Antwort schreiben 
Symptome bei chronischen Borreliose-Patienten
Verfasser Nachricht
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1961 thank(s) in 844 post(s)
Beitrag #1
Symptome bei chronischen Borreliose-Patienten
Long-Term Outcomes in Patients with Early Lyme Disease: More False Hope?

Raphael B. Stricker and Lorraine Johnson

http://cid.oxfordjournals.org/content/50/12/1683.2.long

Stricker und Johnson kommentieren eine Studie von 2010:

Kowalski TJ, Tata S, Berth W, Mathiason MA, Agger WA
Antibiotic treatment duration and long-term outcomes of patients with early Lyme disease from a Lyme disease- hyperendemic area. Clin Infect Dis 2010;50:512-520

http://cid.oxfordjournals.org/content/50...f_ipsecsha

Symptome bei 299 chronischen Patienten 4,5 Jahre nach einer kurzen Antibiose im Frühstadium:

Zitat:by intent-to-treat analysis the treatment failure-free rate was no more than 49% at 4.5 years of follow-up, even with the restrictive definition of disease used.

49% der 299 Patienten litten 4,5 Jahre nach der Antibiose an chronischen Symptomen.

Zitat:at 4.5 years after diagnosis 41%–53% of patients had frequent musculoskeletal pain, 36%–38% had neuropathic symptoms, 26%–32%had excessive fatigue, 37%–38% had insomnia, and 13%–28% had neurocognitive dysfunction (Table 1). Thus, a significant number of patients had persistent subjective symptoms after short-course treatment for early Lyme disease.

4,5 Jahre nach der Diagnose hatten:
Arrow41-53% der Patienten Muskel-/Gelenkschmerzen
Arrow36-38% der Patienten neuropathische Symptome
Arrow26-32% litten unter Erschöpfung
Arrow 37-38% litten unter Schlafstörungen
Arrow13-28% litten unter neurokognitive Störungen
(Table 1).

http://cid.oxfordjournals.org/content/50...nsion.html

Eine signifikante Zahl der Patienten hatten also persistente subjektive Symptome nach einer kurzen Antibiose im Frühstadium.


Zitat:This finding conforms with that of a recent Norwegian study of neurologic Lyme disease [7], in which 48% of treated patients had persistent symptoms at 1 year of follow-up.

Diese Ergebnisse stimmen mit einer neuen norwegischen Studie über Neuroborreliose überein, in der 48% der behandelten Patienten persistente Symptome nach 1 Jahr Beobachtung hatten.

Zitat:Other studies have shown a similar excess of chronic symptoms in patients treated for Lyme disease with short-course antibiotic regimens, compared with matched control subjects [2–6].

Andere Studien haben eine ähnliche hohe Zahl von chronischen Symptomen bei Patienten, die mit kurzen Antibiosen im Frühstadium behandelt wurden, beobachtet im Vergleich zu gesunden Probanden.

Acute and chronic pain associated with Lyme borreliosis: clinical characteristics and pathophysiologic mechanisms.

Zimering JH, Williams MR, Eiras ME, Fallon BA, Logigian EL, Dworkin RH.

Pain. 2014 Aug;155(8):1435-8. doi: 10.1016/j.pain.2014.04.024. Epub 2014 Apr 24.

http://www.pfizerpro.com.co/sites/g/file...anisms.pdf

Arrow Ca 10% der für eine Lyme-Arthritis behandelten Patienten entwickeln eine antibiotikarefraktäre Arthritis.

Arrow Chronische Schmerzen trotz einer adequaten antibiotischen Behandlung einer Neuroborreliose wurde in mehreren Studien bei einer bedeutenden Zahl von Patienten beobachtet. 3 bis 5 Jahre nach der antibiotischen Behandlung einer Neuroborreliose klagten 29% der Patienten immer noch unter persistenten neurologischen Symptomen, inklusiv chronische Schmerzen (16%) und Kopschmerzen (18%).

Arrow In einer Studie mit an Neuroborreliose erkrankten Patienten waren chronische Schmerzen einer von mehreren persistierenden Symptomen nach der Antibiose (Schwäche, Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Gedächtnisprobleme), die bei Abwesenheit von objektiven Parametern von 29 der 118 Patienten angegeben wurden.

Angaben und Übersetzung ohne GewährExclamation

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.12.2014 17:24 von Sunflower.)
19.12.2014 09:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , leonie tomate , sarecha , Nala , Amrei
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1961 thank(s) in 844 post(s)
Beitrag #2
RE: Symptome bei chronischen Borreliose-Patienten
Chronic Neurologic Manifestations of Lyme Disease

Eric L. Logigian, M.D., Richard F. Kaplan, Ph.D., and Allen C. Steere, M.D.

N Engl J Med 1990; 323:1438-1444November 22, 1990DOI: 10.1056/NEJM199011223232102

http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJ...1223232102

Zitat:To define further the chronic neurologic abnormalities of Lyme disease, we studied 27 patients (age range, 25 to 72 years) with previous signs of Lyme disease, current evidence of immunity to B. burgdorferi, and chronic neurologic symptoms with no other identifiable cause. Eight of the patients had been followed prospectively for 8 to 12 years after the onset of infection.

27 Patienten mit früheren Zeichen einer Borreliose, immunologischer Evidenz für Bb und chronischen neurologischen Symptomen ohne weitere identifizierbare Ursachen, wurden beobachtet, um die chronischen neurologischen Störungen von LD zu definieren. 8 Patienten wurden für 8 bis 12 Jahre nach Beginn der Infektion beobachtet.

Zitat:Of the 27 patients, 24 (89 percent) had a mild encephalopathy that began 1 month to 14 years after the onset of the disease and was characterized by memory loss, mood changes, or sleep disturbance.

24 von 27 Patienten-89%-hatten eine leichte Enzephalopathie, die 1 Monat bis 14 Jahre nach dem Beginn der Krankheit begann und die durch Gedächtnisverluste, Stimmungsschwankungen und Schlafstörungen gekennzeichnet waren.

Zitat:Of the 24 patients, 14 had memory impairment on neuropsychological tests, and 18 had increased cerebrospinal fluid protein levels, evidence of intrathecal production of antibody to B. burgdorferi, or both.

14 der 24 Patienten hatten Gedächtnisstörungen bei neuropsychologischen Testen und 18 hatten erhöhte Proteinzahlen in der zerebrospinalen Flüssigkeit, Evidenz für eine intrathekale Produktion von AKs gegen BB oder beiden.

[Merke: nur die Hälfte der Patienten mit einer Neuroborreliose entsprachen den aktuellen Kriterien für die Diagnostik einer Neuroborreliose!]

Zitat: Nineteen of the 27 patients (70 percent) had polyneuropathy with radicular pain or distal paresthesias; all but two of these patients also had encephalopathy.

19 von 27 Patienten-70%-litten unter Polyneuropathie mit Radikularschmerzen oder distalen Paresthesien; alle Patienten hatten eine Enzephalopathie (?).

Zitat:In 16 patients electrophysiologic testing showed an axonal polyneuropathy. One patient had leukoencephalitis with asymmetric spastic diplegia, periventricular white-matter lesions, and intrathecal production of antibody to B. burgdorferi.

Bei 16 Patienten zeigten elektrophysiologische Teste eine axonale Polyneuropathie. Ein Patient hatte eine Leukoenzephalitis mit einer asymetrischen spastischen Diplegie, periventrikuläre Weißsubstanz-Läsionen und intrathekale Produktion von Aks gegen Bb.

Zitat: Among the 27 patients, associated symptoms included fatigue (74 percent), headache (48 percent), arthritis (37 percent), and hearing loss (15 percent).

Unter den 27 Patienten waren die assozierten Symptome:
*Müdigkeit (74 %)
*Kopfschmerzen (48 %)
*Arthritis (37 %)
*Hörverlust (15 %)


Zitat:At the time of examination, chronic neurologic abnormalities had been present from 3 months to 14 years, usually with little progression.

Zum Zeitpunkt der Untersuchung waren die chronischen neurologischen Störungen für 3 Monate bis 14 Jahren vorhanden, in der Regel mit geringer Progression.

Zitat:Six months after a two-week course of intravenous ceftriaxone (2 g daily), 17 patients (63 percent) had improvement, 6 (22 percent) had improvement but then relapsed, and 4 (15 percent) had no change in their condition.

6 Monate nach einer 2 wöchigen intravenösen Antibiose mit Ceftriaxon (2 g pro Tag) erfuhren 17 Patienten (63 Prozent) eine Besserung, 6 (22 %) hatten eine Besserung aber danach einen Rückfall und 4 (15%) hatten keinerlei Änderung ihres Zustandes.

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.12.2014 10:35 von Sunflower.)
19.12.2014 09:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: sarecha , leonie tomate
Luddi Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.487
Registriert seit: Jan 2014
Thanks: 2921
Given 5127 thank(s) in 1533 post(s)
Beitrag #3
RE: Symptome bei chronischen Patienten
Danke fürs Einstellen. Gibt es dazu ein Datum? Wie alt sind diese Studien?

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Alle meine Aussagen sind persönliche Meinungen und ersetzen keinen Arztbesuch!

19.12.2014 11:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Sunflower
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1961 thank(s) in 844 post(s)
Beitrag #4
RE: Symptome bei chronischen Patienten
(19.12.2014 11:51)Luddi schrieb:  Danke fürs Einstellen. Gibt es dazu ein Datum? Wie alt sind diese Studien?

Diese Studie, die Stricker und Johnson (ILADS) unter die Lupe genommen haben, wurde 2010 veröffentlicht:

Kowalski TJ, Tata S, Berth W, Mathiason MA, Agger WA
Antibiotic treatment duration and long-term outcomes of patients with early Lyme disease from a Lyme disease- hyperendemic area. Clin Infect Dis 2010;50:512-520

Die Studie von Steere (IDSA) wurde bereits 1990 veröffentlicht:

Eric L. Logigian, M.D., Richard F. Kaplan, Ph.D., and Allen C. Steere, M.D.
Chronic Neurologic Manifestations of Lyme Disease
N Engl J Med 1990; 323:1438-1444November 22, 1990DOI: 10.1056/NEJM199011223232102

Die Studie von Fallon und co. wurde 2014 veröffentlicht:
Acute and chronic pain associated with Lyme borreliosis: clinical characteristics and pathophysiologic mechanisms.
Zimering JH, Williams MR, Eiras ME, Fallon BA, Logigian EL, Dworkin RH.
Pain. 2014 Aug;155(8):1435-8. doi: 10.1016/j.pain.2014.04.024. Epub 2014 Apr 24

Damit erkennt man, dass die Chronifizierung der Symptome nach einer "adequaten" (den Leitlinien der IDSA entsprechende) Antibiose relativ früh nach der Entdeckung des Bakterium Borrelia Burgdorferi durch Dr.Burgdorfer (1982) von der IDSA entdeckt wurde.

Die Ursachen für diese Antibiotika-Resistenz nicht ahnend, haben die Mitglieder der IDSA also vermutlich sehr früh schussfolgert, dass das chronische Lyme Syndrom nicht an einer bakteriellen Infektion liegen könne. Damals wusste niemand von den Persisterformen, die diese Persistenz der Erreger nach Antibiose in vivo erklären könnte, da die Existenz der Zysten erst 1995 von Kersten (ohne Gewähr) in vitro nachgewiesen wurde, aber noch nicht in vivo und die Existenz der Biofilme erst 2007/2008 von Dr.Mac Donald entdeckt/bekannt gegeben wurde.

2014 allerdings gibt es sowohl in vitro als in vivo solide Erklärungen für diese Persistenz (Sapi und Einsendle entdeckten in Hautbiopsien von ACA biofilmähnlichen Kolonien von Borrelia b.) und eine Dutzende Tierstudien, die eine Persistenz der Erreger nach Antibiose in vivo belegt haben. Aus der Forschung über andere chronische Infektionen mit biofilmbildenden Bakterien weiß man seit einigen Jahren, dass diese Biofilme die Erregerresistenz auf AB bis auf das 1000-fache erhöhen. Es wäre sehr erstaunlich, wenn dies für Bb nicht gelten würde! Sapi hat dies aber 2011 im Grunde in vitro nachgewiesen.

Daher ist es extrem befremdend, dass die IDSA 30 Jahre nach der Entdeckung dieses Bakteriums und des chronischen Lyme Syndroms immer noch am alten Dogma einer nicht bakteriell bedingten chronischen Erkrankung hält!

Dieser Dogmatimus ist übrigens in der von Stricker und Johnson zitierten Studie von Kowalski (2010) erkennbar. In dieser Studie schlussfolgerten die Autoren, dass die Antibiose eine sehr geringe Versagensquote hatte, weil sie subjektive Symptome von chronischen Borreliose Kranken schlicht und einfach ignorierten: Müdigkeit, kognitive Störungen, Schmerzen, usw. Da die meisten Patienten nach der Antibiose nicht mehr über die von den Autoren willkürlich festgelegten Borreliose-Symptome klagten (Meningitis, usw.) bewerten sie den Erfolg der Kurzantibiose als "sehr gut". Stricker und Johnson weisen aber darauf hin, dass fast die Hälfte der behandelten Patienten über persistierende Symptome nach der Antibiose klagten, eine Beobachtung, die mit anderen Studien übereinstimmen.

Solche Studienergebnisse mit angeblichen 99% Erfolgsquoten täuschen also massiv über die tatsächliche Wirksamkeit der Kurzantibiosen im Frühstadium. Die Zahl der chronischen Kranken nach einer solchen Antibiose ist also vermutlich viel höher als bisher offiziell behauptet.

Das chronische Lyme Syndrom trotz angeblich adequater Antibiose ist also kein Hirngespinst psychosomatischer kranker Patienten, sonst existiert tatsächlich und betrifft einen nicht erheblichen Teil der im Frühstadium behandelten Patienten. Je nach Studien klagen ca. 30 bis 50% der Patienten über anhaltende Symptome nach einer Frühantibiose.

Angesichts dieser wirklich besorgniserregenden Zahlen ist es wirklich sehr erstaunlich, dass nicht mehr Forschung getrieben wird, um den Grund dieser chronischen Symptome zu erfahren und eine wirksame Therapie für diese Patienten zu entdecken. Denn nach wie vor gibt es keine wirksame evidenz-basierte Behandlung für diese chronischen Patienten, nicht mal eine wirksame Schmerztherapie, obwohl viele Patienten über zeitweise sehr starke, schmerzmittelresistenten Schmerzen klagen!

Diese relative hohen Versagerquoten einer Antibiose im Frühstadium müsste aber auch Anlass sein, über die Gründe dieses Versagens nachzudenken und das Behandlungsschema zu verbessern. Es müsste also logischerweise neue Studien im Frühstadium gemacht werden, die Antibiotika verwenden, die gegen ALLE Borrelien-Formen wirken, also auch gegen Zysten und Biofilme, um nachzuprüfen, ob Borrelien unter diesen Bedingungen in vivo persistieren können. Tierstudien könnten hier auch sehr aufschlussreich sein und wären leicht durchzuführen.

Die Frage ist allerdings, ob die zur Zeit zur Verfügung stehenden AB diesen Anforderungen genügen. Sapi zeigte, dass alle von ihr in vitro getesteten AB- Nitroimidazole inbegriffen-nur mäßig gegen Biofilme wirken, auch unter sehr hohen Dosierungen (die teilweise in vivo nicht erreichbar sind).

Somit ist die Forschung über gegen Biofilme wirksame AB/Wirkstoffe dringend nötig. Meines Erachtens arbeitet nur Sapi und ihr Team an dieses Vorhaben, dabei könnte man sicher mit der Zusammenarbeit ihres Teams mit weiteren Forschungsteams schneller Erkenntnisse gewinnen. Damit könnte man klinische Studien durchführen und wenn diese erfolgreich wären (sprich die Persistenz der Erreger nach Antibiose tatsächlich vermeidet) , klinische Humanstudien durchführen.

Durch ihren Dogmatismus verhindert die IDSA nur die dringend nötige Forschung über dieses Krankheitsbild. Borrelioseärzte können sich nur auf vorhandene in vitro und in vivo Studien stützten, um ihre Patienten erfolgreich zu behandeln.

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.12.2014 18:50 von Sunflower.)
19.12.2014 18:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , johanna cochius , sarecha , leonie tomate , Nala , Amrei
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1961 thank(s) in 844 post(s)
Beitrag #5
RE: Symptome bei chronischen Patienten
Zum besseren Verständnis übersetze ich einfach mal die Studie von Kowalski und im Anschluss den Artikel von Stricker/Johnson.

Antibiotic Treatment Duration and Long-Term Outcomes of Patients with Early Lyme Disease from a Lyme Disease–Hyperendemic Area

Todd J. Kowalski1, Sujatha Tata2, Wendy Berth3, Michelle A. Mathiason3, and William A. Agger1

Zitat:Background. The length of antibiotic therapy and long-term outcomes in patients with early Lyme disease are incompletely described. We report the long-term clinical outcomes of patients with early localized and early disseminated Lyme disease based on the duration of antibiotic therapy prescribed.

Hintergrund. Die Länge der Antibiotika-Therapie und Langzeitergebnisse bei Patienten mit früher Lyme-Borreliose sind unvollständig beschrieben worden. Wir berichten über die langfristigen klinischen Ergebnisse von Patienten mit früher lokalisierten und früher disseminierter Lyme-Krankheit auf der Grundlage der Dauer der verschriebenen Antibiotikatherapie.

Zitat:Methods. A retrospective cohort study and follow-up survey of patients diagnosed as having early localized and early disseminated Lyme disease from 1 January 2000 through 31 December 2004 was conducted in a Lyme disease–hyperendemic area.

Methode. Eine retrospektive Kohortenstudie und Follow-up-Befragung von mit lokalisierten und disseminierten Frühborreliose Patienten diagnostiziert wurde vom 1. Januar 2000 bis 31. Dezember 2004 in einer Lyme-Borreliose endemischen Bereich durchgeführt.

Zitat:Results. Six hundred seven patients met the study inclusion criteria. Most patients (93%) were treated with doxycycline for treatment durations of ⩽10 days, 11–15 days, or ⩾16 days in 17%, 33%, and 47% of doxycycline-treated patients, respectively. Treatment failure criteria, defined before performing the study, were met in only 6 patients (1%).

Ergebnisse. Sechshundert sieben Patienten erfüllten die Einschlusskriterien der Studie. Die meisten Patienten (93%) wurden mit Doxycyclin für eine Behandlungsdauer von ⩽10 Tagen, 11-15 Tagen oder ⩾16 Tagen in 17%, 33% und 47% mit Doxycyclin behandelten Patienten bzw. behandelt. Kriterien für Therapieversagen , die vor der Durchführung der Studie definiert wurden, erfüllten nur 6 Patienten (1%).


Zitat:Although these 6 patients met a priori treatment failure criteria, 4 of these patients' clinical details suggested reinfection, 1 was treated with an inappropriate antibiotic, and 1 developed facial palsy early in therapy. Reinfection developed in 4% of patients. .

Obwohl diese 6 Patienten die A-priori-Kriterien für Therapieversagen erfüllten, suggerierten klinische Details bei 4 dieser Patienten eine Reinfektion, 1 wurde mit einem ungeeigneten Antibiotikum behandelt und 1 entwickelte eine Fazialisparese früh in der Therapie. Eine Reinfektion fand bei 4% der Patienten statt .

Zitat:The 2-year treatment failure–free survival rates of patients treated with antibiotics for ⩽10 days, 11–15 days, or ⩾16 days were 99.0%, 98.9%, and 99.2%, respectively. Patients treated with antibiotics for ⩾16 days had lower 36-item Short-Form Health Survey social functioning scores on the follow-up survey. No other differences were found in follow-up clinical status or 36-item Short-Form Health Survey scores by duration of antibiotic treatment


Die 2-Jahre-therapieversagenfreie Überlebensrate von Patienten, die mit Antibiotika für ⩽10 Tage, 11-15 Tage oder ⩾16 Tagen behandelt wurden, waren je 99,0%, 98,9% und 99,2%. Patienten, die mit Antibiotika für ⩾16 Tage behandelt wurden, hatten niedrigere Ergebnisse in der 36-Punkte Short-Form Health Survey bei sozialen Funktionen bei der Folgebefragung. Keine andere Unterschiede wurden in folgendem klinischen Zustand oder bei der 36 Artikel Short-Form Health Survey Befragung je nach Dauer der Antibiotika-Behandlung gefunden.

Zitat:Conclusions. Patients treated for ⩽10 days with antibiotic therapy for early Lyme disease have long-term outcomes similar to those of patients treated with longer courses. Treatment failure after appropriately targeted short-course therapy, if it occurs, is exceedingly rare.

Schlussfolgerungen. Patienten, die für ⩽10 Tage mit einer Antibiotikatherapie für die frühe Lyme-Borreliose behandelt wurden, haben ähnliche langfristige Ergebnisse mit denen von Patienten, die mit längeren Kursen behandelt wurden. Therapieversagen nach einer entsprechend gezielten Kurzzeittherapie , wenn sie auftritt, ist äußerst selten.

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
19.12.2014 19:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: sarecha , leonie tomate
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1961 thank(s) in 844 post(s)
Beitrag #6
RE: Symptome bei chronischen Patienten
Long-Term Outcomes in Patients with Early Lyme Disease: More False Hope?

Raphael B. Stricker and Lorraine Johnson

Author Affiliations
International Lyme and Associated Diseases Society, Bethesda, Maryland
Reprints or correspondence: Dr Raphael B. Stricker, 450 Sutter St, Suite 1504, San Francisco, CA 94108 (rstricker@usmamed.com).

Zitat:To the Editor—In their recent article, Kowalski et al [1] conclude that when patients are treated for early Lyme disease with short-course antibiotic therapy, treatment failure is “exceedingly rare.” Unfortunately, the design of their study ignores prominent signs of inadequate treatment of infection with Borrelia burgdorferi, the spirochetal agent of Lyme disease.

In ihrem kürzlich erschienenen Artikel, stellen Kowalski et al [1] fest, dass, wenn Patienten für eine frühe Lyme-Borreliose mit Kurzzeit-Antibiotika-Therapie behandelt werden, ein Therapieversagen "äußerst selten" sei. Leider ignoriert die Gestaltung ihrer Studie prominente Anzeichen einer unzureichenden Behandlung einer Infektion mit Borrelia burgdorferi, der spirochetale Ursache der Lyme-Borreliose.

Zitat:The study included 2 parts: a medical record review of 607 patients with definite or probable early Lyme disease and a survey questionnaire about persistent symptoms in these patients. Treatment failure was defined as a persistent erythema migrans rash or hard signs of progressive B. burgdorferi infection, such as arthritis, meningitis, facial palsy, or radiculopathy, despite administration of antibiotic therapy.

Die Studie umfasste zwei Teile: eine Überprüfung der Patientenakte von 607 Patienten mit gesicherter oder wahrscheinlicher früher Lyme-Borreliose und einem Fragebogen über anhaltende Symptome bei diesen Patienten. Therapieversagen wurde definiert als ein anhaltendes Erythema migrans oder schwere Symptome einer progressiven B. burgdorferi-Infektion, wie Arthritis, Meningitis, Fazialisparese oder Radikulopathie, trotz Gabe von Antibiotika.


Zitat: The authors state that at 2 years after diagnosis the “treatment failure-free” rate was 98.9%–99.2%. This conclusion ismisleading for at least 2 reasons. First, only 299 of the 607 patients responded to the follow-up survey questionnaire. Thus, by intent-to-treat analysis the treatment failure-free rate was no more than 49% at 4.5 years of follow-up, even with the restrictive definition of disease used.

Die Autoren stellen fest, dass 2 Jahre nach der Diagnose die "versagensfreie" Behandlungsrate 98,9% -99,2% betrug. Diese Schlussfolgerung ist irrtümlich aus mindestens 2 Gründen. Zunächst nur 299 der 607 Patienten beantworteten den Fragebogen bei der Folgebefragung. So war nach Intent-to-treat-Analyse die versagensfreie Behandlung nicht höher als 49% bei einem Follow-up von 4,5 Jahren , auch mit der verwendeten restriktiven Definition der Krankheit.

Zitat:Second, the definition of treatment failure is too stringent and fails to consider more common symptoms of Lyme disease, such asmusculoskeletal pain, fatigue, insomnia, and neurocognitive dysfunction [2–6].

Zweitens ist die Definition von Therapieversagen zu streng und versäumt, die häufigsten Symptome der Lyme-Borreliose, wie musculoskeletale Schmerzen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit und neurokognitiven Dysfunktionen [2-6] zu berücksichtigen.


Zitat:This problem is underscored by the results of the survey questionnaire, which found that at 4.5 years after diagnosis 41%–53% of patients had frequent musculoskeletal pain, 36%–38% had neuropathic symptoms, 26%–32%had excessive fatigue, 37%–38% had insomnia, and 13%–28% had neurocognitive dysfunction (Table 1).

Dieses Problem wird durch die Ergebnisse des Fragebogens unterstrichen, der 4,5 Jahre nach der Diagnose gefunden hat, dass
41-53% der Patienten an Muskel-/Gelenkschmerzen, 36-38% der Patienten an neuropathischen Symptomen, 26-32% der Patienten unter Erschöpfung, 37-38% der Patienten l unter Schlafstörungen
und 13-28% der Patienten unter neurokognitive Störungen litten
(Table 1).



Zitat:Thus, a significant number of patients had persistent subjective symptoms after short-course treatment for early Lyme disease. This finding conforms with that of a recent Norwegian study of neurologic Lyme disease [7], in which 48% of treated patients had persistent symptoms at 1 year of follow-up. Other studies have shown a similar excess of chronic symptoms in patients treated for Lyme disease with short-course antibiotic regimens, compared with matched control subjects [2–6].

Eine signifikante Zahl der Patienten hatten also persistente subjektive Symptome nach einer kurzen Antibiose im Frühstadium.Diese Ergebnisse stimmen mit einer neuen norwegischen Studie über Neuroborreliose überein, in der 48% der behandelten Patienten persistente Symptome nach 1 Jahr Beobachtung hatten.
Andere Studien haben eine ähnliche hohe Zahl von chronischen Symptomen bei Patienten, die mit kurzen Antibiosen im Frühstadium behandelt wurden, beobachtet im Vergleich zu gesunden Probanden.


Zitat:Although Kowalski and colleagues claim that there is no “convincing scientific evidence” for persistent B. burgdorferi infection in patients with chronic Lyme symptoms, their documentation of persistent symptoms after short-course antibiotic therapy underscores the probable infectious cause of these symptoms due to treatment failure, as has been shown in gerbils, hamsters, mice, dogs, horses, monkeys, and humans [8–10].

Obwohl Kowalski und Kollegen behaupten, dass es keine "überzeugende wissenschaftliche Beweise" für eine persistente B. burgdorferi-Infektion bei Patienten mit chronischer Lyme-Symptomen gibt, unterstreicht ihre Dokumentation von anhaltenden Beschwerden nach einer Kurzzeit-Antibiotika-Therapie die wahrscheinliche infektiöse Ursache dieser Symptome aufgrund eines Therapieversagen , wie dies in Wüstenrennmäusen, Hamstern, Mäusen, Hunden, Pferden, Affen und Menschen gezeigt wurde [8-10].

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.12.2014 19:49 von Sunflower.)
19.12.2014 19:45
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: sarecha , leonie tomate , Nala
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1961 thank(s) in 844 post(s)
Beitrag #7
RE: Symptome bei chronischen Borreliose-Patienten
15 October 1994

The Long-Term Clinical Outcomes of Lyme Disease: A Population-Based Retrospective Cohort Study

Nancy A. Shadick, MD, MPOH; Charlotte B. Phillips, MPH; Eric L. Logigian, MD; Allen C. Steere, MD; Richard F. Kaplan, PhD; Victor P. Berardi, AB; Paul H. Duray, MD; Martin G. Larson, ScD; Elizabeth A. Wright, PhD; Katherine S. Ginsburg*, MD, MPH; Jeffrey N. Katz, MD, MS; and Matthew H. Liang, MD, MPH

Ann Intern Med. 1994;121(8):560-567. doi:10.7326/0003-4819-121-8-199410150-00002

http://annals.org/article.aspx?articleid=708078

Zitat:Patients with a history of Lyme disease who were previously treated with antibiotics were compared with randomly selected controls.

Patienten mit einer Lyme-Krankheit, die vorher mit Antibiotika behandelt wurden, wurden mit zufällig ausgewählten Kontrollenpersonen verglichen.

Zitat:Results: Compared with the control group (n = 43), the Lyme group (n = 38; mean duration from disease onset to study evaluation, 6.2 years) had more arthralgias (61% compared with 16%; P < 0.0001); distal paresthesias (16% compared with 2%; P = 0.03); concentration difficulties (16% compared with 2%; P = 0.03); and fatigue (26% compared with 9%; P = 0.04), and they had poorer global health status scores (P = 0.04).

Ergebnisse: Im Vergleich zu der Kontrollgruppe (n = 43), die Lyme-Gruppe (n = 38, Durchschnittsdauer von Beginn der Erkrankung bis zur Auswertung , 6,2 Jahre) hatte mehr
ArrowGelenkschmerzen : 61%, verglichen mit 16%,
Arrow distalen Parästhesien :16% gegenüber 2%
Arrow Konzentrationsstörungen :16% gegenüber 2%
Arrow Müdigkeit :26%, verglichen mit 9%

und sie hatten einen schlechteren globalen Gesundheitszustand (P = 0,04).



Zitat:The Lyme group also had more abnormal joints (P = 0.02) and more verbal memory deficits (P = 0.01) than did the control group. Overall, 13 patients (34%; 95% CI, 19% to 49%) had long-term sequelae from Lyme disease (arthritis or recurrent arthralgias [n = 6], neurocognitive impairment (n = 4), and neuropathy or myelopathy [n = 3]).


Die Lyme-Gruppe hatte auch mehr abnorme Gelenke (P = 0,02) und mehr verbale Gedächtnisdefizite (P = 0,01), als die Kontrollgruppe. Insgesamt litten 13 Patienten ( 34% 95% CI, 19% bis 49%) unter den Langzeitfolgen der Lyme-Krankheit (Arthritis oder wiederkehrende Gelenkschmerzen [n = 6] , neurokognitive Funktionsstörung (n = 4) und Neuropathie oder Myelopathie [n = 3]).

Zitat:Conclusions: Persons with a history of Lyme disease have [b]more musculoskeletal impairment and a higher prevalence of verbal memory impairment when compared with those without a history of Lyme disease. Our findings suggest that disseminated Lyme disease may be associated with long-term morbidity

Schlussfolgerungen: Personen mit einer Geschichte von Lyme-Borreliose haben mehr muskulo-skeletale Beschwerden und eine höhere Prävalenz von verbalen Gedächtnisstörungen (Wortfindungsstörungen), wenn sie mit denen ohne eine Geschichte einer Lyme-Borreliose verglichen wurden. Unsere Ergebnisse legen nahe, dass disseminierte Lyme-Borreliose mit langfristiger Morbidität verbunden werden kann.

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 20.12.2014 17:57 von Sunflower.)
20.12.2014 17:50
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: leonie tomate , Nala
Sunflower Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 1.933
Registriert seit: Apr 2013
Thanks: 1589
Given 1961 thank(s) in 844 post(s)
Beitrag #8
RE: Symptome bei chronischen Borreliose-Patienten
Zitat:Yet many people treated for Lyme disease have symptoms that persist or appear after antibiotics are finished.

A study from Johns Hopkins University found that six months after Lyme treatment, 36% of patients reported new-onset fatigue, 20% reported widespread pain, and 45% had neurocognitive difficulties.

These baffling post-treatment symptoms were associated with a significant impairment of life functioning.

Post-treatment Lyme symptoms are common and represent a major public health Problem.

Dr.Garlland, The Hidden Epidemic of Lyme Disease

Die Originalstudie der John Hopkins University ist hier:

Post-treatment Lyme disease syndrome symptomatology and the impact on life functioning: is there something here?

John N. Aucott, Lauren A. Crowder, Alison W. Rebman, Kathleen B. Kortt

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles...le_126.pdf

Dass 90% der im Fruestadium behandelten Borreliosepatienten wieder gesund werden, ist schlicht und einfach eine LUEGE der IDSA und seiner Anhaenger!

Diese und weitere Studien zeigen eindeutig, dass bis zu 50% der Patienten trotz Antibiose im Fruehstadium chronisch krank werden und mit Symptomen leben muessen, die die Lebensqualitaete stark einschraenken (chronische Schmerzen, chronische Erschoepfung, kognitive Stoerungen, usw.) und manchmal zur Arbeitsunefaehigkeit fuehren.

Gute Besserung und liebe Grüsse
Sunflower


Lyme-Borreliose seit 2008

Seit Mai 2014 Mitglied beim OnLyme-Aktion.org Verein
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19.01.2015 08:50 von Sunflower.)
19.01.2015 08:48
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: johanna cochius , Nala , Filenada , Pandabär , Greif , Amrei
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste