Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Disulfiram bei PTLDS
#21

Hallo zusammen!
Ich hab einen Artikel aus dem Guardian übersetzt. Als Arbeitsübersetzung ok. Es geht um Impfstoff gegen Borreliose und um Disulfuran als neue Behandlungsmöglichkeit.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


Borreliose – ist eine Lösung unterwegs?

Die durch Zecken übertragene Krankheit, ist auf dem Vormarsch und kann chronische Auswirkungen haben. Warum gibt es keine weiteren Anstrengungen für die Therapie?

David Cox, 20.7.2019, The Observer – Medical Research
https://www.theguardian.com/science/2019...ion-on-way

Stephen Bullough war ein ehemaliger Kampfsport-Weltmeister, der täglich trainierte und gerne am Wochenende campte und wanderte. Er war immer stolz darauf, ein gesundes Leben zu führen.

Wie die meisten Menschen dachte er sehr wenig darüber nach, als er 2014 bei einem Campingurlaub in der Nähe von Wigan von einer Zecke gebissen wurde, ohne zu ahnen, dass dieser winzige Biss eine Infektion in seinem Körper auslösen würde, die ihn eines Tages für immer handlungsunfähig machen würde.

"Er hatte einen Ausschlag am rechten Arm, wir vermuteten eine Hautflechte, also haben wir etwas eingecremt und uns nichts dabei gedacht", erinnert sich Angela, Stephens Frau. „Im Jahr 2015 begann er, kognitiven Probleme zu entwickeln und Worte falsch zu verstehen. Zuerst haben wir darüber gelacht und gescherzt: "Du wirst jetzt alt."

Aber ein Jahr später bekam Bullough plötzliche Anfälle und Muskelschwäche und hatte große Schwierigkeiten beim Gehen. In den letzten drei Jahren hat sich sein Zustand rapide verschlechtert, so dass er nicht mehr sehen kann, permanent bettlägerig ist und oft mehrere Anfälle gleichzeitig hat.
"Letzten Mai hatte er einen massiven Anfall, sein ganzer Körper krampfte", sagt Angela. "Das ist der Tag, an dem er erblindet ist und seitdem nie mehr gegangen oder gesehen hat. Dann bekam er aufeinander folgende Anfälle; Er ist einmal im Monat im Krankenhaus, weil sie einfach nicht aufhören, unabhängig davon, wie viele Medikamente sie ihm geben. An einem Wochenende hatte er 40 Anfälle. “

Bei Bullough wurde schließlich die Lyme-Borreliose diagnostiziert, eine Krankheit, die durch verschiedene Bakterienarten der Gattung Borrelia verursacht wurde, die im Darm von Zecken leben. Einmal auf den Menschen übertragen, kann es das Immunsystem angreifen und zu schwerwiegenden gesundheitlichen Komplikationen wie Arthritis, Meningitis, neurologischen Problemen und sogar Herzversagen führen.

Während die Lyme-Borreliose manchmal mit Antibiotika behandelt werden kann, wenn sie frühzeitig erkannt wird, reagiert nicht jeder und für Patienten wie Bullough, die chronische Symptome entwickelt haben, gibt es derzeit keine Heilung.

Dies gilt insbesondere, da die Lyme-Borreliose zuzunehmen scheint, was Wissenschaftler dem Klimawandel zuschreiben, der Bedingungen schafft, unter denen Zeckenpopulationen gedeihen können. Das National Institute for Health and Care Excellence (Nizza) schätzt, dass in England und Wales jedes Jahr zwischen 2.000 und 3.000 Menschen diagnostiziert werden.

Aber für Wissenschaftler ist einer der tragischsten Aspekte von Bulloughs Geschichte, wie bei vielen anderen Patienten, dass er möglicherweise hätte vermieden werden können. In den späten 1990er Jahren wurde der erste vorbeugende Impfstoff für den Menschen namens LYMErix entwickelt. Bis Ende 2001 wurden 1,4 Mio. Dosen verabreicht. Die Daten deuten darauf hin, dass er hochwirksam war und in fast 90% der Fälle vor der Krankheit schützte.

LYMErix war nicht perfekt. Es war relativ teuer, arbeitete nicht bei kleinen Kindern, schützte nur gegen einen Stamm der Lyme-Borreliose und war nur in den USA erhältlich. Es schien jedoch der erste Schritt zur endgültigen Ausrottung der Krankheit zu sein. Aus Furcht vor Impfstoffen verschwand es jedoch vom Markt, und damit endeten alle wissenschaftlichen Forschungen und Investitionen auf diesem Gebiet.

Die Todesursache für LYMErix war eine Theorie, nach der der Impfstoff beim Menschen Autoimmunreaktionen auslösen könnte. Dies beruhte teilweise auf einer Studie aus dem Jahr 2000, in der festgestellt wurde, dass der Impfstoff zu Arthritis bei Hamstern beitrug, sowie auf völlig hypothetischen Bedenken des FDA-Gremiums (Food and Drug Administration), das LYMErix genehmigte, dass das Immunsystem möglicherweise überreagieren und beginnen könnte gesundes Gewebe zusammen mit den Borrelia-Bakterien anzugreifen.
Diese Ideen wurden später widerlegt, aber die Angst breitete sich weiter aus. 1998 war die jetzt zurückgezogene Lancet-Studie veröffentlicht worden, die den MMR-Impfstoff mit Autismus in Verbindung brachte, und die moderne Bewegung gegen Impfstoffe gewann an Fahrt.

Gegen den Hersteller von LYMErix wurden Sammelklagen eingereicht, nachdem mehrere Fälle von Arthritis gemeldet worden waren. Aber während die Beweise darauf hindeuteten, dass diese Vorfälle nicht mit dem Impfstoff zu tun hatten, begannen die Verkäufe zu sinken und im Jahr 2002 wurde das Produkt insgesamt zurückgezogen.

"Die Konsequenzen waren, dass bis vor kurzem kein Hersteller ran wollte", sagt Gregory Poland, Leiter der Impfstoff-Forschungsgruppe der Mayo Clinic in Minnesota. „Einige der Anti-Vax-Aktivisten hatten eine Erklärung veröffentlicht, wonach wir unabhängig davon, welche Art von Lyme-Impfstoff sie entwickeln, Massenproteste und Gerichtsverfahren organisieren werden. In den USA sind etwa 10 bis 15 Jahre Forschung und etwa eine Milliarde Dollar erforderlich, um einen Impfstoff zu entwickeln und zuzulassen. Seit LYMErix war niemand bereit, das zu riskieren. "

Eine der großen Ironien der LYMErix-Geschichte ist, dass die Entwicklung von Impfstoffen für den Menschen zwar gestoppt wurde, die Situation für Hunde jedoch nie besser war. Wirksame Impfstoffe gegen die Borreliose bei Hunden sind sowohl in den USA als auch in Großbritannien seit langem erhältlich, und es gibt Berichte über verzweifelte Personen in Risikogebieten, die ihre Tierärzte davon überzeugen, sie ihnen zu verabreichen. Polen hofft sogar, eine Studie durchführen zu können, in der untersucht wird, ob dieser Impfstoff irgendeinen Schutz gewährt hat.
"Es ist ein sehr seltsames Szenario", sagt er. „Sie haben einen sicheren und wirksamen Impfstoff, der von der FDA zugelassen wurde, und Anti-Vax-Aktivisten lehnen ihn ab. Andererseits haben Sie Menschen, die so verzweifelt nach Schutz sind, dass sie sogar bereit sind, einen Hundeimpfstoff zu nehmen, der noch nie an Menschen untersucht wurde. "

Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass sich die Situation ändern könnte. Die zunehmende Verbreitung der Lyme-Borreliose in Verbindung mit dem wachsenden Bewusstsein für die Bedrohung durch durch Zecken übertragene Krankheiten hat vor allem in den USA zu einem Anstieg der staatlichen Mittel geführt.

Im Jahr 2018 gaben die National Institutes of Health 23 Millionen US-Dollar für die Erforschung der Lyme-Borreliose aus, von denen ein Großteil für die Entwicklung von Impfstoffen vorgesehen war. Derzeit ist das in Wien ansässige Biotech-Unternehmen Valneva führend, das einen Impfstoff entwickelt, der gegen alle sechs der häufigsten Lyme-Borreliose-Stämme auf der nördlichen Hemisphäre schützt. Derzeit läuft eine klinische Phase-II-Studie. Wenn alles nach Plan verläuft, könnte dieser Impfstoff in fünf Jahren kommerziell zugelassen werden.

Aber der Geist von LYMErix schwebt immer noch über Impfstoffentwicklern. Valneva wird seinen Impfstoff am Ende an mehr als 15.000 Menschen testen, bevor die Lizenz beantragt wird, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass er sicher ist. Trotzdem bleibt abzuwarten, ob sich das Produkt als kommerziell erfolgreich erweisen wird, da Patientengruppen weiterhin misstrauisch sind.
"Der Lyme-Impfstoff war in der Vergangenheit nicht erfolgreich und wir glauben, dass über die Krankheit nicht genug bekannt ist, um einen zweiten Impfstoff herzustellen", sagt Natasha Metcalf, Mitbegründerin von Lyme Disease UK. „Wir wissen nicht genug über die einzigartige Art und Weise, wie Lyme mit dem Immunsystem interagiert. Menschen, die Lyme hatten, werden nicht immun gegen die Krankheit und wir haben nicht genügend Forschungsergebnisse, um die Krankheit am besten behandeln zu können. Wenn so wenig bekannt ist, scheint ein Impfstoff verfrüht zu sein. “

Aufgrund der weit verbreiteten Skepsis der Patienten gegenüber der Idee eines Lyme-Borreliose-Impfstoffs haben einige Forscher Möglichkeiten vorgeschlagen, Menschen vor einer Infektion zu schützen, die keine Impfung beim Menschen beinhalten. Wissenschaftler der University of Tennessee wollen einen Impfstoff entwickeln, der in Futterpellets für Mäuse und andere Nagetiere mit Zecken eingeschlossen werden kann. Die Idee ist, die Pellets in Gebieten, in denen die Lyme-Borreliose besonders verbreitet ist, in der Umwelt zu verbreiten wodurch der Impfstoff dann die Lyme-Borreliose-Bakterien in den Zecken abtötet, die sich von den Tieren ernähren.

Nicht alle Patienten sind gegen die Idee von Impfstoffen per se. Einige würden es vorziehen, das Geld in die Entwicklung von Impfstoffen zu investieren, um Behandlungen für diejenigen zu entwickeln, die bereits schwer an der Krankheit erkrankt sind und denen keine anderen Optionen offenstehen.

Viele dieser Patienten fühlen sich von der medizinischen Gemeinschaft vernachlässigt aufgrund der Kontroverse, die sich seit langem um die sogenannte chronische Lyme-Borreliose dreht. Trotz zahlreicher Studien, die gezeigt haben, dass eine große Anzahl von Patienten an einem chronischen Lyme-Borreliose-Syndrom oder einem Post-Treatment-Lyme-Borreliose-Syndrom (PTLDS) leidet und die Symptome trotz anfänglicher Antibiotika-Behandlung anhalten und sich verschlechtern, gibt es in der medizinischen Gemeinschaft sowohl in den USA als auch in Großbritannien Gruppierungen, die sich weigern derartiges zu akzeptieren. Eine kürzlich in der New York Times veröffentlichte Stellungnahme, in der behauptet wurde, PTLDS sei kein Problem, rief eine weitverbreitete Empörung hervor.

"Eine große Herausforderung bestand darin, dass ein beträchtlicher Teil der medizinischen Gemeinschaft nicht glaubt, dass es ein Problem gibt", sagt Kim Lewis, Professor für Molekulare Mikrobiologie an der Northeastern University in Boston, Massachusetts. „Chronische Lyme ist ein schmutziges Wort. Studien der Johns Hopkins University gehen jedoch davon aus, dass 10 bis 20% der Lyme-Patienten an dieser Erkrankung leiden. “

Angela Bullough sagt, dass jahrelange Besuche bei spezialisierten Neurologen, die sich weigerten zu akzeptieren, dass ihr Ehemann Lyme hatte, oder Behandlungsoptionen anboten, die seinen sich verschlechternden Zustand ignorierten, ihn selbstmordgefährdet machten. "Mein Mann hat letztes Jahr irgendwann über Selbstmord nachgedacht, und ich weiß, dass es eine ganze Reihe von Menschen mit Lyme-Borreliose gibt, die es tun, weil Sie einfach weg sind", sagt sie. "Niemand glaubt dir."

Infolgedessen stammen die meisten Mittel für die Erforschung neuer Therapien von privaten Stiftungen und nicht von staatlichen Stellen. Aber es gibt Anzeichen von Hoffnung am Horizont. Wissenschaftler glauben, dass einer der Gründe, warum es eine chronische Lyme-Borreliose gibt, darin besteht, dass herkömmliche Antibiotika nicht stark genug sind, um alle Borrelien im Körper abzutöten, und dass sich die verbleibenden Mikroben - sogenannte Persister – wieder vermehren und im Körper ausbreiten.
"Sie müssen in der Lage sein, das Bakterium auszurotten, um die Infektion und die Krankheit zu heilen", sagt Monica E. Embers, Assistenzprofessorin für Parasitologie an der Tulane University in New Orleans. „Borrelien breiten sich im Körper aus, entwickeln eine Antibiotika-Toleranz, sodass Medikamente mit einer guten Gewebedurchdringung benötigt werden, die durch die Blut-Hirn-Schranke gelangen können. Aber es ist ein bisschen wie bei Krebs: Wenn Sie nicht jede letzte Zelle bekommen, kann die Infektion wieder aufleben. "

Die Wissenschaftler sind zuversichtlich, eine Verbindung identifiziert zu haben, die sich als erste Behandlung für PTLDS erweisen könnte. Studien, in denen Tausende von Medikamenten untersucht wurden, um festzustellen, ob sie für Borrelien tödlich und für menschliches Gewebe unbedenklich sind, identifizierten Disulfiram, ein Medikament, das in der Regel zur Behandlung von Alkoholismus eingesetzt wird und sich als besonders zweckmäßig herausstellt.
"Sie fügen einer Population von Borrelien, die in einem Reagenzglas wächst, Disulfiram hinzu, und es löscht diese Population aus und sterilisiert sie im Wesentlichen", sagt Lewis. "Und wenn Sie es dann zu menschlichen Zellen oder einer anderen Bakterienart hinzufügen, hat es keine Wirkung."

Derzeit rekrutiert das Irving Medical Center der Columbia University in New York Patienten für die erste klinische Studie mit Disulfiram für PTLDS. Wenn es sich als erfolgreich erweist, hofft Lewis, dass eine wirksame Behandlung einen großen Teil des Stigmas, das PTLDS in der medizinischen Welt umgibt, beenden kann.

„Wenn Ärzte mit einem Problem konfrontiert werden, das sie nicht lösen können, ist es menschlich, es unter den Teppich zu kehren, es abzustreiten und zu sagen, dass es das Problem nicht gibt“, sagt Lewis. "Da Ärzte eine einfache Wahl haben, können sie dem Patienten mitteilen, dass wir keine Behandlung für Ihre Erkrankung haben oder dass Sie keine Erkrankung haben. Aber ich denke, Ärzte werden überzeugt sein, wenn klinische Daten zeigen, dass eine Intervention tatsächlich gegen diesen Zustand hilft. “

Für Patienten wie Stephen Bullough sind alle Anzeichen von Hoffnung alles. "Wenn Sie keine Hoffnung haben, haben Sie nichts, und wir hoffen auf jeden Fall, dass ein neues Behandlungsprotokoll entwickelt wird", sagt Angela Bullough. "Die Leute werden alles versuchen, weil sie so verzweifelt sind."

(Dieser Artikel wurde am Dienstag, dem 23. Juli, geändert, um Nizzas Schätzung der Fälle von Lyme-Borreliose zu präzisieren. Wir haben auch den Namen im Artikel des Irving Medical Center der Columbia University korrigiert)



Wir hoffen, dass ein neues Behandlungsprotokoll entwickelt wird. Die Leute werden alles versuchen, weil sie so verzweifelt sind. (Angela Bullough)

Ein beträchtlicher Teil der medizinischen Gemeinschaft glaubt nicht, dass es ein Problem gibt. Lyme-Borreliose ist ein Schimpfwort. (Prof. Kim Lewis)

Sie haben Menschen, die so verzweifelt nach Schutz sind, dass sie einen Hundeimpfstoff nehmen, der niemals an Menschen untersucht wurde. (Prof. Gregory Poland)
Zitieren
Thanks given by: mari , berta , Regi , claudianeff , Zuversichtliche
#22

Tausend Dank für diese Info, Karl!!!

Kannst du die ggf. noch witer verbreiten über Facebook oder so??? - Falls du (wie ich) keinen Account hast: Wer könnte das tun von den Hiesigen?
Zitieren
Thanks given by: berta
#23

Hier die übersetzte Zusammenfassung eines Vortrag von Kim Lewis, PhD, zur Therapie des Post-Lyme-Syndroms. Gehalten auf der 2019 Annual Scientific Conference: Lyme & Other Tick-Borne Diseases: 20th Annual Scientific Update for Clinicians & Researchers. https://lymediseaseassociation.org/lda-c...-kim-2018/

********************************************************************************

Kim Lewis, PhD
March 1, 2019
University Distinguished Professor
Director, Antimicrobial Discovery Center
Northeastern University
Boston, MA
https://web.northeastern.edu/adc/


Entwicklung von Therapien zur Behandlung der Lyme-Borreliose

Kim Lewis ist Professor und Direktor am Antimicrobial Discovery Center der Northeastern University in Boston und Mitglied der American Society of Microbiology. Er erhielt seinen Ph.D. studierte Biochemie an der Moskauer Universität im Jahr 1980 und war an der Fakultät des MIT, der University of Maryland und der Tufts University, bevor er nach Northeastern kam.

Dr. Lewis hat über 100 Artikel verfasst und ist Erfinder mehrerer Patente. Zu seinen bemerkenswerteren Erkenntnissen gehören die Entwicklung allgemeiner Methoden zum Züchten von zuvor nicht kultivierten Bakterien, die > 99% der Artenvielfalt auf dem Planeten ausmachen, die Entdeckung der Schuldigen an widerspenstigen Biofilminfektionen und behandlungsresistenten persistierenden Erregern; ausserdem antimikrobielle Mittel zur Sterilisation von Biofilminfektionen und zur Abtötung von M. tuberculosis.

Dr. Lewis hielt über 90 geladene Vorträge. Dr. Lewis war ständiges Mitglied der NIH-Studienabteilung „Drug Discovery and Drug Resistance“ und Vorsitzender von zwei NIH-Studienabteilungen „Drug Discovery“. Dr. Lewis war Diskussionsteilnehmer und hat Beiträge für die Berichte des National Academies Institute of Medicine über Antibiotikaresistenzen in den Jahren 2010, 2011 und 2014 sowie für das European Academies Science Advisory Meeting 2014 geleistet. Dr. Lewis ist Mitglied der Fakultät 1000, ein weltweites Expertengremium zur Bewertung des Forschungsfortschritts. Er ist Empfänger des MIT C.E. Reed Faculty Initiative Award für ein innovatives Forschungsprojekt (1992) und Empfänger des Transformative Grant des NIH-Direktors (2009).

Neben seiner Tätigkeit in der akademischen Welt war Dr. Lewis Berater der Pharmafirma The Biotech und Gründer der beiden Biotech-Unternehmen NovoBiotic Pharmaceuticals und Arietis Corporation.


Zusammenfassung des Konferenzvortrags

Die nach der Behandlung von Borreliose weiterbestehende Erkrankung (PTLDS) ist weithin unbekannt. Es ist jedoch anzunehmen, dass die Minimierung der Dauer einer akuten Infektion die chronische Form der Krankheit verringert, wenn nicht gar verhindert. Vor diesem Hintergrund haben wir uns vorgenommen, antimikrobielle Mittel zu identifizieren, die Borrelia burgdorferi effizient abtöten. Dies führte zur Identifizierung von zwei experimentellen Verbindungen:

Eine davon ist Disulfiram, ein von der FDA zugelassenes Medikament zur Behandlung von Alkoholismus, das die Erreger von B. burgdorferi beseitigt und selektiv gegen den Erreger wirkt. Wir haben eine stabile Form von Disulfiram entwickelt, das im Mausmodell der Lyme-Borreliose wirksam ist. Wenn der Erreger im chronischen Stadium vorhanden ist, wird erwartet, dass auch Disulfiram ihn beseitigt.

Die andere Verbindung ist ein gegen B. burgdorferi selektiv wirksames Naturprodukt. Es ist bekannt, dass ein abweichendes Mikrobiom zu einer Reihe von Autoimmunerkrankungen beiträgt, und Patienten mit PTLDS weisen ebenfalls Veränderungen im Mikrobiom auf. Dies legt nahe, Mikrobiome wiederherzustellen und Antibiotika zu verwenden, die Darmsymbionten nicht schaden.
Zitieren
Thanks given by: berta , mari , Regi , claudianeff , Zuversichtliche
#24

Moin, moin!
Ich hab einen hilfreichen Text gelesen, teils übersetzt, teils gekürzt, und stell ihn mal hier rein:


Disulfiram (Antabus®) in Bezug auf Lyme -Borreliose.
Private Notizen von J. Luché-Thayer.
Mail 15.3.2019. ohne Gewähr.
Siehe auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Disulfiram
Quelle: http://lymenet.de/shgs/corryw/Rundmails/...7.2019.pdf

Disulfiram (Markenname Antabus®)

- kein Antibiotikum / ein Generikum. Hat antiparasitäre (Malaria / Babesia), antivirale (HIV) & antibakterielle Aspekte / gibt es seit den 1950er Jahren.

- 3 Patienten, die zuvor sehr krank waren, sind nun seit 21 Monaten beschwerdefrei

In den USA von Teva vertrieben. In Mexiko von Ferring (europäische Firma). Tabletten mit 250 mg. https://www.glowm.com/resources/glowm/cd.../d053.html

Basis-Info auf Wikipekia: https://en.wikipedia.org/wiki/Disulfiram
https://de.wikipedia.org/wiki/Disulfiram

Hier ist die Langversion mit allem, was es zu wissen gibt:
https://pubchem.ncbi.nlm.nih.gov/compoun...Solubility
The more therapeutic information would be in the PDR (Consumer Drug Information), if you have one.

++++++++++++++++++++++++++++++++++

Dr. Kim Lewis, Mikrobiologe, u.a. entdeckten, dass Borrelien nicht mit einer Runde Antibiotika getötet werden konnte, auch nicht im Labor. Dr. Lewis hatte jahrelang mit persistierenden Bakterien geforscht, bevor er anfing, sich Borrelien zuzuwenden.

Diese Art von Arzneimittelstudie wurde in den 80er Jahren durchgeführt, als Yale-Forscher bei einigen Patienten ein Fortschreiten der Symptome nach der Behandlung beobachteten.
Steere bestand darauf, dass die Behandlung wirksam war und eine Autoimmunantwort die anhaltenden oder erneut auftretenden Symptome verursachten.

Diese Studie ergab, dass eine erfolglose Antibiotikabehandlungsrunde die bisherige Population von Persistern erzeugt hatten.
Persister reagieren weniger empfindlich auf die Wirkung von Antibiotika als Nicht-Persister.
Zusätzliche Versuche mit Antibiotika können die persistierende Population erhöhen, was zu erhöhten Schwierigkeiten für die Wirksamkeit der Antibiotikabehandlung in der Zukunft führt. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4505243/)
[...]

Auf einer Patientenseite gibt es einige Chats, es wird berichtet, dass Patienten das Medikament nicht vertragen und nach ein oder zwei Wochen aufgeben können. Vermutlich waren Biofilme ein Problem, aber es gibt dafür keinen Beweis.

Dr. Lewis sagte mir in einem pers. Gespräch, dass das Molekül so klein sei und keine Probleme mit der Verteilung zu haben scheint. Er bezweifelte, dass es ein Problem mit dem Biofilm geben würde, das seine Wirkung beeinträchtigte.

Es gibt zahlreiche Anforderungen, die erfüllt sein müssen, damit ein Medikament ein gutes Medikament ist. Dazu gehören Absorption, Verteilung, erforderliche Konzentrationen, pH - Wert, Löslichkeit in Wasser gegen Lipide, Höhepunkt und Wirkdauer, Verträglichkeit, Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Nahrungsmitteln und Wirksamkeit.

Die Reaktion des Körpers auf das Medikament und auch die Reaktion des Mikroorganismus sind andere Probleme.

Die gute Nachricht: Disulfiram scheint einem idealen Medikament so nahe zu sein, wie es nur sein kann.

Es wird schnell vom Magen-Darm-Trakt aufgenommen, ist flüssig löslich (das ist gut), passiert leicht die Blut-Hirn-Schranke, seine beiden Hauptmetaboliten sind aktiv (zumindest wegen seiner Wirkung auf Alkohol) und wirken sehr lang (normalerweise gut.) Für dieses Medikament möchten Sie einen lang anhaltenden Spiegel.

Es ist nicht stark proteingebunden (gut) und hat nur wenige Nebenwirkungen.

Es hat eine lange Geschichte der Verwendung und Dokumentation der Sicherheit. Es ist billig.

Sulfonamid-Allergie ist kein Thema. Es enthält Schwefelmoleküle, aber "Sulfonamide" sind eine andere Sache.

Es ist gleichermaßen wirksam gegen die primäre Form der Spirochäten als auch gegen die persistierende zystische Form der Borrelien. (GROSSARTIG!) Wenn es nicht alle Zellen abtötet, verhindert es die Fortpflanzung von Borrelien (solange sie exponiert sind).

Die Konzentration eines Arzneimittels ist für die Wirksamkeit entscheidend. Disulfiram hat eine niedrige minimale Hemmkonzentration. Im Labor brauchte man nicht viel, um die Borrelien außer Gefecht zu setzen.

Solange Borrelien keinen Trick haben, was wir nicht wissen, wird es keinen Widerstand geben. Wenn dies zutrifft, ist das Gewinnen des Kampfes ein Spiel mit Zahlen. Sie müssen es lange genug durchhalten und alle Borrelien einer ausreichend hohen Medikamenten-Konzentration aussetzen.

Wir bräuchten Blutspiegel bei Patienten. Tierversuchsniveaus wären ideal, aber es wurden bisher noch keine Daten veröffentlicht (falls sie schon gesammelt wurden). Wir operieren gerade im Dunkeln.

Ich weiß nicht, ob es in unsere Zellen eindringen kann, wo Borrelien sich vielleicht verstecken. Das ist eine Frage, die beantwortet werden muss.


Schlechte Dinge und andere Gedanken

Wenn man die Herx als Maßstab nimmt, dann scheint Disulfiram sehr kraftvoll Borrelien abzutöten. Die Herx kann extrem sein, mit heftigen Symptomen, da das Protein der getöteten Borrelien in Blut und Lymphe aufgenommen werden.

Das Medikament und seine Nebenwirkungen (oder das Absterben der Borrelien) kommen verzögert und können überwältigend werden. Üblicherweise legen Patienten einen Behandlungsurlaub von einigen Tagen oder mehr ein.

Es täuscht, weil es mindestens 5 Tage dauert, um einen stabilen Zustand zu erreichen. Dann dauert es noch länger, bis das Immunsystem auf das Absterben reagiert. [It is deceiving because it takes at least 5 days to reach steady state. Then, it takes longer to start getting the immune system to respond to the die-off.]

Menschen neigen dazu, die Dosis zu schnell zu erhöhen. Disulfiram hat nur wenige Nebenwirkungen - außer Sie haben Borreliose.
Wenn Sie zu schnell die Dosis erhöhen, werden Sie es bereuen. Die Wirkung ist verzögert und es dauert viele Tage, bis der Wirkstoff wieder aus dem Körper entfernt ist.

Man muss jeglichen Alkohol vermeiden. Alkohol ist in vielen Produkten enthalten, auch in vielen Lebensmitteln. Auch alkoholhaltige Dämpfe (Händedesinfektionsmittel, Aftershave usw.) müssen vermieden werden.

Disulfiram hemmt Enzyme, die verschiedene chemische Reaktionen in Lebewesen auslösen. Es wird vermarktet, um den Metabolismus des vorübergehenden Abbauprodukts (Acetaldehyd) von Alkohol zu hemmen. Je länger Sie Disulfiram einnehmen, desto extremer ist die Reaktion.
Dies könnte auch für nicht identifizierte Enzyme gelten, auf die Disulfiram bei Borrelien abzielt. In diesem Fall könnte die Zeit das Absterben beschleunigen und die Immunantwort des Körpers verstärken. (Wir wissen es nicht.)

Dieser Alkohol / Acetaldehyd-Wirkungsmechanismus ist bei Borrelien wahrscheinlich nicht derselbe. Dr. Lewis meint, dass Borrelia ein Enzym hat, von dem wir (noch) nichts wissen.

Ich habe jedoch eine Theorie: Es kann die Fähigkeit von Disulfiram beinhalten, Metalle (einschließlich Mangan) und / oder das Mangan-Superoxid-Dismutase-System zu chelatisieren. Dieses Enzymsystem ist einzigartig für Borrelien und einige andere Bakterien. Das Enzymsystem schützt Borrelien vor reaktiven Sauerstoffspezies, die Nebenprodukte seines Stoffwechsels sind. Wenn dieses System gestört wird, stirbt Borrelia.

Disulfiram kann unter anderem zu extremer Schläfrigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, die auftreten und schließlich wieder abklingen, und zu erhöhtem Appetit führen.

Es kann (seltene) psychiatrische Symptome verursachen, indem es das Dopamin im Gehirn erhöht. Häufig berichten Lyme-Patienten, dass sie sich "komisch" fühlen.

Es verursacht, dass alte Symptome für eine Weile wieder auftauchen.

Einige Tage eines niedrig dosierten oralen Steroids können bei der Linderung schwerwiegender Symptome hilfreich sein, jedoch NICHT bei Psychosen, da Steroide die Psychose fördern können.
Wenn das Disulfiram im Körper ist und die Borrelien tötet, ist das niedrig dosierte orale Steroid wahrscheinlich in Ordnung. (Die Gabe von Steroiden zusammen mit einem Antibiotikum ist bei einigen Infektionen, wie Lungenentzündung, üblich.)

Man sollte regelmäßig Leberfunktionstests [b]und ein komplettes Blutbild [/b]machen lassen, aber wir hatten fast siebzig Jahre Zeit, Alkoholikern mit ausgebrannten Lebern Disulfiram zu verabreichen. Es hat eine lange Geschichte mit einem geringen Nebenwirkungsprofil.

Ein großer Teil der Symptome einer Borreliose ist die Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf die Fremdproteine von Borrelia. Dies erzeugt eine Entzündung und es ist die Entzündungsreaktion, die macht, dass wir uns schlecht fühlen.

Niemand weiß, ob Disulfiram die Borrelien vollständig ausrottet. Wenn dies nicht der Fall ist, kann die Bakterienbelastung immerhin auf ein Niveau heruntergedrückt werden, bei dem sich die Person nicht mehr krank fühlt.

Wenn Disulfiram nicht alle Borrelien loswerden kann, müssen möglicherweise regelmäßige Dosen verabreicht werden, um seine Anzahl zu kontrollieren. Dies geschieht z.B. (unter Verwendung anderer Medikamente) als Prophylaxe für HIV-Patienten.

Und zu guter Letzt: Es bringt einen Menschen zum STINKEN, weil alle Schwefelmoleküle aus der Lunge ausgeatmet werden.

********************************************************************************

Anmerkungen
Dr. Armin Schwarzbach warnt vor den Nebenwirkungen (NW) und insbesondere vor Alkohol-Gebrauch bei Disulfiram-Therapie. Die NW seien beachtlich und es "sollte nur vom Arzt unter Beobachtung des Patienten im Verlauf eingesetzt werden, Stichwort Leber!
https://www.pharmawiki.ch/wiki/index.php...Disulfiram


********************************************************************************

Hinweis Herr D.D. zu den Kosten:
Disulfuram ist in Deutschland nicht zugelassen
Antabus ® 200mg BTA 100 St. VK 105,73 Euro aus Dänemark
Antabus® 400mg Dispergetten 50 ST. VK 63,20 Euro aus Schweiz
Esperal® 500mg Tbl. 20 St. VK 15,40 Euro aus Frankreich
Etiltox® 200mg Tbl. 30 St. VK 19,75 Euro aus Italien

********************************************************************************

Reine Information. Es wird weder Werbung gemacht, noch Therapien ohne therapeutische Begleitung empfohlen. Alle Angaben ohne Gewähr.
Zitieren
Thanks given by: Regi , mari , berta , borrärger , Waldgeist , claudianeff
#25

Ich hoffe, du machst die Übersetzung nicht von Hand?
Zitieren
Thanks given by:
#26

Reine INFO
2011
Zitat:Von Annette Mende / Auf der Suche nach Therapien, die auch gegen resistente Bakterien wirksam sind, ist eine kanadisch-britische Forschergruppe über einen ungewöhnlichen Ansatz fündig geworden. Die Wissenschaftler untersuchten mehr als 1000 bereits zugelassene Arzneistoffe gezielt darauf, ob sie in Kombination mit dem Tetracyclin Minocyclin synergistisch wirken, also dessen antibiotische Wirkung verstärken (doi: 10.1038/nchembio.559).

Unter den fast 70 Substanzen, die sich dabei als wirksam erwiesen, befinden sich so unterschiedliche Arzneistoffe wie der Acetaldehyd-Dehydro­genase-Inhibitor Disulfiram
Aus:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/a...tifiziert/

2011
Zitat:Die Autoren vermuten, dass der beobachtete Synergismus zwischen Loperamid und Minocyclin darauf beruht, dass die Permeabilität der Bakterienmembran erhöht, wodurch sich das Ladungsgefälle zwischen Bakterien-Innerem und der Umgebung verringert.
Aus:
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/2...a-wirkung/
Zitieren
Thanks given by: magihe , Towanda , berta , Regi , claudianeff , mari
#27

Die Diskussion zu Erfahrungen mit einer Therapie wurde abgetrennt und kann im Forum Therapien gefunden und weiter diskutiert werden. https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...?tid=13109

In der Linksammlung sollten möglichst nur die eingangs eingestellten Links diskutiert werden oder sich darauf bezogen werden/ ergänzt werden etc.

Gruß von der Moderation
Zitieren
Thanks given by: Markus , berta , Zuversichtliche
#28

(16.08.2019, 11:27)Karl schrieb:  Eine davon ist Disulfiram, ein von der FDA zugelassenes Medikament zur Behandlung von Alkoholismus, das die Erreger von B. burgdorferi beseitigt und selektiv gegen den Erreger wirkt. Wir haben eine stabile Form von Disulfiram entwickelt, das im Mausmodell der Lyme-Borreliose wirksam ist. Wenn der Erreger im chronischen Stadium vorhanden ist, wird erwartet, dass auch Disulfiram ihn beseitigt.

Selektiv gegen Borrelien heißt nicht wirksam gegen Co-Erreger.?
Oder wurde das bisher einfach nur nicht getestet?
Würde ja heißen, dass auch der Darm völlig heil bleibt.
Zitieren
Thanks given by:
#29

Gegen Malaria anscheinend schon.
Daher nimmt man an, es wäre auch gegen Babesiose hilfreich.
Was mich ein bisschen beunruhigt ist, dass Kim Lewis im Anschluss an seine Präsentation
gefragt wurde, ob er die Wirksamkeit von Disulfiram auch an klinischen Isolaten ausprobiert hat oder nur an dem B31 Laborstamm. Er meinte, das müssten sie noch machen.
Fazit: nach meinem Wissensstand ist nur an B 31 und drei Patienten in USA erfolgreich getestet worden.
Bleibt die Frage: wirkt Disulfiram auch an den in Europa vorherrschenden Stämmen und wenn ja, auch im Patienten?
Immerhin scheint ein Puls Dosing von AB sinnvoll zur Ersdikation von Persister.
https://m.youtube.com/watch?v=hCGZL7Wa6bc

Imagine a world where people with Lyme disease are diagnosed and treated correctly and go back to living their lives!
Chronic Lyme disease is real, it’s painful, scary and no one
can tell you if you’ll get better, die or somewhere in between.

Ärzte Strategie bei Borreliose:
„Delay, deny and hope you die“
Zitieren
Thanks given by: Markus
#30

Zusammenfassung

aus: https://www.symptome.ch/vbboard/borrelio...ost1236816

1. Wissenschaftler in USA und Kanada haben alle von den US-Behörden zugelassene
pharmazeutische Substanzen im Reagenzglas gegen Borrelia Burgd. gestestet und
hatten mit Disulfiram einen Treffer.

2. Nachdem Mäuseversuche erfolgreich waren, behandelte man mit Erfolg
verzweifelte Patienten.

3. Seitdem wird Disulfiram in Nordamerika und auch in Deutschland bei
chronischer Borreliose eingesetzt. Die bisherigen Ergebnisse sehen gut aus.

4. Immer mehr Patienten wollen das Medikament ausprobieren. (s. Facebook)

5. Kontrollierte medizinische Tests sind für nächstes Jahr in New York geplant.
Dafür werden zzt. Patienten rekrutiert.

6. Es scheint als würde das Medikament neben allen drei Formen der Borrelien auch
Babesien und Bartonellen bekämpfen.

7. Problematisch können die Herxheimer Reaktionen werden, da das Medikament sehr lange im Körper verweilt. Deshalb behutsam und langsam hochdosieren.

8. Offene Fragen:
Wirkt das Medikament gegen alle Borreliose-Stämme, v.a. gegen die bei uns in Europa vorkommenden?
Gibt es heftige Nebenwirkungen? Therapieversager? Und weshalb?

9. Disulfiram ist ein seit 70 Jahren bewährtes und kostengünstiges Medikament. Wenn ich es richtig sehe, hat es ein sehr günstiges Nebenwirkungsprofil.
Da die Zulassung in Dtl. ausgelaufen ist, muss man es im Ausland besorgen (Intern. Apotheke oder direkt in F, CH, PL, CZ ...) Kosten; ca. Euro 2,-- pro Woche (?).
Zitieren
Thanks given by: Towanda


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste