Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Corona-Themen

Man o man,

jetzt lese ich schon seit einiger Zeit hier mit. Und wie bei jedem Katastrophen Fall, fällt mir hauptsächlich eines auf: Die Masse an (vermeintlichen) Experten, die auf einmal wie Pilze aus dem Boden schiessen und diejenigen die alles einfach nachplappern. Da werden Typen vor die Kameras und Mikrophone gezerrt, bei denen ich mich frage was oder wer befähigt diese sich als Experten auszugeben, ausser sie selbst, natürlich?
Und tatsächlich, es gibt Journalisten, denen Ähnliches aufgefallen ist. Am Beispiel einiger Schweizer "Experten", wird das hier in diesem Artikel auf den Punkt gebracht und kann getrost auf andere Länder übertragen werden. Besser könnte ich es nicht beschreiben.
Kurz noch zur Erklärung: ein Herr Prof. Beda Stadler, wird immer wieder gerne von den Medien hervorgekramt, wenn es etwas medizinisches für die Öffentlichkeit zu beurteilen gibt. Wissenschaftlich ist der ehemalige Leiter des Instituts für Immunologie in Bern (er ist Biologe, kein Arzt, klärt diesen Irrtum aber (absichtlich) meist nicht auf) nie wirklich zu grossem Ruhm gekommen. Seine Leistungen dort sind eher bescheiden. Man hat den Eindruck, er möchte nun wenigstens medial zu Ruhm kommen. Er ist Autor ach so wertvoller Bücher wie "Gene an die Gabel", ein Kochbuch für gentechnisch veränderte Nahrungsmittel, und Ähnlichem. Zusätzlich möchte er, dass sich alle immer und gegen alles impfen.....

Coronavirus in den Medien: Von Experten und «Experten»
https://medienwoche.ch/2020/03/12/corona...-experten/


Grüsse,

T

Imagine a world where people with Lyme disease are diagnosed and treated correctly and go back to living their lives!
Chronic Lyme disease is real, it’s painful, scary and no one
can tell you if you’ll get better, die or somewhere in between.

Ärzte Strategie bei Borreliose:
„Delay, deny and hope you die“
Zitieren
Thanks given by: paperhearts

Ist die Grippewelle eigentlich schon vorbei?

"Die aktuelle Grippewelle ist ein Grund, warum das RKI eine Eindämmungsstrategie (Containment) beim neuen Coronavirus SARS-CoV-2019 empfiehlt. Es soll „… ein Zusammentreffen mit der aktuell in Deutschland und Europa laufenden Influenzawelle soweit als möglich vermieden werden, da dies zu einer maximalen Belastung der medizinischen Versorgungsstrukturen führen könnte.“ Für die 6. Meldewoche (MW) 2020 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 20.629 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt (Datenstand: 11.2.2020). Die Influenza-Aktivität ist im Vergleich zur Vorwoche weiter angestiegen."

https://www.mta-dialog.de/artikel/influe...hland.html
https://influenza.rki.de

Vergleich 2017/18: Grippewelle war tödlichste in 30 Jahren (https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/1...-30-Jahren)
Man stelle sich vor Corona, wäre damals noch überdimensioniert hinzugekommen...

Vergleich 2019/20: Mehr als 200 Influenza-Tote in Deutschland (https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/1...eutschland)
Bisher wurden 202 Todesfälle mit Influenzavirus-Infektion an das RKI übermittelt. Die große Mehrheit (87 Prozent) der gestorbenen Patienten war in der Altersgruppe ab 60 Jahren. Da nur ausgewählte Praxen Influenzaproben an das RKI schicken, dürften die realen Fall­zahlen höher liegen. Sie werden erst nach dem Ende der Grippesaison auf Deutschland hochgerechnet. ... In den eingeschickten Influenzaproben wurden in der achten und neunten Kalenderwoche keine SARS-CoV-2-Erreger entdeckt. Auf das neue Coronavirus wird inzwischen mitgetestet.

Der Hauptumstand scheint demnach also der zu sein, dass das Coronavirus zu einem ungünstigen Zeitpunkt (2019/20) parallel zur Grippewelle auftritt. Es quasi on Top wie eine zweifache bzw. zweite Grippewelle verstanden werden kann, was dann für das Immunsystem sowie Gesundheitssystem eine doppelte Herausforderung darstellt...
Zitieren
Thanks given by:

(20.03.2020, 07:52)Filenada schrieb:  
(20.03.2020, 01:12)krudan schrieb:  
(11.03.2020, 18:53)Filenada schrieb:  ...aber der ÖPNV fährt weiter, da kann ich mich viel eher anstecken." - Ist das naives Denken oder Ignoranz von Informationen oder Selbstüberschätzung oder purer Egoismus?
Drama, Drama, Drama...
Wie bist DU denn jetzt drauf? Satzfetzen aus'm Zusammenhang reißen, sodaß ein neuer Sinn (in diesem Fall sinnlos) entsteht, ist ja nun unterste Schublade.
Zitat:PS: Und wer immer noch zu Ärzten rennt, die ihm gegen Viren Antibiotika verabreichen wollen, muss wirklich noch etwas mehr über Eigenverantwortung (z.B. durch alternative Heilmethoden und Lebensstil) lernen...um in der Konsequenz auch das Gesundheitssystem entlasten zu helfen.
Ich hab mir diesen Satz jetzt mehrfach durchgelesen und kann's echt nicht fassen.
Du machst MIR einen Vorwurf, daß der Arzt medizinisch so versagt? Und was soll das mit dem immer noch hinrennen? Hast Du überhaupt meine Buchstaben zu diesem Thema gelesen?
Krudan, Deine Antworten sind mir inzwischen echt zu krude. Und wie's aussieht, nicht nur mir. Vielleicht sollteste mal 'ne Forumpause machen, raus anne frische Luft gehen und Dir den Kopp durchpusten lassen.
Ich mag's nicht, wenn ich mich für Sachen erklären muß, nur weil Du sie scheinbar durcheinanderbringst oder falsch verstehst. Dafür hab ich keine Zeit und keine Nerven.

Was bringt es hier im Forum zu wettern, wie Du es tust (#13)? Du hättest den Arzt bzw. dessen Praxis der Ärztekammer und dem Ordnungsamt melden sollen...das wäre verantwortungsbewusst gewesen. Oder irre ich mich, und Du hast das bereits getan? Das hätte ich in meinem ursprünglichen Kommentar (#140) besser noch ergänzen sollen, um solche Missverstandnisse zu vermeiden. Eine Antwort ist nicht gleich krude, bloss weil man sie nicht versteht bzw. ausreichend hinterfragt... an der frischen Luft bin ich oft genug, i.B. im Wald um die NK-Zellen aufzufrischen... trotz aktuellem #StayHome-Gebot.

PS: Dass ich hier die Forums-Eintracht zu stören scheine, wird mir langsam auch klar...
Zitieren
Thanks given by:

Ich denke man wird hier in Deutschland,
zumindest in Berlin, so gut wie gar nicht getestet, daher halte ich die Zahlen über die Erkrankten für maßlos untertrieben, die Dunkelziffer ist wohl kaum einzuschätzen. Ich komme zu dieser Erkenntnis weil:

Eine Bekannte kommt am 03.02. in ein KH in Berlin, totale Überfunktion der Schilddrüse, Atemprobleme bisher Asthma, kein Fieber.
Am 11.02. im KKh abends plötzlich ganz hohes Fieber, nach 9 Tagen KKh.  
Sofort Isolation.
COPD wird noch diagnosiziert, und die Medis dagegen helfen etwas.
Fiebersenkende Mittel schaffen es kaum dass das Fieber nicht über 40 geht.
Angebliche Blasenentzündung, das ist jetzt wieder revidiert. Durchfälle treten auch auf, totale Schwäche usw. Zustand ist natürlich schlechter als vor KKH

Zwei Ab werden nacheinander eingesetzt, das erste hilft gar nicht, das zweite wohl auch kaum oder gar nicht. Zumindest ist das Fieber jetzt ohne Fiebesenkende Mittel 9 Tage nach Ausbruch "nur" noch 38,4. trotz Ab i.v. drei mal täglich gegeben wurden und Ab Wechsel da sich keine besonderen Erfolge zeigten. Da denkt man doch die Ab wirken eigentlich gar nicht, genau wie bei einem Virus.

Der Arzt sagte immer zu Ihr, "ich muss Ihre Lunge im Auge behalten"

Auf Corona wurde nie getestet. Montag soll sie jetzt entlassen werden. Arzt habe ich nie ans Telefon bekommen. Ich habe das dem Gesundheitsamt gemeldet, da sie noch immer krank ist, einen Mitbewohner hat und Hilfe von außen braucht zum einkaufen usw. Ich wollte dass sie länger in Karantäne bleibt oder bei Entlassung einen Coronatest erzwingen. Symptome passen ja alle, Husten ist auch da, woher auch immer.

Das Gesundheitsamt sagte mir, es kann eigentlich gar nicht getestet werden weil nicht genug Tests da sind. Ich soll mit Ihrem Betreuer und dem Sozialdienst alles weitere klären und es muss für Isolation zur Not auch häuslich gesorgt werden. Ich finde es für die Versorgenden und den Mitbewohner absolut wichtig zu wissen was sie hat. Alles übliche, MRSA und sämtliche Verdächtige wurde getestet, nichts wurde gefunden.

Wenn in so begründeten Verdachtsfällen nicht mal auf Corona getestet wird um Andere zu schützen, wann denn dann bitte ???? Da muss die Dunkelziffer doch extrem hoch sein, was dann dafür spricht dass es uns nicht so dahinrafft wie die Italiener, oder die haben auch eine ganz ganz heftige Dunkelziffer.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3
Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.

^^Mitglied werden^^ und dabei helfen das Forum zu erhalten !!!!!!
Es ist leicht und bewirkt viel.
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , judy , Pandabär

Krudan, es geht doch nicht nur um den Forenfrieden, sondern um das, was wir in der Situation tun oder nicht tun. Dass bei vielen der Stresspegel hoch ist, ist doch klar. Aufheizung dazu brauchts nicht unter uns. 

Es nützt auch  jetzt derzeit wenig, Ärzte noch zusätzlich zu stressen. Ich verstehe leider gar nicht, was du eigentlich mitteilen möchtest, das hatte ich bereits oben angefragt.  Magst du mich dazu noch erhellen?

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: Filenada

#148

Hast Du Deine Erfahrungen schon mal mit denen von Prof. Hendrik Streeck in dem FAZ-Artikel verglichen?
Zitieren
Thanks given by:

(20.03.2020, 18:20)urmel57 schrieb:  Krudan, es geht doch nicht nur um den Forenfrieden, sondern um das, was wir in der Situation tun oder nicht tun. Dass bei vielen der Stresspegel hoch ist, ist doch klar. Aufheizung dazu brauchts nicht unter uns.
Es nützt auch  jetzt derzeit wenig, Ärzte noch zusätzlich zu stressen. Ich verstehe leider gar nicht, was du eigentlich mitteilen möchtest, das hatte ich bereits oben angefragt.  Magst du mich dazu noch erhellen?
Das ist es doch auch, was ich kritisierte (Drama, Drama...) und auch in einem Kommentar an Markus auf den Thread-Titel verwies.

Was ich konstruktiv mitteilen möchte, geht auch aus dem einhelligen Tenor meiner Kommentare hervor... Tipps zum Tun inklusive. Wenn Leute sich hier nicht an das Thema halten, ist es ja eigentlich Aufgabe des Moderators zu moderieren und nicht meine, das anzumerken bzw. zu kritisieren.

Genauso, wie es fahrlässig von der WHO ist Paracetamol zu empfehlen... Medikationen generell der Darmflora und dem Immunsystem schaden. Wo es ja schon Hinweise darauf gibt, dass Corona gerade auch den Darm angreifen bzw. schwächen kann...(*) Zur Fiebersenkung, wenn überhaupt notwendig, weil Fieber auch eine Funktion hat, reichen in der Regel Wadenwickel bis 41 Grad (korrekte Messmethode!). Bei Kindern Paracetamol zu geben, wie in dem Artikel am Schluss erwähnt, ist allerdings aus bekannten kritischen Gründen überholt. Heilung braucht Zeit...schnell, schnell ist hierbei nicht sinnvoll bzw. nachhaltig. Obwohl man mit schonenden Naturheilverfahren auch eine nachhaltige Verkürzung der Genesungszeit bewirken kann...weil man die Selbstheilung dabei fördert und nicht irritiert bzw. chemisch überdeckt.

(*) FAZ-Artikel
Angeblich greift das neuartige Coronavirus auch andere Organe wie Leber und Magen-Darm-Trakt an?

Es ist natürlich blöd, immer sagen zu müssen: Das weiß man alles noch nicht. Aber so ist es leider. Was wir wissen: dass Sars-2 in seine Wirtszelle über den ACE-2-Rezeptor eindringt. Viele Gewebezellen haben diesen Rezeptor, auch zum Beispiel die Hoden, die, wie es heißt, auch angegriffen werden könnten. Man kann sich das tatsächlich in Einzelfällen vorstellen, aber es gibt bisher keine gesicherten Erkenntnisse. Wir haben jedenfalls in keinem unserer untersuchten Covid-19-Fälle den Erreger im Blut oder Plasma gefunden. Die Durchfälle sprechen allerdings dafür, dass der Magen-Darm-Trakt angegriffen wird.

Und so lange man etwas noch nicht sicher weiss, gilt in der Regel das Vorsorgeprinzip. Was, meiner Erfahrung nach, leider noch zu selten zur Anwendung kommt. Zumal sich Arzneimittelreste bekanntlich am Ende auch im Rohwasser von Wasserwerken bzw. sogar im Trinkwasser/Grundwasser wieder finden können... Ganzheitliches Denken?

@Italien und Blutdrucksenker (#117) als mgl. Risikofaktor. Hier kann versucht werden durch eine Optimierung der Kalium-Natrium-Ratio in der Ernährung, sprich salzarme, kaliumreiche Kost positive Ergebnisse zu erzielen, ohne Medikationen. Die mediterrane Küche also noch mehr paleo-orientiert aufzuwerten.
- http://salz.perfect.bio/2016/08/22/salzs...reagieren/
Zitieren
Thanks given by:

Ich denke mal, die Dunkelziffer in Italien ist immens. Bei uns auch. Es gibt schöne Übersichten, bei denen man die Dynamik sehen kann:

 https://de.statista.com/statistik/daten/...ern-maerz/

Mit viel Glück gibt es viele Stille Infektionen, so dass der Durchseuchungsgrad vielleicht doch schneller erreicht ist, als man jetzt denkt. Es wäre zu wünschen und zu hoffen. Forcieren darf man das keineswegs, nicht dass ich da falsch verstanden werde.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren

(20.03.2020, 18:38)urmel57 schrieb:  Ich denke mal, die Dunkelziffer in Italien ist immens. Bei uns auch. Es gibt schöne Übersichten, bei denen man die Dynamik sehen kann:
https://de.statista.com/statistik/daten/...ern-maerz/
Mit viel Glück gibt es viele Stille Infektionen, so dass der Durchseuchungsgrad vielleicht doch schneller erreicht ist, als man jetzt denkt. Es wäre zu wünschen und zu hoffen. Forcieren darf man das keineswegs, nicht dass ich da falsch verstanden werde.

In dem erwähnten FAZ-Artikel wird das epidemiologisch sehr gut dargelegt... Hast Du ihn gelesen?
Zitieren
Thanks given by:

Krudan, ich sehe keine generelle Empfehlung für Paracetamol. Die Sache  mit Risikosteuerung durch  Ibuprofen scheint sich auch nicht bestätigt zu haben. Mit Schmerzen rumrennen ist auch nicht gut.

Es ist leider ein Drama, die ganze Sache. Es ist normal, dass sich da Ängste aufbauen und die brauchen auch ein Ventil. Da hat jeder ganz andere Strategien, damit umzugehen. Man sollte das nicht kritisieren,  es muss einem auch nicht gefallen, man kann  daran aber Toleranz üben und kann darüber hinwegsehen. 

Meine Strategie: stay home.... Natürlich gehe ich raus, in den Wald am liebsten aber. Ich treffe keine Freunde persönlich derzeit. Gibt ja Telefon. Ansonsten tut es gut, sich nicht ständig die Nachrichten reinzuziehen.

PS: ja ich habe diesen und sehr viele andere Artikel gelesen und hier meine persönliche Meinung gegeben.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: krudan , Extremcouching


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 7 Gast/Gäste