Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


choosing wisely - Die Kunst des Weglassens
#1

DGIM-Initiative zur Vermeidung unnötiger medizinischer Leistungen

Zitat:Choosing wisely in Deutschland:
Zehn Beispiele, wo Fachgesellschaften und Experten Überversorgung sehen...

6. Serologische Tests, etwa auf Borrelien oder Chlamydien, bei unspezifischer Symptomatik
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , USch4 , TomTom , Valtuille , Petronella
#2

Hallo landei,
danke für diesen interessanten und wichtigen Beitrag, ich finde sehr viel Wahres darin, fürchte aber, daß er unter denen, die es angeht, unbeachtet verhallen wird, weil unser Gesundheitssystem zu starr und lobbygesteuert ist.

Allein der 10-Minuten-Takt, in dem die meisten Ärzte ihre Patienten einbestellen, verhindert oft das Erkennen hochkomplexer Zusammenhänge, wie der zitierte Prof. Hallek es nennt und von den Ärzten einfordert.

"Wir haben uns ein System aufzwingen lassen, das alles meßbar
macht"
ist der für mich wichtigste Satz in diesem Artikel.

Im Nachgang zu einer Sendung auf Bayern alpha haben wir das hier schon mal diskutiert. http://forum.onlyme-aktion.org/showthrea...ght=Scobel

Der Zugriff auf Zahlen (Laborwerte) geht schnell, ist etabliert, macht den Arzt unangreifbar und entspricht dem betriebswirtschaftlichen Diktat in der Medizin, denn jeder Arzt ist Unternehmer. So gerät das nach dem Eid des Hippokrates geforderte humanistische Handeln in den Hintergrund.

Ein praktisches Beispiel dafür ist die völlig überbewertete Anwendung der Serologie auf Borrelien als maßgebliches, oft sogar einzig herangezogenes Diagnosekriterium, wobei die Methoden nicht standardisiert und die Ergebnisse oft falsch positiv oder falsch negativ ausfallen, was in Pkt. 4 des Beitrages kritisiert wird.

Ein anderes Beispiel erlebe ich jetzt gerade selbst, wo ein Orthopäde und eine Allergologin meine eindeutig zusammenhängenden Symptome jeder für sich nach ihrem gewohnten Schema mittels Blutwerten bzw. nachgemessenen Abständen der Knorpel-und Knochenabstände in meinen Röntgenbildern jeder für sich interpretieren und symptomatisch behandeln, ohne daß ich eine Besserung der Symptome erreiche und schon gar nicht eine Ursache ermittelt wird und ständig die Gefahr des Einsatzes von Prednisolon über mir schwebt.

Es müßte eine grundlegende Veränderung im Medizinwesen einsetzen, die Ärzten ermöglicht, gegen den Zeitgeist der betriebswirtschaftlich orientierten Medizin, also den Wirtschaftlichkeitsdruck, das analytische und komplexe Denken der Ärzte in die Diagnose einzubeziehen, um Ursachen zu finden und zu behandeln, statt mit schnell ausgestellten Rezepten und Laborzetteln einen Scheinerfolg zu erreichen und die kritisierte Überaktivität im Sinne unnötiger Untersuchungen, Medikamente und Operativer Maßnahmen produziert, was am Ende hauptsächlich der Pharmaindustrie und der Medizintechnik Vorteile bringt. In Krankenhäusern ist es die unsägliche Fallpauschale, die die Ärzte zwingt, oberflächlich vorzugehen.

Oolong

Geduld und Gelassenheit des Gemüts tragen mehr zur Heilung unserer Krankheit bei,
als alle Kunst der Medizin.


Wolfgang Amadeus Mozart
Zitieren
#3

Oolong schrieb:Ein praktisches Beispiel dafür ist die völlig überbewertete Anwendung der Serologie auf Borrelien als maßgebliches, oft sogar einzig herangezogenes Diagnosekriterium...
Ohne Test entfällt auch dieses Diagnosekriterium, das dürfte die Lage kaum verbessern.
Zitieren
Thanks given by:
#4

Qualität wird nicht durch weglassen erzeugt - das haben immer schon mal Baumeister probiert. Beton zu dünn, Streben zu wenige, etc., Der Gipfel des Höhepunkts, der neue Berliner Flughafen.

Das als neuen Qualitätsstandard anzupreisen, ist einfach mehr als bedenklich und die Wirtschaftlichkeit ist auch aus genannten Beispielen nur sehr auf den ersten Blick, bei der ersten isolierten Betrachtung zu finden.

Tatsächlich sind die Elisa- Tests so schlecht, dass es eigentlich gar keinen Sinn macht, diese als Diagnosekriterium einer aktiven Borreliose heranzuziehen. Das ist das, was man solchen Statements entnehmen kann. Bei ganz klaren spezifischen Symptomen bräuchte man diese nämlich auch nicht, wenn man einmal rechtzeitig richtig hinguckt und hinhört, was der Patient zu sagen hat.

Wäre noch zu definieren, was denn nun tatsächlich spezifisch ist bei allen Manifestationen, die nicht den eindeutigen kutanen oder neurologischen Manifestationen zuzuordnen sind.

Grüße vom Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Wenn du strauchelst,
weil dir die Arbeit zu schwer wird,
möge die Erde tanzen,
um dir das Gleichgewicht wiederzugeben.
Zitieren
Thanks given by: anfang , leonie tomate , Katie Alba , Oolong
#5

Die Kunst des weglassens . . . Da ist dann auch jeder klick hier und anderstwo zuviel.
Falls noch möglich. - Kopfe einschalten.....in aller Ruhe. - anfang -

... auch du bist ein Teil des Wasser`s - das jeder Fisch zum schwimmen braucht...
Zitieren
Thanks given by:
#6

Zitat:Der vierte Punkt auf der Liste: Eine Serologie, etwa auf Borrelien oder Chlamydophila pneumoniae vorzunehmen, wenn es keine eindeutige klinische Symptomatik in diese Richtung gibt. Der Infektionsexperte: „Die serologischen Tests sind nicht standardisiert, es gibt eine hohe Rate falsch positiver Tests – bei bis zu 35% der Gesunden kann der Antikörpernachweis gelingen – und es gibt viele nicht etablierte Testverfahren.“ Vor allem seien entsprechende Testergebnisse alleine keine geeignete Therapieindikation.
Eine neue Leitlinie in Kurzfassung. Kurz und prägnant. Und dann gleich noch für zwei Erreger. Das nenn ich Effizienzsteigerung. Viel hat der Autor dieser Aussage aber auch nicht nachgedacht. Auf die häufig falsch negativen Resultate aufgrund der grottenschlechten Tests, die nicht standardisiert sind und über deren Zuverlässigkeit null und nichts ausgesagt werden kann, wird natürlich nicht hingewiesen. Klar. Borreliose darf es fast nie sein.

Gibt es in D eine Infektiologengesellschaft? Die sind bei der Überarbeitung der Borreliose Leitlinien aber nicht dabei. Oder habe ich etwas verpasst? Borreliose ist doch eine Infektion. Oder doch ein Internetvirus? Confused

Zum Glück verflüchtigen sich solche Empfehlungen im Alltag bei den meisten rasch wieder.

LG, Regi

Je mehr ich über die Borreliose weiss, desto mehr weiss ich, dass man fast gar nichts weiss.

Nichts auf der Welt ist gefährlicher als aufrichtige Ignoranz und gewissenhafte Dummheit. (Martin Luther King)

Absenz von Evidenz bedeutet nicht Evidenz für Absenz
Zitieren
#7

Regi schrieb:Zum Glück verflüchtigen sich solche Empfehlungen im Alltag bei den meisten rasch wieder.
Die Hoffnung stirbt zuletzt....das erste S3-Leitlinienverfahren läuft bereits

Angemeldetes Leitlinienverfahren - Schutz vor Über- und Unterversorgung
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Regi
#8

Wenn die Grundlage der Behandlung/Untersuchung medizinisch zum Wohl des Patienten beiträgt sollte sie gemacht werden. Wirtschaftliche Interessen, sind aber wohl auch sehr häufig im Spiel. Da, muss gehandelt werden. Diese Sendung lief gestern, aber es kommt Teil 2 ! Nicht nur sehenswert durch diesen Beitrag:
Zitat:Krebstherapien sind nicht nur lebensrettend, sondern auch teuer. Und gerade deswegen auch ein lukratives Geschäft für Pharmakonzerne, Ärzte und Apotheken. Der Medizinjournalist Markus Grill befasst sich seit Jahren mit den schwarzen Schafen dieser Branche und spricht ganz offen von einer sogenannten Krebs-Mafia: „Mit einer einzigen Chemotherapie-Infusion kann ein Apotheker bis zu 600 Euro verdienen. Solche Gewinnspannen laden geradezu ein zu Korruption und illegalen Verstrickungen“, so der Investigativ-Journalist, der hier Handlungsbedarf seitens der Politik einfordert.
Aus:
http://www.swr.de/nachtcafe/sendung-am-2...index.html

Läuft gerade, wie ich sehe, seit 11:15

Ein Beispiel zum Wirtschaftlichen:
http://www.hna.de/lokales/hann-muenden/h...10123.html
Zitieren
Thanks given by: Regi


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste