Antwort schreiben 
Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
Verfasser Nachricht
Sunnie Offline
Member
***

Beiträge: 225
Registriert seit: Nov 2012
Thanks: 175
Given 455 thank(s) in 155 post(s)
Beitrag #31
RE: Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
Ich nehme seit 5 Tagen ein CBD-Öl ein. Es enthält laut Angaben des Herstellers 5% reines CBD auf 10ml.
An den ersten beiden Tagen spürte ich kurz nach Einnahme der Tropfen (2x täglich 4 Tropfen als Einstiegsdosis) eine leichte Benommenheit. Das hat sich mittlerweile gelegt.
Allerdings setzten am späten Abend von Tag 2 leichte herxähnliche Zustände ein, die sich im Laufe der Nacht erheblich steigerten. Tag 3 verbrachte ich mit Schüttelfrost, Hitzewallungen, verstopfter Nase, Brainfog, Erschöpfung und ständigem Harndrang. Gegen Abend liesen diese Symptome aber auch schon nach.
Die letzten beiden Nächte hab ich durchgeschlafen ohne von Brennschmerzen in den Beinen geweckt zu werden.
In den nächsten Tagen werde ich die Dosis langsam steigern und schauen, was passiert...

Der frühe Vogel kann mich mal...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.01.2018 14:48 von Sunnie.)
15.01.2018 14:46
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: judy , johanna cochius , katze , Waldgeist
Peter90 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 2
Registriert seit: Mar 2018
Thanks: 0
Given 2 thank(s) in 1 post(s)
Beitrag #32
RE: Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
Hallo,

ich nehme ebenfalls CBD-Öl gegen meine Angstzustände. Ich nehme die 8%-Lösung. Wenn es bei mir ganz schlimm ist, dann brauche ich aber die doppelte bis dreifache Menge (die auf der Flasche angegeben ist).
Wirkt bei mir meist innerhalb von 10-20 Minuten.

Ich hoffe, ich konnte helfen.

Viele Grüße, Peter

Link entfernt. Aus dem Impressum der verlinkten Seite, die zu dem Produkt direkt auf die Amazon-Seite führt:
Zitat:Andreas Humbert ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.


Werbung ist in diesem Forum nicht erlaubt. Moderator
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.03.2018 13:24 von lI Moderator Il.)
14.03.2018 15:15
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Herbst , johanna cochius
plonu Offline
Junior Member
**

Beiträge: 2
Registriert seit: Apr 2018
Thanks: 0
Given 0 thank(s) in 0 post(s)
Beitrag #33
RE: Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
Huhu,

mir hilft es eigentlich recht gut, aber ich versuche es so wenig wie möglich zu nutzen.
Dazu kann ich diesen Artikel empfehlen, dort wird CBD recht gut erklärt.

Liebe Grüße
16.04.2018 22:11
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Luddi Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 2.501
Registriert seit: Jan 2014
Thanks: 2922
Given 5136 thank(s) in 1540 post(s)
Beitrag #34
RE: Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
Enthält dieses Öl Cannabis? Wenn ja, dann rate ich zu Vorsicht bei Borreliose, denn Cannabis kann das Immunsystem unterdrücken.

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Alle meine Aussagen sind persönliche Meinungen und ersetzen keinen Arztbesuch!

17.04.2018 20:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Boembel Offline
Senior Member
****

Beiträge: 257
Registriert seit: Jan 2017
Thanks: 265
Given 352 thank(s) in 165 post(s)
Beitrag #35
RE: Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
CBD ist ein Inhaltsstoff und gehört zu den Phytocannabinoiden und kommt ausschließlich in Pflanzen der Gattung Hanf vor.
Link: https://hanfverband.de/node/3430
Link: https://www.cannabis-med.org/index.php?t...=53&lng=de
CBD berauscht nicht, weil es kein THC enthält.
Cannabis Öl ist es anderes, ist nicht legal in Deutschland und enthält THC.
@Luddi: gerade der Inhaltsstoff CBD soll eine entzündungshemmende und positive Auswirkung auf das Immunsystem haben. Seitdem ich CBD dampfe, ist mein Heuschnupfen dieses Jahr (noch) nicht so schlimm.
17.04.2018 21:37
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Regi
Boembel Offline
Senior Member
****

Beiträge: 257
Registriert seit: Jan 2017
Thanks: 265
Given 352 thank(s) in 165 post(s)
Beitrag #36
RE: Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
...muss nach den letzten intensiven Pollentagen meine Aussage zurückziehen: mein Heuschnupfen ist trotz CBD nicht besser. Wäre zu schön gewesen.
28.04.2018 17:47
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: urmel57 , Regi
sista1210 Offline
Junior Member
**

Beiträge: 15
Registriert seit: Jun 2018
Thanks: 5
Given 18 thank(s) in 9 post(s)
Beitrag #37
RE: Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
Ich nehme jeden Abend 10 Tropfen CBD-Öl in 5% Dosis zum Einschlafen.
Müde werde ich davon eigentlich nicht, aber relaxter. High absolut Null. Einfach nur ruhiger.
Da ich es auch mit Nervenschmerzen zu tun habe, ist das für mich persönlich die bessere und gesündere Alternative als ein Antidepressivum, damit mir diese Nervenschmerzen "egal" werden.
26.06.2018 09:31
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Sunnie Offline
Member
***

Beiträge: 225
Registriert seit: Nov 2012
Thanks: 175
Given 455 thank(s) in 155 post(s)
Beitrag #38
RE: Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
Dann will ich jetzt mal meine Erfahrungen nach einem halben Jahr CBD-ÖL und einem Cannabis-Medikament (Sativex) mitteilen.
Ich hatte mit CBD-Öl angefangen, hab mir dann aber zusätzlich noch das THC-haltige Mundspray (Sativex) verschreiben lassen. Es beinhaltet CBD und THC im Verhältnis 50:50. Da es aus einem natürlichen Cannabis-Extrakt hergestellt wird, sind in diesem Medikament auch noch weitere Pflanzeninhaltsstoffe wie Terpene enthalten.
Und noch dazu köchele ich mir ein Oliven-CBD-Öl aus Nutzhanf, dass ich ab und zu als Speiseöl verwende.

Anfangs tat ich mich ein bisschen schwer mit dem Sativex, weil mich das noch ungewohnte THC doch ein wenig bedusselt hat. Aber es gibt einen genauen Einnahmeplan für den Anfang und nach ein paar Tagen verspürte ich diese Nebenwirkung nicht mehr.
Allerdings hatte ich in den ersten Wochen oft mit Verschlechterungen und herxähnlichen Zuständen zu kämpfen. Die Tage dazwischen wurden aber immer besser.
Nach ca. 8 Wochen hatte ich meine Dosis gefunden und die positiven Wirkungen waren jetzt deutlich spürbar und auch sichtbar.
Ich schlafe besser, die nächtlichen Brennschmerzen sind fast weg, ich bin wesentlich belastbarer, der Kopf ist klarer und meine gesammte CFS-Symptomatik hat sich in einem Maße verbessert, wie ich nicht mehr dran geglaubt hätte.
Meine "schlechten" Cholesterinwerte sind von 230 auf 90 gesunken. Auch bei Blutdruck und Blutzucker habe ich fast ideale Werte.

Allerdings habe ich trotzdem immer noch schubweise recht miese Tage mit allen Symptomen. Aber diese Tage sind im Gegensatz zu früher wesentlich leichter zu ertragen. Mir scheint es fast, als gehörten diese Tage zur Besserung dazu. Ich fühle mich dann als wäre mein Körper mit Entgiftungen überfordert.
Besonders mein selbstgemachtes Speiseöl scheint eine recht starke Wirkung zu haben und befördert mich jedes Mal für einen Tag auf die Couch wenn ich zu viel davon erwische.

Mein Fazit: Es lohnt sich! Und man sollte gerade am Anfang nicht gleich die Flinte ins Korn werfen. Es kann dauern bis die Wirkung einsetzt und es gibt auch immer wieder Rückschläge. Drei Schritte vor, zwei zurück.
Wenn man Cannabis nicht verschrieben oder von der GKV erstattet bekommt, reicht auch CBD-Öl. Allerdings ist das auf Dauer auch recht teuer.
Man kann aus Nutzhanf ein CBD-haltiges Olivenöl herstellen, das zwar recht günstig und gut wirksam ist, aber leider hat man damit keine genaue Kontrolle über die Menge der Inhaltsstoffe und die Dosierung.
Bei mir hat das Speiseöl anfangs zu stark gewirkt und mir fiese Herxe beschert. Weniger ist hier manchmal mehr.

Ganz wichtig: niedrig dosiert anfangen und nur langsam steigern. Wenn es unangenehm wird, die Dosis ruhig wieder zurück fahren, bis es wieder besser geht.

Mein momentanes Einnahmeschema: mittlere Dosierung Sativex + 5 Tropfen CBD-Öl (10%)
Ab und zu etwas selbstgemachtes CBD-Olivenöl über Salat oder Pasta.

Der frühe Vogel kann mich mal...
(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 26.06.2018 10:12 von Sunnie.)
26.06.2018 10:04
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: judy , AnjaM , Boembel , ticks for free , Strupfsocke
Zotti Offline
Posting Freak
*****

Beiträge: 898
Registriert seit: Aug 2015
Thanks: 3166
Given 3292 thank(s) in 785 post(s)
Beitrag #39
RE: Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
Ich habe vor ca 3 Monaten mit CBD 5% angefangen.
Es müssen garnicht immer solche "Mengen" sein. Ich komme mit 1 bis max 3 Tropfen zurecht, und meine Frau sogar nur 1 Tropfen alle 3 Tage.
Uns reicht das schon um entspannter zu sein.

LG, Zotti

klar rede ich mit mir selbst.
Ich brauche ja eine kompetente Beratung. Icon_winkgrin
26.06.2018 10:37
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: ticks for free
Sunnie Offline
Member
***

Beiträge: 225
Registriert seit: Nov 2012
Thanks: 175
Given 455 thank(s) in 155 post(s)
Beitrag #40
RE: Erfahrungen mit Cannabidiol (CBD)?
(26.06.2018 10:37)Zotti schrieb:  Ich habe vor ca 3 Monaten mit CBD 5% angefangen.
Es müssen garnicht immer solche "Mengen" sein. Ich komme mit 1 bis max 3 Tropfen zurecht, und meine Frau sogar nur 1 Tropfen alle 3 Tage.
Uns reicht das schon um entspannter zu sein.

Ich wollte aber ein bisschen mehr als nur etwas entspannter zu sein. Ich nutze CBD und Cannabis als Therapie. Da braucht es dann schon ein bisschen mehr. ;-)

Der frühe Vogel kann mich mal...
26.06.2018 10:42
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
 Thanks given by: Strupfsocke
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste