemlich viel schon in alle Richtungen durchdekliniert. 

Gallenblase ist immer etwas kritisch, vor allem wenn über mehr als zwei Wochen mit Ceftriaxon behandelt wird. Da würde ich den Arzt ansprechen, was er von  einem Galle fördernden Mittel hält. Zum Beispiel könnte Mariendistel hilfreich sein.  Da kannst du auch direkt in der Apotheke danach fragen.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: Esperança
#40

Danke, Urmel,

Ja, wenn du Apotherin bist, kennst du dich natürlich besonders gut aus mit Medikamente. Die Behandlung wird aber nicht über zwei Wochen gehen, und ist auch nur 2g pro Tag (hoffentlich bringt sie auch etwas), also nicht die höchste Dosis.
Aber das mit dem Mariendiestel bzw. Artischocke wird sicherlich nicht schaden, wenn man zusätzlich macht. Ich hatte den Arzt auch nach Ursofalk, wie Markus emfpohlen hatte, aber der Arzt meinte, er wird alles genau beobachten und Analysen machen und dann kann man entscheiden, was man bei Nebenwirkungen macht, usw. Ursofalk könne auch Nebenwirkungen haben, wie z.B. Durchfall, und dann würde man nicht wissen, ob das von dem AB oder vom Ursofalk kommt, zum Beispiel. Na ja, zu viel zu geben, ist sicherlich auch nicht gut. Mal sehen. Die erste Dosis hat er gut vertragen, aber etwas schlapp und müde ist er auch, was er gestern Nachmittag unbedingt mit Kafee versucht hat auszugleichen. Blöd!!! Das ist halt alles ein Tick schwerer mit Pubertierende!

LG
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , borrärger


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste