Referenzzentrum Borreliose
#1

Machen sie sich bitte selbst ein Bild, ziehen sich Informationen aus folgenden Berichten.

Mir stellt sich aber die Frage, arbeitet Dr. Fingerle einen Nachfolger ein? Dieser später in Erscheinung tretende Dr. ………… Andreas Sing ist mir im Bereich der Borreliose nicht bekannt. Aber Virologen (Borreliose = Bakterien) haben ja gerade Hochkonjunktur.

Zum Beispiel S. 4
"Nationale Referenzzentren und Konsiliarlabore in der aktuellen Berufungsperiode (2020 bis 2021) 
Stand: Januar 2020
https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/NRZ...cationFile

Gerade veröffentlicht, am Ende wird eine Quelle (2) erwähnt. Diese ist wohl bei Thieme veröffentlicht. Ich kenne keine Arztpraxis wo diese Bücher nicht in einem Regal stehen.
https://medonline.at/innere-medizin/infe...erroete-2/

Quelle 2
https://www.thieme-connect.de/products/e...-0793-4544


Zitat:Die Lyme-Borreliose, die durch mindestens sechs Borrelia burgdorferi-Arten verursacht wird, ist die wichtigste von Zecken übertragene Krankheit auf der Nordhalbkugel. Bei einem breiten Spektrum möglicher Symptome ist die mikrobiologische Diagnose dieser Krankheit mit einer Vielzahl von Ideen, divergierenden Ansätzen und viel Unsicherheit verbunden. Ziel des Artikels ist es, die behandelnden Ärzte in ein sinnvolles mikrobiologisches Diagnoseverfahren einzuführen. Zu den wichtigsten Aussagen gehört, dass (I) die Verdachtsdiagnose der Lyme-Borreliose zunächst auf anamnestischen Daten und klinischen Symptomen beruht (vgl. "Falldefinitionen"), die durch mikrobiologische Untersuchungen erhärtet werden; (II) die mikrobiologische Diagnostik - in erster Linie Antikörpernachweis, nachgeschaltete PCR und Kultur - nur dann indiziert ist, wenn es indikative Symptome gibt, wobei das typische Erythema migrans keine mikrobiologische Diagnostik erfordert; (III) zu beachten ist: Je unspezifischer die Symptome sind, desto geringer ist der positive und desto höher der negative Vorhersagewert mikrobiologischer Tests; (IV) die serologische Diagnose sollte in zwei Schritten erfolgen: ein sensitiver ELISA als erster Schritt, falls reaktiv, gefolgt von einem Immunoblot (IgM und IgG). Die Nachweisraten liegen bei ca. 50 % bei lokalisierten, 70- > 90 % bei disseminierten Frühformen und nahezu 100 % (nur IgG relevant) bei Spätformen der Erkrankung; (V) im Immunoblot zeigen Frühformen der Erkrankung ein schmalbandiges, Spätformen ein breites Spektrum; (VI) Zu den Methoden, die nicht für diagnostische Zwecke empfohlen werden, gehören Lymphozytenaktivierungs- oder Transformationstests (LTT, MELISA, ELISPOT), PCR oder Antigennachweis aus Urin oder Blut, Lymphozytensubpopulationen oder der direkte Nachweis von Borrelien aus Patientenmaterial mittels Dunkelfeld- oder Fokus-Floating-Mikroskopie.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Die durch Borrelia burgdorferi verursachte Lyme-Borreliose ist die häufigste durch Zecken übertragene Erkrankung in der nördlichen Hemisphäre. Bei schon breitem Spektrum möglicher Symptome ist auch die mikrobiologische Diagnostik mit unterschiedlichsten Vorstellungen, divergierenden Vorgehensweisen und viel Unsicherheit assoziiert. Dieser Beitrag stellt dem Behandler ein sinnvolles mikrobiologisch-diagnostisches Vorgehen vor.


Was für ein Titel und Ausbildung.
E-Mail: volker.fingerle@lgl.bayern.de; Prof. Dr. med. Dr. phil. Andreas Sing, M.A. DTM&H Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit …
https://www.lgl.bayern.de/das_lgl/aufgab...relien.htm

Ich bitte um Richtigstellung wenn ich falsch liege mit folgender Aussage: Mich hat immer gestört das Dr. Fingerle Wissenschaftler ohne Patientenbehandlundskontakt in seiner Funktion agiert. Es sind mir auch Aussagen von Ihm bekannt wie undurchsichtig die Borreliose Lage ist, es Ihm auch schlaflose Nächte bereitet. 
Reicht mir nicht, weil  ja gewisse Defizite in der Sache seit 2008 bekannt sind.
https://edoc.rki.de/handle/176904/488

Es gibt User die mir eine gewisse "Vergangenheitslastigkeit" ankreiden. 
Denen möchte ich heute Antworten, was ich hier schon zig Fach unter Beweis gestellt habe, viele Wissenschaftler, Ärzte, Prof's , Dissertationen werden auch nicht müde als Gegenargumente der desolaten Situation am Laufenden Band mit alte, kleine Studien bezüglich der Teilnehmerzahlen in Fachzeitschriften zu verbreiten. 
Auch in einem Link vorher finden sie wieder diesen Hinweis auf: alles über 3 Wochen AB hilft nicht. 
Die Studie darüber (Niederlande) wurde hier ausführlich hinterfragt. Auch gab es dies Aussage schon Jahre vorher. Die Qualität der Studie(n) hat aber Zweifel aufgeworfen, hier im Forum.
Auch heute werden US und andere Studien aus ? Länden auf Deutschland bezogen. 
Obwohl es scheinbar selbst innerhalb Europas erhebliche Unterschiede zu geben scheint.


Zitat:Vergleich der klinischen Variabilität der Neuroborreliose in Deutschland, Schweden und den USA
   

http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/...010112.pdf

Mein Beitrag ist mal wieder etwas länger geworden, nicht ohne Grund. 
355 User war hier im Forum mal die höchste Zahl der die sich hier gleichzeitig informierten, austauschten. Ich kann mich noch erinnern . 
In den letzten Wochen gab es mehr User hier, gleichzeitig.
https://onlyme-aktion.org/borreliose-onl...msnutzung/

Hat Hanni in #9 Recht behalten? 
Natürlich gab es später bei den Leitlinen Debatten einen Austausch, das ist mir klar.
https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=6565
https://onlyme-aktion.org/borreliose-lei...renztisch/

Das Corona Virus hat glaube ich vielen Menschen gezeigt: 
Die MEINUNG in vielen medizinischen Fragen haben wir Menschen  noch nicht erreicht. Götter in weiß sollten der Vergangenheit angehören.

(vor 2 Tagen Gespräch mit meinem Hausarzt, der jetzt 2 Wochen Urlaub macht, Untersuchungsergebnisse des Facharztes liegen nach 2 Wochen nicht vor, es geht um Geschwüre gutartig oder eben nicht. Schicken Sie bitte keine Patienten mehr dahin sagte ich, nachdem auch mein Dr, sagte: Der ist zum … , gleich Überweisung ins örtliche Krankenhaus. Die machen das nicht sagte Er. Ich rief dort an, kein Problem, Überweisung und schon machen wir das. Für Jeden Menschen. Ähnliches hatte ich bei einem Handchirurgen, ich sollte 20 Km fahren obwohl einer seit 6 Monaten am Ort praktizierte.) 



Zitat:Die Borreliose wird als großer Medizinskandal in die Medizingeschichte eingehen


Schleierhaft ist die Situation der Borreliose, schleierhaft sind auch diese viereinhalb Minuten einer Musikerin die mich jetzt erfreut.
Ich hoffe Euch auch.
https://www.youtube.com/watch?v=EWbfDg9P0Y0
Zitieren
Thanks given by: mari , borrärger
#2

@ fischera
über den Namen und die Beiträge, welche man leider nicht vollständig einsehen kann, bin ich auch gestolpert. Wenn du jetzt so grübelst, stellt sich mir auch die Frage, welche Ausbildung dieser Prof. Dr. ... wohl hat.

Zumal Springer jetzt immer mal Borreliosebeiträge bringt, die man leider nicht frei lesen kann.
Z. B.    

Das könnte sich z. B. auf deine Quelle 2 beziehen. Da gibt es nämlich auch noch einen zweiten Thieme-Artikel ....

“Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.” Mahatma Ghandi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by:
#3

@ FreeNine
ich hoffe inständig, das Corona gezeigt hat wie kompliziert manche Sachverhalte in der Medizin, in der Diagnostik usw. sind.

Das häufig zur Meinung A eine B besteht, das sehr viele Behandlungsformen sich nicht auf Studien berufen können.
Das Studien nicht gleich bedeuten, dass dadurch ein Goldstandart einsetzt.
Kurz

Ich wünsche mir, dass es nie wieder möglich sein wird eine S3 Leitline (Neuroborreliose) unter diesen/solchen Umständen zu erstellen.

Das es nie wieder möglich sein wird, dass der wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestag solch eine schwammige Zusammenstellung von fragwürdigen Aussagen, vielen dieser Aussagen erkennt man erst auf den 2. Blick an wann und wo sie entstanden sind an, Abgeordneten zur Meinungsbildung vorlegen darf.

Das bestimmte Experten sich zwischen Wiederkäuern und mir als Homo sapiens (lateinisch „vernünftiger Mensch“) ausleben dürfen, wie ist das so möglich?
https://www.bundestag.de/resource/blob/5...f-data.pdf

Über den WD
https://www.bundestag.de/analysen


Zitat:Kaffee schützt vor Schlaganfall! Schokolade macht doch nicht dick! Immer wieder sorgen Gesundheitsstudien mit überraschenden Schlagzeilen für Aufsehen. In Wahrheit handelt es sich dabei nur um Vermutungen, die nie überprüft wurden. Eine Abrechnung.
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medi...40821.html
Zitieren
Thanks given by: FreeNine , USch4 , mari


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste