Rickettsien
#1

Hallo,

ich habe heute das Ergebnis meiner eingeschickten Zecke bekommen: Rickettsien positiv, andere Erreger negativ.
Drei Tage nach dem Zeckenstich bekam ich eine Erkältung, die noch andauert (v.a. starke Halsschmerzen).
Seit heute nach dem Aufstehen geht es mir total merkwürdig, neben meinen Erkältungssymtomen plötzlich einsetzendes Herzrasen, Todesangst und ein merkwürdiges Gefühl im Brustkorb (wie Kälte/Wärme), Nebel im Kopf, Benommenheit, fühle mich sehr elend, wohl nicht unbedingt typisch für eine Rickettsieninfektion, kann mir gar nicht erklären, was los ist.

Ich habe mich durchs Forum gelesen, so viel ist wohl über Rickettsien nicht bekannt, leider wird in einem ähnlich gelagerten Fall nicht geschrieben, wie es weiter gegangen ist.

https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...ickettsien

Bei Rickettsien ist die Therapie der Wahl wohl 2x 100mg für 1-2 Wochen.
Bei Omneda habe ich gelesen, dass Rickettsien mit dem Speichel übertragen werden, ich finde aber nirgendwo etwas darüber, wie schnell sie übertragen werden, ob es wie bei FSME direkt übertragen wird oder wie bei Borreliose einige Zeit dauern kann. Weiß darüber jemand etwas?

Ich habe nur erhöhte Temperatur. Bei Rickettsien liest man als Symptom meist Fieber. Ist eine Infektion ausgeschlossen, wenn man kein Fieber hat?

Gibt es Betroffene, die eine akute Rickettsieninfektion hatten und die mir über ihre Symptome etwas berichten können?

Viele Grüße
Coprosma
Zitieren
Thanks given by:
#2

(20.06.2019, 23:13)Coprosma schrieb:  Bei Rickettsien ist die Therapie der Wahl wohl 2x 100mg für 1-2 Wochen.
So würde ich das auch sehen und zusehen dass ich schnell mit der Therapie beginne da es sich ja um eine frische Infektion handelt. Ich würde 2 mal 100 Doxi für zwei Wochen nehmen wollen und hoffe dass es damit überstanden ist. Einen Arzt muss man natürlich finden, der mit geht.
Hier noch aus dem alten Hopf-Seidel Buch zum Thema
https://drive.google.com/drive/folders/1...sp=sharing
(fluorchinolone empfiehlt heute natürlich niemand mehr so einfach wegen inzwischen immer mehr bekannter Gefahren)
Diesen Thread hast Du bestimmt gesehen
https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...#pid101539
und auch sonst alles was unsere Suchmaschiene dazu hergibt
https://forum.onlyme-aktion.org/search.p...order=desc
Hier noch was zum Thema
https://www.labor-enders.de/rickettsiosen.html
Leider finde ich wenig über die Dauer der Therapie bei frischer Infektion. Um auf Nummer sicher zu gehen, da schon Symptome da sind würde ich bei guter Verträglichkeit versuchen vielleicht sogar drei Wochen mit Doxy zu therapieren, aber ich bin kein Arzt.

Zitat:Bei Tetracyclinen,wie Doxy und Mino nicht in die Sonne gehen und kein Calcium oder andere Mineralien (Magnesium, Eisen, Zink, Aluminium) drei Stunden vorher oder nachher zu sich nehmen. Also auch keine Milch oder Käse, manche Mineralwasser). Mineralien können die Resorption von Tetracyclinen im Darm bis zu 50 % mindern. Den Darm würde ich schon unter der Antibiose mit mindestens drei Stunden Abstand zu den Ab mit OmniBiotoc 10 schützen, oder im Anschluss an die Antibiose mindestens für 10 bis 14 tage ein bis zwei beutel täglich.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.


Zitieren
Thanks given by: fischera , Niko
#3

Lieben Dank für Deine Antwort, borrärger!

Ich weiß halt nicht, ob überhaupt irgendeins meiner Symptome einer Rickettsieninfektion zuzuordnen ist, ob überhaupt eine Infektion stattgefunden hat.
Daher war auch meine Frage, ob man etwas darüber weiß, wie schnell Rickettsien mit der Zecke übertragen werden können, ob sie auch im Zeckendarm sitzen, etc. Bei FSME z.B. weiß man ja, dass die Viren direkt beim Stich übertragen werden.
Ich weiß allerdings nicht, wie lange die Zecke an mir gesogen hat, richtig vollgesogen war sie noch nicht.

Ich habe mich im kalten Keller verkühlt, daher nehme ich an, dass die Erkältung daher kommt. Und diese grippeähnlichen Symptome am Beginn einer Borreliose o.a. Infektion habe ich immer mit den Symtomen Kopf- und Gliederschmerzen und Fieber in Zusammenhang gebracht, nicht mit Halsschmerzen, aber vielleicht liege ich da auch falsch.

Was jedoch ultrakomisch ist, ist dieses Herzrasen und eine ganz starke Todesangst, die ich mir nicht erklären kann. Hab aber keinen Druck auf der Brust oder Atemnot, EKG ist in Ordnung. Dann habe ich einen erbsengroßen schmerzenden Knubbel am Finger, der weh tut, sieht wie eine Gefäßentzündung aus, auch seit gestern. Die Benommenheit ist heute nicht besser, kann aber auch noch von der Erkältung kommen.

Ich bin mir nicht sicher, ob Fieber IMMER bei einer frischen Rickettsien-Infektion vorkommen muss, denn die Bezeichnungen der Erkrankung sind ja z.B. Zeckenbissfieber, Zeckenfleck-Fieber.

Lange Rede kurzer Sinn: ich weiß nicht, ob ich eine Rickettsien-Infektion habe, das Labor sagt, es dauert eine Woche, bis Ergebnisse vorliegen und es kann bis zu zwei Wochen dauern, bis Antikörper nachweisbar sind.

Ich hatte ja im April eine frische Borrelieninfektion und habe eine Tablette Doxy 200mg genommen und daraufhin starke Magenschmerzen bekommen (hatte früher mal nach einer Doxytherapie ein Magengeschwür und seit dem recht oft Gastritis, also einen empfindlichen Magen), so dass ich nun Bedenken habe, wieder Doxy zu nehmen. Mein Arzt sagte mir bei der letzten Borreliose, erst mal mit 50mg anfangen und testen, wie es geht und dann auf 100mg hochgehen. Von der 200mg Tablette hatte ich komischerweise eine ganze Nacht lang ebenfalls Herzrasen, mein Arzt meinte, dass er das öfter hört (mir war es nicht bekannt), gerade bei dünnen Leuten (wiege knapp 50kg), das sich aber mit der Zeit legen könnte. Hatte ich früher nie und da habe ich Doxy zusätzlich i.V. bekommen.

Theoretisch kann ich eine normale Erkältung haben und irgendetwas anderes, was dieses Herzrasen und diese Todesangst, die seit gestern rund um die Uhr da ist, hervorruft (Schilddrüse, beginnende Wechseljahrs/Hormonumstellungen), ich kann es mir nicht erklären, total sonderbar und sehr unangenehm.

Hey, habe gerade gesehen, dass Du Fotos hochgeladen hast, 1000 Dank dafür und das ist ja sehr interessant. Dort wird beschrieben, dass Rickettsien Gefäßwandzellen der kleinsten Gefäße befallen und zu seiner lokalen Vaskulitis führen. Vielleicht ist das am Finger so etwas, aber vielleicht habe ich mich aber auch bei der Gartenarbeit innerlich verletzt. Von außen ist nichts sichtbar, nur eine Erhebung/Knubbel, wie eine Erbse, die schmerzt, wie ein Bluterguss (heute aber schon deutlich besser).
Die dort beschriebenen Symptome „akutes Fieber, Hautausschläge, Gliederschmerzen sowie Schweißausbrüche“ habe ich nicht.
Daher bin ich so unsicher, aber ich habe ja nur die beiden Möglichkeiten, auf Verdacht AB nehmen oder nächste Woche einen IFT machen und danach entscheiden.
Ich google mal, ob Rickettsien auch psychiatrische Symptome wie Todesangst machen können, das ist nämlich total merkwürdig.

Viele Grüße
Coprosma
Zitieren
Thanks given by: borrärger
#4

(21.06.2019, 12:16)Coprosma schrieb:  Was jedoch ultrakomisch ist, ist dieses Herzrasen und eine ganz starke Todesangst, die ich mir nicht erklären kann.
Kann natürlich auch von der Psyche kommen, z.B. wenn man sich in was reinsteigert. Musst du aber selbst mit dir ausmachen, ob das der Fall sein kann.

Was heißt Herzrasen konkret? Also wie hoch ist die Frequenz? Wie hoch ist der Blutdruck?

Bei einer frischen Infektion würde ich schon Fieber erwarten.
Zitieren
Thanks given by:
#5

Ich kann es mir von der Psyche her nicht erklären, wüsste nicht, was los sein soll.
Mein Blutdruck ist immer gleich normal (90 zu 60), Puls schwankt zwischen 140 und 110, habe aber auch Phasen, in denen er 65 ist (trotzdem ist Todesangst und Vernichtungsgefühl vorhanden, sehe zu dem Herzrasen keinen Zusammenhang).
Das einzige, was ich zu psychiatrischen Symptomen gefunden habe: „intensive Angst“, aber ob sich das genau auf Rickettsien bezieht oder allgemein auf Borrelien- und Co-Infektionen, geht daraus nicht hervor. Und ist auch nur eine Schilderung, nichts Greifbares.

„Als Burgdorfer (gebürtiger Schweizer) gestorben ist, wurden in seinen hinterlassenen Unterlagen seine Forschungsergebnisse über eine Bakterie "Schweizer Agent" (später Rickettsia helvetica) gefunden und von Wissenschaftlern neu ausgewertet (hat er 1978 auf einer Reise zurück in die Schweiz entdeckt, da wußte man aber noch nicht, dass die auch Menschen befällt). Burgdorfer glaubte zuerst darin die Ursache von Lyme erkannt zu haben, hat diese Forschungen dann zurück in den USA nicht weiter verfolgt, da er sich auf die Erforschung der Lyme gestürzt hat. Man fand Notizen kurz vor seinem Tode, dass er das bereut hat, dass diese Forschungen untergingen in den USA - viele der Lyme-Borreliose-Fälle, die nicht der Norm entsprechen, mit 3-4 Wochen Antibiotika geheilt zu sein, können also alles Fälle von R.helvitica sein, evtl. zusammen als Co-Infektionen mit B. burgdorferi - mit den gleichen Symptomen, aber dadurch ergäbe es erst die oft ungeklärten schweren Fälle!
...Es ist mit einer Handvoll von plötzlichen Todesfällen von Herzerkrankungen, sowie Gesichtslähmung, Taubheit, Meningitis, chronische Muskelschwäche und vorübergehende Lähmung verbunden worden. Die Patienten beschreiben Symptome wie "Nebel im Gehirn" und Schwäche, intensive Angst, starke Muskelschmerzen und lähmende Kopfschmerzen. Viele Patienten sagen, dass sie viele Monate oder länger Antibiotika brauchten, um nach Jahren des Elends geheilt zu werden. ..
"Ausspruch Burgdorfer: Wenn Sie nach einem oder mehreren Agenten in einer Zecke suchen, können Sie andere übersehen, die zur Krankheitslast beitragen."“

Aus: https://www.bzk-online.de/bakterien/myco...ckettsien/

Interessant finde ich, dass Rickettsien atypische Pneumonien verursachen können, nach einem Zeckenstich 2009 bekam ich eine atypische Pneumonie, die ziemlich viel Lungengewebe zerstört hat und bei der nie geklärt werden konnte, um welchen Erreger es sich handelte.

Tja, vielleicht warte ich mit dem Doxy doch mal ab, andererseits muss ich bis Sonntag fit sein, da wäre es vielleicht ein Versuch, ob es anschlägt. Die Erkältung, die mich noch beeinträchtigt, ist aber wahrscheinlich eher viral und dafür wird es nicht viel bringen.
Wenn man nur wüsste, ob die Rickettsien schnell oder langsam von der Zecke übertragen werden....
Zitieren
Thanks given by: Niko
#6

Zitat:ich habe heute das Ergebnis meiner eingeschickten Zecke bekommen: Rickettsien positiv, andere Erreger negativ.
Drei Tage nach dem Zeckenstich bekam ich eine Erkältung, die noch andauert (v.a. starke Halsschmerzen).
Vor wievielen Tagen war denn der Zeckenstich?

Auch wenn "nur" Rickettsien positiv getestet wurden, so schließt das nicht unbedingt aus, das Du einen anderen Erreger mitbekommen hast.
Auf welche Erreger wurde denn getestet bei der eingesendeten Zecke?

An Deiner Stelle würde ich genau beobachten, wie lange die "Erkältungsbeschwerden" mit Halsschmerzen noch andauern. Wenn Sie sich nicht innerhalb von 14 Tagen verschwinden, dann würde ich nach meinen bisherigen Erfahrungen spätestens einen "Borreliosespezialisten" aufsuchen und mit ihm den Sachverhalt besprechen.
Zecken können so viele Erreger übertragen, von denen mit Sicherheit nicht alle nachweisbar sind, dass ich nicht nur an Rickettsien denken würde, wenn ich nach Zeckenstich persistierende Halsschmerzen und Herzrasen hätte.

Die "Vorschriften", wie sich eine Infektion mit welchem Erreger zeigt, mögen bei manchen Infektionen in jedem Fall eingehalten sein, aber Infektionen, die schleichend chronifizieren (z.B. Borreliose, Babesiose, Bartonellose) können und nicht unbedingt sofort einen spektakulären Krankheitsverlauf verursachen müssen, können vermutlich nicht unbedingt an der Art, wie sie unmittelbar nach Infektion in Erscheinung treten, identifiziert oder ausgeschlossen werden.
LG Niko
Zitieren
Thanks given by: judy
#7

Hast du sonst auch einen Blutdruck von 90/60? Das ist ja sehr niedrig, da könnte ich mir schon vorstellen, dass das Herz kompensatorisch schneller schlägt. Bei Angst wird ja der Sympathicus angeregt, der den Puls dann beschleunigt. Allerdings sollte da dann auch der Blutdruck hochgehen. Insofern kann ich mir die Kombi schneller Puls + niedriger RR nicht so recht mit Angst/Psyche erklären. Geht der Puls im Liegen runter oder bleibt der zu hoch? 140 in Ruhe ist auf jden Fall viel zu hoch, was sagt der Arzt dazu? Betablocker nehmen bei dem Blutdruck kann man auf vergessen.
Zitieren
Thanks given by:
#8

ja, habe auch sonst so einen niedrigen Blutdruck, aber stets bei normalem Puls (55-75).
Der Puls ist unabhängig von stehen oder liegen, ich versuche allerdings gezielt mit langsamer, tiefer Atmung ihn runterzubekommen, aber so kann ich ja nicht dauerhaft atmen.
Es gibt Ivabradin, das die Herzfrequenz senkt, sich aber auf den Blutdruck nicht auswirkt, wäre vielleicht eine Möglichkeit.
Aber auch mit niedrigem Puls habe ich so ein Vernichtungs-/Todesangstgefühl, das wäre dann wahrscheinlich von dem Ivabradin unbeeindruckt, lediglich das Herz wäre ein bissl geschützt.

Ich habe die Zecke Samstag Vormittag entdeckt, Freitag Vormittag war ich im Garten, vermute, da habe ich sie mir geholt, also ist der Stich ca. 7 Tage her.
Ich habe alles testen lassen, was das Labor anzubieten hat: Borrelien, FSME, Anaplasmen, Babesien und Rickettsien. Hatte mich schon gefreut, dass die Borrelien negativ waren, gestern bekam ich aber dann den Befund, dass Rickettsien positiv sind.

Es ist verrückt, nun hatte ich innerhalb so kurzer Zeit zwei Zecken, die einen Erreger hatten und das, obwohl ich sehr aufpasse, dass ich möglichst nirgendwo langstreife. Muss wohl den Garten etwas umgestalten, obwohl ich da schon sehr aufpasse. Kann ja nicht ständig AB schlucken und Zecken einschicken, das wird auf Dauer ganz schön teuer.... noch mehr Zeckenabwehrmittel... aber jetzt muss ich erst mal aus diesem Zustand raus kommen, bin so kein Mensch mehr.
Zitieren
Thanks given by: Niko
#9

Hier sind verschiedene Listen zu Co.Infektionen die meisten links funktionieren noch, da kannst Du auch nochmal nach Symptomen gucken, zum Teil widersprechen sie sich aber sogar und wann welche Symptome auftreten ist auch nicht immer klar.
https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...#pid145286
Ein paar Sachen fehlen noch bei deinen Tests z.B. Bartonellen. Wenn ich so Panik hätte würde ich wohl auf Verdacht das Doxy nehmen, aber es kann auch überflüssig sein und ob der IFT dann bei den Tests und so frischer Infektion auch zuverlässig ist würde ich im Labor nochmal erfragen. Sofern man den Tests überhaupt glauben schenken kann.

liebe Grüße borrärgerIcon_winken3

Glücklich ist der, der hinter den schwarzen Regenwolken auch die Sonne sieht.


Zitieren
Thanks given by: ticks for free
#10

Zitat: Kann ja nicht ständig AB schlucken und Zecken einschicken, das wird auf Dauer ganz schön teuer....
Ja genau. Außerdem was bringt es letztlich?
Du fragst Dich trotz Nachweis nun, ob die Rickettsien übertragen wurden.
Außerdem ist es nicht ausgeschlossen, dass Du dennoch mit Bartonellen und Babesien infiziert worden sein kannst - die können vermutlich nicht alle bekannten Spezies identifizieren.
Eventuell sind die folgenden Informationen hilfreich für Dich oder der "Verein", der diese bereitstellt kann dir eventuell weiterhelfen bei Fragen?

Edit:
Da in den folgenden Beiträgen eine Bewertung des Vereins zu erkennen ist, habe ich mich entschlossen den Link zu löschen.
Wir können durch derartige Aussagen erhebliche rechtliche Konsequenzen tragen müssen.
Vergl. auch die Forenregeln.

Gruß, Moderator.
Zitieren
Thanks given by:


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste