Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Borreliose oder nicht
#11


Der Artikel ist sehr interessant. Vielen Dank.

Die Pilze kamen eigentlich erst mit dem dritten Antibiotikum, nachdem ich schon zehn Monate mit den Seiten/Herzschmerzen, Schwindel und Magen/Darm durchgegangen hatte.
Ich hatte zuvor keine Antibiotika Erfahrungen und deshalb bis dahin keine Probiotika zugeführt.
Immuntechnisch ist mein SigA Wert für das sekretorische Immunglobulin des Darms niedrig. Hier mal aus dem Verisana Stuhltest. Hier sieht man auch die Candida Werte.

https://abload.de/img/screenshot_20210720-04ej6f.jpg

Bezüglich der Borreliose. Es war ein CLIA Test für IgG der gemeinsam mit dem großen Blutbild angefertigt wurde. Darüber sieht man die Vitamin D Werte. Das ist allerdings Stand März.

https://abload.de/img/screenshot_20210720-0nwjqe.jpg

Die Untersuchungen im DCL umfassen per Serum IIFT und WB Tests. Den Befund kann ich nachreichen.
Einen Thread zum DCL hatte ich schon gefunden.
Zitieren
Thanks given by: Regi , Filenada
#12

Der CLIA ist der erste Suchtest, vergleichbar mit ELISA. Da hier weder IgM Suchtest noch Blot von IgG und IgM gemacht wurde, kann das nicht ansatzweise mit den Ergebnissen des DCL verglichen werden. Weitere Erklärungen findest du hier:
https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=8747
Das Problem ist, dass die Tests generell nicht viel beantworten können. Wir können andere mögliche Ursachen nur so gut wie möglich ausschliessen und dann einen Therapieversuch machen, wenn keine andere Faktoren dagegen sprechen. Dein Pilzproblem ist ein solcher Faktor. Wurde der Pilz schon einmal mit einem anderen Antimykotikum behandelt?
https://www.netdoktor.de/medikamente/antimykotika/

Zitat:Immuntechnisch ist mein SigA Wert für das sekretorische Immunglobulin des Darms niedrig.
Wurde dem nachgegangen, was die Ursache dafür ist? Es gibt noch weitere Untersuchungen bei Verdacht auf Immundefekt. Ich bin da kein Profi, würde mich aber intensiver damit beschäftigen, wenn es mich beträfe.


LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by: borrärger , Waldgeist , SunBer , Filenada
#13

Mein Fehler. Der IgM Wert folgte auf der nächsten Seite. Gleiches Testverfahren wie bei IgG

https://abload.de/img/screenshot_20210720-1fvjni.jpg

Die schlechte Vergleichbarkeit der Tests war auch mein Gedanke. Die Tests im Zusammemhang mit dem Blutbild haben jeweils 7 Euro gekostet. Das DCL nimmt dagegen ein Vielfaches. Nun ist teuer nicht gleich gut, der Preis sagt aber oft etwas über den betriebenen Aufwand aus. Für 7 Euro kann ein Test nicht lange dauern, oder das Labor ist schnell insolvent bzw. fremdfinanziert.

Gleiches gilt übrigens für die Werte bei Bartonellen, Yersininen, Mykoplasmen = Co Infektionen. Beim DCL positiv, dagegen in der Auswertung des Tropeninstituts der Charité negativ. Testverfahren hier EIA/ELISA. Ich halte dem DCL einfach mal zu Gute, dass sie Spezialisten für diesen Bereich sind und vielleicht spezifischer durch erhöhten Aufwand suchen. Ich habe ja inzwischen im Forum erkannt, dass die abweichenden Ergebnisse eher die Regel als die Ausnahme darstellen.

Allerdings ist es wirklich verwirrend und für die Diagnose eine Farce, wenn ständig unterschiedliche Ergebnisse erbracht werden. Hier fehlt es an zentraler und zertifizierter Expertise. Das fängt allerdings schon bei den Ärzten an, denn bereits die Diagnose bzw die Idee auf Borreliose zu testen kommt ja meist erst nach einer langen Ärzte Odyssee. Dabei sollte ein Test Standard sein bei anhaltenden passenden Symptomen. Ein ähnliches Problem haben die CFS Geplagten. Fatigue wird oft viel zu spät erkannt und Hilfe bzw Aufklärung ist viel zu selten. Natürlich kostet eine gute Früherkennung und Weiterbildung viel Geld, aber was im Gesundheitssystem an Geld für Ärzte Marathons, AUs und Krankengeld verloren geht steht in keinem Verhältnis. Zusätzlich kommt das Leid der Betroffenen und ihr Arbeitsausfall für die Wirtschaft/ das eigene Portemonnaie. Hier muss sich dringend etwas tun.

Mit einem anderen Antimykotikum habe ich bislang nicht behandelt. Nach dem Nystatin blieb es zunächst bei den Versuchen mit Rizol, Oregano & Co. Aber ich werde es angehen vor einer weiteren Antibiotika Behandlung. Ich befürchte nur, dass schärfere Mittel meinem Magen stark zusetzen werden.

Die SigA Werte waren in zwei Tests im April niedrig. Ich hatte vermutet der Mangel ist durch die unterlassene Probiotikazufuhr entstanden. Durch die 3 AB Therapien innerhalb von 6 Monaten sind Bifidobakterien und Escherichia coli dezimiert worden. 

https://abload.de/img/screenshot_20210720-156jxq.jpg

Diese sind wohl mit verantwortlich für dem IgA Wert. 

http://www.schenk-ansorge.de/labor/conte...stoerungen

Zum Ausgleich nehme ich seit Februar bereits Probiotika ein, zudem wurde mir für die Verbesserung des IgA des Darms Mutaflor oder Symbioflor empfohlen. Da es noch nicht besser ist, werde ich die Werte noch einmal gegenchecken lassen. Außerdem ob ggf ein genereller Mangel besteht bei IgA.
Ansonsten werde ich das Immunsystem nochmals checken lassen, habe aber bereits etliche Blutbilder mit normalen Leukozytenwerten; a und ß Globuline beim Rheumatologen normal sowie IgA, IgG und IgM im Serum. Einzig ein erhöhter Albumin Wert liegt vor.

Dass meine heftige Schlappheit/Schwindel etc mit dem Magen/Darm zusammenhängt kann schon sein. Die zusätzlichen Muskelschmerzen, Konzentrationsprobleme etc lassen sich für mich aber schwer dem zuordnen. An der Stelle hatte ich schon Fibromyalgie oder CFS im Verdacht.
Zitieren
Thanks given by: Filenada , borrärger , Regi , Waldgeist
#14

Fibromyalgie und CFS/ME sind Syndrome, die Krankheitsbilder beschreiben, deren Ursachen unbekannt sind. Unbekannte Ursache = keine spezifische Therapie. Da würde dir dann nebst Rumpröbeln ins Blaue nur noch bleiben, damit irgendwie umzugehen und/oder dich damit abzufinden. Für eine Weile mal alles loslassen, kann sicher nicht schaden. Ob das auf Dauer was für dich ist, kannst nur du selbst entscheiden.


Zitat:Dass meine heftige Schlappheit/Schwindel etc mit dem Magen/Darm zusammenhängt kann schon sein. Die zusätzlichen Muskelschmerzen, Konzentrationsprobleme etc lassen sich für mich aber schwer dem zuordnen.
Unser Darm hat viele Aufgaben. Wenn Nährstoffe nicht richtig verwertet werden, kann es durchaus auch Muskelschmerzen, Konzentrationsproblemen etc. kommen.


Bei mir haben 11 Jahre AB die Borreliose zum Stillstand gebracht, in dem Sinne, dass ich keine Schübe mehr habe. Mit dem, was geblieben ist, lernte ich umzugehen. Arbeitsfähigkeit werde ich nie mehr erlangen.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by: Waldgeist , SunBer , borrärger
#15

(20.07.2021, 23:21)Regi schrieb:  Bei mir haben 11 Jahre AB die Borreliose zum Stillstand gebracht, in dem Sinne, dass ich keine Schübe mehr habe. Mit dem, was geblieben ist, lernte ich umzugehen. Arbeitsfähigkeit werde ich nie mehr erlangen.

LG, Regi

Es tut mir sehr leid, dass es auch nach 11 Jahren so heftig ist. Man kann sich mit Vielem arrangieren, aber es ist doch nur notgedrungen aus Mangel an Hilfe vollkommen gesund zu werden. Es wurden schon viele medizinische Entdeckungen gemacht und ich hoffe hier tut sich etwas, um das Leid zu lindern. Ähnliches gilt für die unsägliche Krebsthematik, ich kenne es leider aus der eigenen Familie.
Ich kann nur sagen Respekt an jeden Einzelnen der jeden Tag kämpft trotz aller Schmerzen und Widrigkeiten. Der sich nicht einreden lässt alles sei reine Kopfsache. Ich hoffe jeder hat Menschen in seinem Umfeld die die Situation verstehen und mit offenem Ohr oder tatkräftig zur Seite stehen. Das Forum ist eine weitere tolle Hilfe zum Austausch. Danke dafür!

Hier die Borreliose Befunde des DCL. Oben die Yersinien. Hinzu kommen wie gesagt Bartonellen, Urea/Mykoplasmen. In den letzten zwei Tagen bin ich wegen massiven Bauchproblemen ziemlich ko.

https://abload.de/img/screenshot_20210721-18ck0q.jpg
Zitieren
Thanks given by: Filenada
#16

Hallo
Ich habe das ganze jetzt mal überflogen und habe dieselbe Meinung wie Ihr. Der Pilz muss zuerst weg. Hier die LL für Candida

https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/082-005.html
ob es sich nun um Albicans handelt musst Du selbst nochmal gucken aber ich denke er ist sehr weit verbreitet.

Hier findest Du auf Seite 26 unter dem ersten download einige Mittel zur Pilzbehandlung. Fluconazol ist auch dabei. Ich würde mir vielleicht mal was davon ausdrucken und mit dem Arzt besprechen was er davon für geignet hält. Einige hier sagen dass bei Ihnen Fluconazol auch Borreliosesympome verbessert, daher würde ich damit anfangen wollen.

Für Pilze im Mund haben mir Ampho M O R O N A L Lutschtabletten immer sehr gut geholfen, eigentlich soll man das Zeug schlucken, da bei Pilzen im Mund  meist zusätzlich ein Befall im Magen Darm Trakt vorhanden ist. Aber ich bin ein Leidensgenosse, was Deine Magenschmerzen angeht und habe die Tabletten dann lange im Mund behalten bis sie sich aufgelöst haben und dann wieder ausgespuckt. Das hat gegen den Pilz im Mund geholfen. Es ist aber nur eine Zusatzoption von innen muss dazu behandelt werden. Ich würde dem Arzt damit richtig auf den Icon_weckruf2 Wecker fallen bis er was probiert. Das Ampho kannst Du bei Magenproblemen auf keinen Fall runterschlucken, ging bei mir gar nicht.

Bei anderen Pilzmitteln wie z.B. Fluco, oder für was auch immer Du Dich entscheidest, würde ich zwei Std. Vor der Einnahme eine 40er Pantropazol nehmen also unter der Therapie auf alle Fälle Protonenpumpenhemmer nehmen, zum Schutz für den Magen, hinterher kann man wieder absetzen.
Wenn es anders nicht geht muss man es eben so machen. 

Ich nehme Esomeprazol statt Pantro wird nicht gerne verschrieben weil teurer, aber bei mir wirkt es besser und man kann es unabhängig von den Mahlzeiten einnehmen. Ich habe meine Ab Therapien zum Teil nur mit 100mg manchmal sogar 120 Esomeprazol verteilt auf den Tag geschafft. Zwei Stunden Abstand vor den Medis sollte man einhalten damit diese noch wirken.

Vielleicht geht es Deinem Magen nochmal besser wenn der Pilz weg ist.

Yersinien gehen ganz schön auf den Magen daher würde ich vielleicht in den sauren Apfel beißen und nochmal wenigstens einen IGM oder IGA Test machen wie vom DCL empfohlen, wenigstens bei einem der Yersinienarten, vielleicht im Labor fragen was am verbreitetsten und am sinnvollsten ist und klar machen dass mir das eigentlich zu teuer ist.
Man kann statt Doxy, denn das schlägt wirklich ganz schön auf den Magen, auch mit Cotrim behandeln.
Kannst Du hier
https://forum.onlyme-aktion.org/showthread.php?tid=989
im ersten link auf S. 11 sehen.

Auf der anderen Seite muss eh zuerst der Pilz weg und Du brauchst einen Spezie, der sich kümmert.

Ich nehme an Du weißt dass man mit Gastritis alleine, sowie auch mit der Einnahme von Pantro und Konsorten, kein B12 vom Magen her aufnehmen kann,  ich habe dazu schon einiges geschrieben, wie man testet usw.

https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...#pid145441

Musst Du wissen ob Du testen willst, das ist nur interressant um einen großen Mangel festzustelln, also um zu wissen ob man vielleicht mit Spritzen und ganz hohen Dosen intervenieren muss. Ich komme mit meinen im link erwähnten Tropefn gut hin. Ein Tropfen alle zwei tage reicht um einen normalen Wert zu haben. B 12 speichert sich lange im Körper daher hat man nicht gleich zu wenig auch wenn man mal eine Weile nichts aufnimmt.

Hier noch wikipedia zu B12 Mangel
https://de.wikipedia.org/wiki/Vitamin-B12-Mangel
Bei mir wurde diese sogenannte Perniziöse Anämie festgestellt, nutzt mir nur zu wissen dass ich so immer B12 substituieren muss, selbst wenn ich keine Protonenpumpenhemmer nehme.

Warum mein Magen so kaputt ist, keine Ahnung, warscheinlich von der Borreliose, Co.Infektionen wurden nicht festgestellt. Eine Woche nach Absetzen eines Ab, ging es plötzlich ganz heftig los. Das Ab hatte ich ohne Esomeprazol genommen. Magenschmerzen hatte ich schon vorher. Nach der 5ten Heliobacter Untersuchung wurde dann auch Heliobacter festgestellt, die Therapie hat mir was gebracht. Wurde nach und nach etwas besser. Jetzt kann ich ohne sog. Magenschoner leben. Das ging lange nicht. Ob der Heliobacter vorher schon da war und einfach nicht entdeckt wurde oder ob ich ihn neu bekommen habe weiß ich nicht.

Gute Besserung

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3
Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.

^^Mitglied werden^^ und dabei helfen das Forum zu erhalten !!!!!!
Es ist leicht und bewirkt viel.
Zitieren
Thanks given by: Regi , SunBer , Waldgeist
#17

Vielen Dank für deinen Post.
Ich habe tatsächlich hohe Belastungen an Ablicans und Krusei im Mundraum. Nystatin hat leider nicht geholfen. Es ist allerdings nur auf der Zunge sichtbar und im Magen bzw meinen Stuhlproben nur gering über dem Referenzbereich gewesen. Ich wiederhole diese Tests allerdings gerade, um zu prüfen wie es sich entwickelt hat. Fluco oder Ampho könnte ich testen.
Meine extreme Müdigkeit begann mit dem Ende der dritten AB Therapie gegen Helicobacter. Ich hatte massive Kopfschmerzen und den Eindruck mein Darm wird zerfressen bei den letzten Einnahmen. Die Kopfschmerzen blieben über Wochen, dann kam Schüttelfrost für Tage und schließlich die Erschöpfung mit Muskelschmerzen. Helicobacter scheint zumindest besiegt.

Doxy hätte den Vorteil dass es gegen Bartonellen, Yersininen, Urea/Mykoplasmen und die Chlamydia pneumoniae helfen würde. Mir wurde ein Spezi vom Arzt empfohlen der per Infusion AB gibt, wie steht ihr aus eurer Erfahrung dazu? Ist das magenschonender aber auch gefährlich hinsichtlich Überdosierung? Gibt es Doxy überhaupt als Infusion?

B12 nehme ich schon seit Monaten als Tropfen. Meine Vit B Werte sind auch recht iO entgegen dem noch immer zu niedrigen Vit C.

Ansonsten ging es mir die letzten Tage richtig schlecht. Bis hin zu Herzrhythmusstörungen gestern über 4 Stunden. Also Doppelschläge und Aussetzer. Könnte evtl am Stress oder den heftigen Durchfällen gelegen haben. War kurz davor in die Rettungsstelle zu fahren, die Nacht war dann auch Katastrophe, aber das EKG beim HA war heute wieder iO.
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#18

Ja, Doxy als Infusion ist möglich. Wenn ich mich recht erinnere, muss das aber im Kühlschrank gelagert werden. Weiss jetzt gar nicht mehr, ob das logistisch vorbereitet werden musste. Magentechnisch habe ich es sehr gut vertragen, nicht zu vergleichen mit den Tabletten, die bei 600 mg täglich bei mir doch auch einiges an vorübergehender Übelkeit verursachten. Vor allem die Abenddosis mit 400 mg war jeweils regelrecht der Hammer. Von der Wirkung her konnte ich keinen Vorteil erkennen. Tabletten und Infus hatten dieselbe Wirkung.

Bezüglich Darmflora und Schleimhautflora haben intravenöse AB natürlich dieselben unerwünschten Nebenwirkungen wie orale AB. Sie töten auch gutartige Baktierien ab, z.B. diejenigen, die Candida in Schach halten.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
Thanks given by: SunBer , borrärger
#19

(22.07.2021, 22:16)Regi schrieb:  Bezüglich Darmflora und Schleimhautflora haben intravenöse AB natürlich dieselben unerwünschten Nebenwirkungen wie orale AB. Sie töten auch gutartige Baktierien ab, z.B. diejenigen, die Candida in Schach halten.

Das hatte ich mir gedacht. Habe derzeit auch den Eindruck, dass eine zu lange Probiotika Einnahme zu Problemen führt. Wahrscheinlich bilden die guten Bakterien teilweise zu große Kolonien. Nach dem Motto alles in Maßen. Irgendwann hatte ich hier im Forum (noch als stiller Leser) oder im Netz  von solchen Effekten bei Anderen gelesen. Andererseits ist meine Flora nicht iO und in den meisten Präparaten sind va Lacto und Bifidobakterien vorhanden.
Habe nächste Woche einen Termin beim Gastroenterologen, vielleicht komme ich doch nochmal weiter Richtung Darm. Die Luft im Bauch, Bauchschmerzen jeden Tag und Durchfälle ziehen massiv Energie die so schon niedrig ist. Bei mir ist es ja Verdacht auf Reizdarm, wobei die AB zwar den Helicobacter erwischt haben im Magen, dafür den Darm weiter geschädigt haben. Auf Laktose, Alkohol, Süßes verzichte ich sowieso schon seit Langem. Reizdarm hat eigentlich immer irgendwelche funktionellen Hintergründe.

Hat jemand in dem Zusammenhang Erfahrungen mit Kapselendoskopie, d.h. eine kleine Kamera wird geschluckt? Bei Spiegelungen wird sonst ja nur schwer der Dünndarm erreicht. Leider ist dass oft selbst zu zahlen.

Bezüglich der AB tendiere ich zu einer Behandlung, allerdings erst nach oder mit gleichzeitiger Candida Behandlung wie ihr auch gesagt habt. Ein Restzweifel bleibt wenn das DCL die positiven Befunde erbringt, aber die anderen Labore nicht. Aber mir geht es eben schlecht und viele Symptome passen.

An einen Zeckenstich kann ich mich nur vor 10 Jahren erinnern. Damals musste ich mit einer kleinen Schere entfernen da wir auf einer Radtour im Nirgendwo waren. Vielleicht hat dass die Zecke gestresst und war ganz sicher nicht optimal. Ich kann mich noch erinnern das keine Röte vorlag aber mein Knie stark wehtat in den nächsten Tagen. Das habe ich allerdings auf die Belastung vom Radfahren geschoben, es war eine einwöchige Radtour mit Gepäck und mein Mitfahrer war deutlich besser in Form was das Radeln anging.

Ansonsten fing mein Bauch bereits 2019 an Probleme zu machen. Erst habe ich keine Paprika mehr vertragen, dann Lachs und später Trauben umd Tomaten in Kombination mit Käse.
Im Oktober hatte ich zeitgleich mit unserer damals 9 Monate alten Katze 1 Woche richtig Probleme. Schon damals hatte ich überlegt, ob wir dasselbe haben, Stichwort Parasiten, Bartonellen, Yersininen. Davor waren wir im September kurz in Spanien zu einer Stadttour, vielleicht kommt es daher. In 2020 und vor allem ab April nach meinem ersten Schwächeanfall hatte ich die ständigen Schmerzen bereits am Morgen und schon vor den Mahlzeiten. Seitdem reagiert Magen und Darm auf fast alles kritisch.

Dennoch ging es mir nach den ersten 2 AB Behandlungen mit Amoxicillin und Clarithromicin jeweils etwa 1 Woche besser. Ob die AB gegen Borreliose oder bspw. mit der höheren Dosis Pantoprazol auf den Magen/Darm gewirkt haben ist die Frage.
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste