Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Zaghafte Bewegung bei den Neurologen???
#1

Ich bin über den folgenden Artikel gestolpert: 


https://www.welt.de/gesundheit/plus21646...liose.html

Darin wird Rauer zitiert mit den Worten:

Zitat:Zecken können die Infektionskrankheit Borreliose übertragen. Ohne Behandlung drohen schwere Folgeschäden, sagt Prof. Sebastian Rauer

Weiter steht da:


Zitat:-selbst Jahre nach dem Zeckenstich noch zu Konzentrationsstörungen und Depressionen sowie schweren Muskel- und Gelenkschmerzen führen können. Und es gibt mittlerweile Ärzte, die in solch einem Verdachtsfall zu einer monatelangen Antibiotika-Therapie raten.



Natürlich schränkt Rauer dann noch ein, die Neuroborreliose wäre extrem selten.

Leider ist der Artikel nicht barrierefrei, aber vielleicht hat jemand von Euch einen Zugang und kann eine Zusammenfassung über den Rest des Textes geben?

LG, Zotti
Zitieren
Thanks given by: FreeNine , Filenada
#2

Aus #1

Zitat:Natürlich schränkt Rauer dann noch ein, die Neuroborreliose wäre extrem selten.


Das ist auch so. (Stand der Forschung 2020)
Eigentlich seit sehr vielen Jahren bekannt.
2020

Zitat:Fünf bis zehn Prozent der Betroffenen entwickeln eine chronische Neuroborreliose, schleichend über Monate oder auch Jahre. 
https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/A...se100.html


2000 S.11 
(hier wurde eigentlich auch schon deutlich das es unterschiede der Länder, der Kontinente gibt in der Anamnese der Borreliose. 
Das haben sehr viele Mediziner bis heute nicht verstanden)

Zitat:Die Neuroborreliose tritt in etwa 10 bis 12 % aller Patienten mit einer LymeBorreliose auf.
http://geb.uni-giessen.de/geb/volltexte/...010112.pdf


Das aber bis vor wenigen Jahren alles eine Borreliose war und das Herr Rauer (Neurologe) bis heute über alle Formen der Krankheit seinen Senf abgibt, 
das ist einfach Lobbyismus in Reinform. 

Andere Wissenschaftler, Ärzte ohne Patientenkontakt tun das aber auch.

Was ich an der Angelegenheit besonders schlimm finde, 
das viele Ärzte/innen das so einfach übernehmen, ohne es zu hinterfragen.
Die Politik sowieso.

[font="Open Sans", "Helvetica Neue", Helvetica, Arial, sans-serif]Ein Verfassungskonvent soll die Charta der Grundrechte der Europäischen Union um folgende Grundrechte erweitern:[/font]
[font=Oswald, "Helvetica Neue", Helvetica, Arial, sans-serif]Für neue Grundrechte in Europa (wemove.eu)[/font]
Zitieren
Thanks given by: Nala , FreeNine , Filenada
#3

Ohne Zweifel, Fischera.
Das sind ja die bekannten Sichtweisen.

Ich fand bemerkenswert, daß gerade Rauer die Möglichkeit der Spätfolgen einer (Neuro) Borreliose einräumt, und fände interessant, ob das im Verlauf des Interviews relativiert oder bestätigt wird.

LG, Zotti

klar rede ich mit mir selbst.
Ich brauche ja eine kompetente Beratung. Icon_winkgrin
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Filenada
#4

(25.09.2020, 14:23)Zotti schrieb:  Ich fand bemerkenswert, daß gerade Rauer die Möglichkeit der Spätfolgen einer (Neuro) Borreliose einräumt
Ich denke, das hat er nie bestritten. Aber da geht es ihm (vermutlich) um eine Neuroborreliose* die lange Zeit unbehandelt geblieben / chronifziert ist. Das sind dann aber sehr seltene Fälle, alleine schon weil die Neuroborreliose* sehr selten ist.

* NB gemäß Definition der Neurologen
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , FreeNine
#5

@ Zotti #3
das fällt mir auf die Schnelle ein.

Zitat:Prof. Dr. med. Sebastian Rauer – Koordinator = Leitlinie NB S3
5.3 Späte Neuroborreliose Kontrollierte Studien, die explizit die Antibiotikatherapie bei späten Manifestationen der Neuroborreliose untersucht hätten (Myelitis, Enzephalitis, Enzephalomyelitis), liegen nicht vor.
...
In einer weiteren Kohortenstudie fanden sich bei 8/8 Patienten mit Enzephalomyelitis infolge einer späten Neuroborreliose nach 4–72 Monaten (Median 33) neurologische Residuen, wobei bei 5/8 (62%) schwer behindernde Restsymptome bestanden (Hansen & Lebech, 1992).
https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitli...2018-4.pdf


Hier sind auch bleibende Beschwerden beschrieben. 
Haben Onlyme und Co. etwas erreicht?
Ich denke ja. 
Ich kenne noch Zeiten da wurde folgende Analyse nicht getätigt. 
Alles was den Namen STUDIE hatte wurde als fachlich begründet anerkannt,
Zeitpunkt, Land, Teilnehmerzahl alles egal. 
Die Bezeichnung CHRONISCH wurde als unmöglich nach ca. 3 Wochen AB Gabe dargestellt.
(Etwas böse beschrieben, ich mache gleich noch einen Beitrag zur Watschentherapie)

Zitat:Im Rahmen der systematischen Literaturrecherche fanden sich keine kontrollierten Studien, die explizit die Antibiotikatherapie bei später (chronischer) Neuroborreliose untersucht hätten. Soweit berichtet gab es in den 16 systematisch ausgewerteten Therapiestudien (RCTs und NRS) insgesamt 15 Patienten mit später (chronischer) Neuroborreliose (3). Eine separate Auswertung dieser Fälle ist aufgrund unvollständiger Daten und wegen geringer Fallzahl nicht möglich. 
https://www.aerzteblatt.de/archiv/202260...borreliose


2018
"Fachgesellschaft betont
Chronische Neuroborreliose ist ein Hirngespinst"
https://www.aerztezeitung.de/Medizin/Chr...30960.html

[font="Open Sans", "Helvetica Neue", Helvetica, Arial, sans-serif]Ein Verfassungskonvent soll die Charta der Grundrechte der Europäischen Union um folgende Grundrechte erweitern:[/font]
[font=Oswald, "Helvetica Neue", Helvetica, Arial, sans-serif]Für neue Grundrechte in Europa (wemove.eu)[/font]
Zitieren
Thanks given by: Nala , urmel57 , FreeNine
#6

(25.09.2020, 10:39)Zotti schrieb:  Ich bin über den folgenden Artikel gestolpert: 


https://www.welt.de/gesundheit/plus21646...liose.html

Ich auch .... und hatte schon in der Borreliose-News Gruppe von OnLyme auf Facebook gefragt, wer es lesen kann.

Mich reizt persönlich so etwas der Einleitungstext: Rauer: "Sie (die Neuroborreliose) geistert derzeit geradezu als Universalerklärung für die unterschiedlichsten Beschwerden durch das Netz. ... "

Einerseits gehts um die seltene Manifestation der Neuroborreliose und dann werden wieder andere Manifestationen (Gelenk-und Muskelbeschwerden) mit vermischt, wo wir dann wieder bei dem Fall sind, allgemein von Borreliose sprechen, die eben nicht so selten ist. Huh Wird da wieder Suppe gekocht?

Gerade jetzt, wo viele Institutionen (wie RKI usw.) einlenken und erklären, dass nicht alles so einfach mit der Diagnostik und Therapie der Lyme-Borreliose ist. Mich würde das Fazit des Beitrages interessieren. Schulung der Ärzte oder fehlende Forschung? Klar ist nicht immer alles Borreliose, aber es ist ebend auch alles schwer auseinander zuhalten und bedarf einer umfangreichen Differenzialdiagnostik, die kaum ein Arzt macht bei leichteren Beschwerden wie grippeartige Symptome, Gelenkbeschwerden usw. Und dann ist es meist zu spät noch erfolgreich zu behandeln...

Wie gesagt, mich würde der gesamte Artikel auch interessieren bzw. ich mich über eine Zusammenfassung hier freuen.

VG FreeNine

PS. Zotti - Schön wäre es , wenn sich bei den Neurologen was in die richtige Richtung bewegt. Biggrin

“Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.” Mahatma Ghandi

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: judy
#7

Man kann sich ein kostenloses Probenano zulegen und kündigt es rechtzeitig wieder. 

Wenn ich mich allerdings so umschaue, was insbesondere in machen Borreliose-Facebook-Gruppen so los ist, kommen mir allerdings auch eine Reihe Verständnisfragen durch den Kopf. 

Warum beharrt man z.B. auf einer chronischen Neuroborreliose, wenn man weder Antikörper auf Borrelien hat noch einen sonstigen positiven Test, wenn man hohe Antikörpertiter auf alles mögliche hat, was neurologische Beschwerden auslösen kann. Angefangen von Toxoplasmose über das ganze Spektrum von Herpes-Viren. Wer soll das als Borreliose in seiner Definition ernstnehmen. Die Aggressivität mit der teilweise argumentiert wird und die Feindbilder, die dort angeheizt werden,  sind  da oft sehr verstörend. Eine sachliche Diskussion kaum möglich. 

Klar sollten andere Virus- und Bakterieninfektionen genauso ernst genommen und auch behandelt werden - warum zum Teufel aber nennt man das laienhaft Borreliose? Das sorgt für Unverständnis bei denen, die das unterscheiden wollen. 

Multiinfektionserkrankungen lassen sich nicht in der engen Schublade der Neuroborreliose verstauen. 

Dies tun zu wollen, ist ein großer Fehler. Es schadet aus meiner Sicht auch Patienten, denen mit bleibenden Schäden der Neuroborreliose nicht mehr geholfen wird, denen die Anerkennung verweigert wird, weil sie im großen Schwurbeltopf untergehen.

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by: micci , FreeNine , ticks for free , Filenada
#8

Über den Autor in #1
https://www.joergzittlau.de/homepage/kontakt/

Was mach der sonst so?
https://de.wikipedia.org/wiki/J%C3%B6rg_Zittlau

[font="Open Sans", "Helvetica Neue", Helvetica, Arial, sans-serif]Ein Verfassungskonvent soll die Charta der Grundrechte der Europäischen Union um folgende Grundrechte erweitern:[/font]
[font=Oswald, "Helvetica Neue", Helvetica, Arial, sans-serif]Für neue Grundrechte in Europa (wemove.eu)[/font]
Zitieren
Thanks given by: mari


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste