Vitamin C und Ozon Therapie
#11

(10.04.2013, 18:38)Dot schrieb:  800€ für 10 Anwendungen? Huh

Das ist für mich auch Abzocke und nichts weiter...
Sorry, wenn ich es so "krass" ausdrücke, aber die HP hat ja wohl einen Vogel!

Dot... finde,das hast noch sehr gemäßigt ausgdrückt-die 800€-oder mehr tät ich lieber den onlymies spenden,da hätt ich zumindest ein gut Gfühl das gut weiter angwend wird.- anfang -

...einen Vogel? Mehrere exotische-die kosten halt viel Geld...

... auch du bist ein Teil des Wasser`s - das jeder Fisch zum schwimmen braucht...
Zitieren
Thanks given by: Stahlkocher , Petronella
#12

Hallo,

der Thread ist ja schon alt, aber mich würd mal interessieren, ob inzwischen noch mehr Leute damit Erfahrung gemacht haben.

Danke!
Zitieren
Thanks given by:
#13

Hat wirklich niemand mehr Erfahrungen dazu gesammelt? Ist das hier so unpopulär?
Zitieren
Thanks given by:
#14

Hmm, vor 3 Monaten bin ich auch über diesen Thread gestolpert, und hätte mir ebenso einige Erfahrungen/Ergebnisse gewünscht.
Vitamin C, Nosoden C9 + K200, Sauerstofftherapie 1x die Woche, 2x wöchentlich Sauna, gesunde Ernährung, Hathayoga, Radfahren und noch einiges mehr.
Die ganze Sache habe ich nicht ganz freiwillig gemacht, da ich als gesetzlich Versicherter eine Krankschreibung mit dem Ziel eine langfristige Arbeitsentlastung in Form eine Hamburger Modell brauchte, schlug mir mir meine neue Hausärztin die Sauerstofftherapie vor (Höhentraining - mir fiel da auch Manfred von Ardenne ein). Pro Behandlung 60€, die Ärztin schlug 2x die Woche vor.
Mir hilft es körperlich deutlich, psychisch ein wenig. Ich bin allerdings ca. 2 Tage nach der Behandlung ziemlich platt und unkonzentriert. Das ist derzeit auch mein Hauptproblem und der Grund für meine vielen Krankschreibungen im letzten Jahr.

Blutwerte:
Ende Mai 2017: vermutlich Pferdebremsenstich
5 Tage später roter Bluterguß: Blutprobe erhöhte Entzündungswerte
Ende August 2017: Burgd. 73,4 AU/ml IgM, keine IgG
Ende November 2017 nach 2 Monaten Antibiotika: Burgd. 50,4 AU/ml IgM, keine IgG
Mitte Juni 2018: Burgd. 26,0 AU/ml IgM, keine IgG

Ich berichte, wie es weiter geht, am Montag beginne ich wieder mit der vollen Arbeitszeit.

Fairer Weise erwähne ich natürlich, das ich in der akuten Krankheitsphase ab September - Februar die Hilfe eines Spezialisten in Berlin als Selbstzahler in Anspruch genommen habe - großen Dank an dieser Stelle :)
Zitieren
Thanks given by: Zotti , Die Ratte
#15

Hast du nach dem Stich eine Symptomatik entwickelt bzw. haben die AB dann geholfen? Weil offiziell ist es nicht gesichert, dass Bremsen B. übertragen und isolierte IgM sind möglicherweise auch nicht so spezifisch. Wurde der Blot dazu gemacht oder nur ein Elisa?

Wieso musstest du bei deiner Ärztin eine Selbstzahlertherapie machen, wenn du sagst "nicht ganz freiwillig"?
Zitieren
Thanks given by:
#16

Hallo Markus, hier steht schon das Wesentliche:
https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...?tid=10721
Ja, Antibiotika hat bei einigen Symptomen geholfen, wie Schwitzen, permanente Müdigkeit, Muskelschmerz, Bartonellen ... Ich bin nur noch halb so verpeilt. Die Buchstabendreher sind weniger geworden.
In einem neurologischen Gutachten mit EEG in Oktober 2017 wurden mir erhebliche kognitive Defizite attestiert - durch Borreliose verursacht.
8h geistig Arbeiten fällt mir mir immer noch schwer. Die Selbstzahltherapie war der Eintrittspreis für die 4 Monate Hamburger Modell, da die Ärztin in meinen Fall davon überzeugt war, damit mein Immunsystem zu stärken.
Wer sich das leisten kann, ich kann es nur empfehlen, nur mein Erspartes ist endlich.
Das mit "freiwillig" bezieht sich darauf, ich habe Verdienstausfall und erhebliche Behandlungskosten, die die TK nicht übernimmt. Und so wird es noch einige Zeit weiter gehen.

LG
Zitieren
Thanks given by:
#17

(10.04.2013, 16:50)eiram schrieb:  Aber wenn sie sich gegenseitig aufheben würde, wäre es ja Geld zum Fenster rausgeworfen
So siehts für mich aus.
Vitamin C wirkt als Antioxidant, weil es schneller oxidiert als das zu schützende Gewebe. Es entnimmt dem Ozon also ein Sauerstoffatom, und danach ist das kein Ozon mehr, sondern nur noch ein "normales" Sauerstoffmolekül. Und damit ist das Blut sowieso fast immer gesättigt bis zum Anschlag.
Zitieren
Thanks given by:
#18

Viel Vergnügen
Zitat:1954 explodierte Ascorbinsäure-Anlage
Nach dem Krieg krönte die Firma ihre Hypovitaminose-Fischzüge mit einem Produkt, das Till Eulenspiegel nicht besser hätte ersinnen können: Vitaminisierte Nylonstrümpfe für die mode- und gesundheitsbewusste Frau.

Am 14. Mai 1954 kam es zu einem tragischen Unfall: Die Ascorbinsäure-Anlage flog in die Luft und riss fünf Arbeiter in den Tod. Bis heute ist die Vitamin-Explosion das schwerste Unglück bei Roche in Basel. Das Unternehmen aber ließ sich nicht entmutigen und entwickelte Jahre später einen neuen Sprengstoff aus Kunstdünger, etwas Backpulver und viel supergesundem Vitamin C. Mahlzeit!
Die ganze Geschichte (auch hörbar)
https://www.deutschlandfunkkultur.de/udo..._id=421650
Zitieren
Thanks given by: Die Ratte
#19

(02.07.2018, 02:48)Donald schrieb:  
(10.04.2013, 16:50)eiram schrieb:  Aber wenn sie sich gegenseitig aufheben würde, wäre es ja Geld zum Fenster rausgeworfen
So siehts für mich aus.
Vitamin C wirkt als Antioxidant, weil es schneller oxidiert als das zu schützende Gewebe. Es entnimmt dem Ozon also ein Sauerstoffatom, und danach ist das kein Ozon mehr, sondern nur noch ein "normales" Sauerstoffmolekül. Und damit ist das Blut sowieso fast immer gesättigt bis zum Anschlag.

Hallo Donald,
danke für den Hinweis.
Wie sehen denn die Bedenken/Aspekte denn zu folgender Methode aus?
Höhentraining: Intervall zwischen erhöhten Sauerstoff, danach 13% Luftsauerstoffgehalt. Dazu jeden Tag eine Vitamin C - Tablette.
Die Sättigungs des Blutes wechelt dann immer von 87-90% bis nahezu 100%

Der mir erklärte Hintergrund:
- Stärkung der Michochondrien und damit des Immunsystems
- Den Wechsel zwischen viel und wenig Sauerstoff im Blut mögen die Borellien nicht, verlassen deshalb die Blutzellen und sind somit für das Immunsystem erkennbar.

LG
r2017
Zitieren
Thanks given by: Waldgeist , Die Ratte
#20

(02.07.2018, 11:04)r2017 schrieb:  - Den Wechsel zwischen viel und wenig Sauerstoff im Blut mögen die Borellien nicht, verlassen deshalb die Blutzellen und sind somit für das Immunsystem erkennbar.
Halte ich für ein Gerücht, diese Theorie.
Sauerstoffanreicherung an sich bewirkt, wie gesagt, überhauptnichts, denn Blut ist sowieso fast immer zu 100% chemisch gesättigt.
Über 100% kommt man nur auf "physikalischem" Wege, in einer Überdruckkamer. Aber eine diesbezügliche Studie ist mal im Sand verlaufen, ohne dass man etwas von einem positiven Ergebnis gehört hätte.

Dass sie beim Wechsel zwischen Sättigung und Untersättigung die Blutzellen verlassen? Nie gehört und für mich nicht plausibel.
M.W. sind sie vorrangg auch garnicht in den Blutzellen. Sonst würde PCR im Blut ja regelmäßig anschlagen,. Tut er aber nur ganz selten.
Zitieren
Thanks given by: fischera


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste