Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Erfahrungen mit der Rizol-Therapie
#71

Ja Rizole wirken intrazellulär...wenn man etwas im Netz schaut gibt es da einige Berichte dazu, eben auch von Dr. Steidl selbst.
Ich kann nur für mich sagen das sich viele Symptome als Herx herauskristallisiert haben und nach und nach verschwunden sind.
Nur brauchst du Geduld...
Magenprobleme deuten auf eine zu hohe Dosierung hin...entweder du pausierst oder reduzierst die Tropfen...
Entgiftung wäre bei dir vielleicht auch ein Thema, machst du da etwas?
Der Müll muss ja auch raus
Zitieren
Thanks given by:
#72

Hallo Indiansummer,

(14.01.2014, 15:52)Indiansummer schrieb:  Ich kann nur für mich sagen das sich viele Symptome als Herx herauskristallisiert haben und nach und nach verschwunden sind.
Nur brauchst du Geduld...

Ja ... Die brauche ich sowieso ... Undecided

(14.01.2014, 15:52)Indiansummer schrieb:  Magenprobleme deuten auf eine zu hohe Dosierung hin...entweder du pausierst oder reduzierst die Tropfen...
Entgiftung wäre bei dir vielleicht auch ein Thema, machst du da etwas?
Der Müll muss ja auch raus

Ich habe es ja jetzt reduziert - von 3 x 10 Tropfen auf z.B. 6/8/10 oder 7/9/6 oder 10/7/9 als Wechseldosis. Immerhin sind das dann ja 4 - 8 Tropfen weniger pro Tag, das müsste doch schon etwas ausmachen, oder?
Als ich 3 x 9 Tropfen genommen hatte, hatte ich keine Magenschmerzen.

Zum Unterstützen der Leber nehme ich Bilisan duo und ansonsten trinke ich jetzt wieder 1 - 2 x täglich Brennnessel- und Mariendisteltee ...
Reicht das nicht?
Zitieren
Thanks given by:
#73

(14.01.2014, 16:56)Orchidea schrieb:  und ansonsten trinke ich jetzt wieder 1 - 2 x täglich Brennnessel- und Mariendisteltee ...
Reicht das nicht?

Tassen oder Liter?
Um die Nieren zu unterstützen, die ja 'ne Menge zu tun ham, solltest Du pro Tag mindestens drei Liter Flüssigkeit zu Dir nehmen (Kaffee und Schwarzer Tee zählen extra).
Prost! Icon_teebeutel-smilina

Shit happens. Mal bist Du die Taube, mal das Denkmal...

Gehört zu den OnLyme-Aktivisten: www.onlyme-aktion.org
Zitieren
Thanks given by: Waldgeist
#74

Nee, nee - also ich trinke, das habe ich gestern gerade mal bewusst kontrolliert, momentan 3,5 - 4 Liter insgesamt. Hauptsächlich Wasser - und darunter sind dann eben auch die 1 - 2 Tassen Entgiftungstee. Selten mal ein heißes Getränk neben den Tees, selten mal Saft.
Zitieren
Thanks given by: Filenada
#75

Hallo Indiansummer,

Um den Erfahrungsbericht hier nicht zu stören, habe ich die Diskussion zur Wirkung und Nebenwirkung hier in diesem Thread angesiedelt.

http://forum.onlyme-aktion.org/showthrea...3#pid41363

Liebe Grüße Urmel

Mitglied bei => Onlyme-Aktion.org

Like a bird on the wire
Like a drunk in a midnight choir
I have tried in my way to be free (Leonard Cohen)
 
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate
#76

Ich habe eure Einträge im anderen Thread gelesen - werde mich aber aufgrund meiner eigenen Inkompetenz bzw. dem fehlenden Wissen zu diesem Thema nicht äußern ...

Es zeigt auf jeden Fall mal wieder, wie viele verschiedene Meinungen es gibt, wie wenig erforscht vieles ist, wie unsicher man mit allem bleibt .. Undecided


Zu mir: Ich mache gerade mal ein paar Experimente mit Ernährung. Gestern habe ich mich gesund ernährt (nur Obst und Gemüse) und es ging mir nicht sonderlich gut. Wie auch beim letzten Mal ohne jeglichen Zucker nahm das Ausgetrocknetsein im Laufe des Tages zu, das Brennen ebenso.
Heute Morgen wurde ich wach und hatte Blasenprobleme: Brennen. Das hatte ich vor genau einem Jahr schon, immer schlimmer werdend, gepaart mit dem Ausgetrocknetsein. Zuerst dachte ich an eine Blasenentzündung, dann an Diabetes. Beides hatte ich nicht. Wegen der eventuellen Diabetes hatte ich ein paar Tage Zucker ganz weggelassen - es wurde immer schlimmer. Besser wurde es erst, als ich a) Zuckerhaltiges wieder aß, b) Natrium chloratum nahm.

Natrium chloratum nehme ich jetzt seit Montag wieder, es hat sich seitdem minimal verbessert (nur eben gestern wieder verschlechtert.)
Insofern habe ich langsam das Gefühl, dass dieses Symptom irgendwas mit dem Zucker-Salz-Haushalt zu tun hat.
Heute habe ich dann zum Frühstück Süßkram gegessen, zudem ein bisschen Salz - und siehe da: Kurze Zeit später war das Brennen in der Blase weg. Das Ausgetrocknetsein ist noch da, aber besser als gestern Abend!

Experiment 2: Ich habe den Zuckerthread gelesen, wo es darum geht, dass man Borrelien evtl. mit Zucker ködern kann. Nun habe ich heute erst was Süßes gegessen und ca. 7 min danach das Rizol genommen (8 Tropfen heute Morgen). Es fühlte sich an, als ob im ganzen Körper kleine Schmerzstiche durchschießen - sanfter als sonst und flächendeckender. Und: Ca. 45 min danach fühlte ich mich klarer im Kopf - sonst ist es immer umgekehrt, dass ich mich nach dem Rizol ganz neblig fühle!

Ich werde das mal weiter testen heute ...
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate , urmel57 , USch4 , judy , Waldgeist
#77

Der Zuckertest hat 6 x funktioniert: kurz danach ein freier Kopf - aber nach 1 - 2 Stunden stärkere Kopfschmerzen und Nebel, so dass ich das nicht weiter verfolgt habe ...

Ich nehme das Rizol zu Ende - das hält noch eine Woche, wenn überhaupt. Dann soll ich Nierentee zur stärkeren Entgiftung trinken und schließlich Nosoden nehmen, die aus meinen Erregern im Körper hergestellt werden ... Insofern ist dann hier mit Erfahrungsberichten bezüglich Rizol erst mal Pause!

Fazit bislang: Es sind wohl Verbesserungen da (siehe Dunkelfeldkontrolluntersuchung), aber noch merke ich wenig davon ... Vielleicht liegt es an den Giftstoffen, die noch nicht weg sind. Oder an Erregern, die noch im Bindegewebe sitzen ...
Ich werde noch mal berichten, wie es mir dann geht, wenn ich das Rizol abgesetzt habe. Momentan ist es so, dass es mir morgens nach dem Aufstehen meistens relativ gut geht, was aber nach der Rizoleinnahme sofort wieder vorbei ist - egal, ob ich nun 6 oder 10 Tropfen nehme.
Die Magenschmerzen sind übrigens wieder viel besser geworden - 3 x 10 Tropfen waren wohl zu viel für mich.
Zitieren
Thanks given by: urmel57 , leonie tomate
#78

Letzte Woche habe ich das Rizol reduziert und nur noch ganz wenig genommen, seit Freitag ist es leer.

Symptome mit weniger Rizol:

- weniger Magenschmerzen
- schwächere einseitige Kopfschmerzen
- abends/nachts stärkere einschießende Muskel- und Gelenkschmerzen, mal hier, mal da ...

Symptome ohne Rizol:

- keine Magenschmerzen mehr
- wieder stärkere Kopfschmerzen (einseitig, Spannungskopfschmerz mit "Eisenring", brennende Kopfschmerzen ...)
- stärkere Muskel- und Gelenkschmerzen
- Zunahme der Wärmeschübe, besonders im rechten Fuß, mit dem es anfing (der fühlt sich wärmer an, ist aber laut Thermometer merkwürdigerweise kälter: 33,85 °C rechts, 34,68 °C links! nach einer Testmessung unterm Socken gestern)
- Muskelzuckungen
- noch fiesere einschießende Schmerzen, besonders abends im Bett
- Zunahme der kognitiven Probleme

Ich bin aber unsicher, ob es am Rizol liegt ... Nach der osteopathischen Behandlung letzte Woche wurde alles etwas schlechter (Faszien ausstreichen - aufgeschreckte Bakterien?), nach dem Weglassen des Rizols Freitag nahm die Verschlechterung zu und seit gestern ist es noch schlimmer - seitdem nehme ich Nierenreinigungstee.

An euch Rizol-Erfahrene: Wie war das bei euch? Habt ihr eine Verschlechterung der Symptome gemerkt, nachdem ihr das Rizol abgesetzt habt?

Liebe Grüße
Orchidea
Zitieren
Thanks given by:
#79

Hallo Orchidea,

ich habe so cirka 3,5 Monate Rizol genommen.
Ich hab während der Zeit sofort gespürt, wenn ich mal nur eine Dosis zu spät genommen habe. Allerdings hatte ich von Anfang an signifikante Verbesserungen.
Danach ging es mir für mehrere Monate sehr, sehr gut, bevor es leider wieder schleichend schlechter wurde. Dodgy

Ein weiteres Ansetzen von Rizol, blieb dann vollkommen wirkungslos. Warum auch immer.
Antibiotika haben mir dann glücklicherweise weitergeholfen.

Ich kenn zig Leute, bei denen das Rizol überhaupt nicht "angeschlagen" hat. Außer Nebenwirkungen und den üblichen Symptomschwankungen, hat sich bei denen nichts getan. Die haben sich damit einfach nur abgequält. Undecided

Du musst halt genau und selbstkritisch schauen, ob es dich wirklich weiterbringt.
Das ist von außen nicht beurteilbar, Orchidea.


Liebe Grüße
Leonie

Macht mit bei: www.onlyme-aktion.org

Wenn die Guten nicht kämpfen, werden die Schlechten siegen.

Platon

Zitieren
Thanks given by: urmel57 , Filenada , Waldgeist
#80

Hallo Leonie,

danke für deine Antwort!

Das klingt bei dir nach einem anderen Verlauf - insbesondere, wenn du nach dem Absetzen keine Verschlechterungen hattest. Vermutlich kann man es wirklich nicht vergleichen.

Ich bin auch unschlüssig, ob es mich weitergebracht hat ... Von den Symptomen her: nein! Abgesehen von ca. 3 Tagen, an denen ich dachte, es ginge aufwärts ... Wäre da nicht die eine Dunkelfelduntersuchung mit dem Rückgang der Erreger, würde ich schlicht sagen, es hat nicht angeschlagen. So bin ich mir nicht sicher ... Vielleicht war die Einnahmezeit auch zu kurz oder die Dosis zu wenig? Hmm ...

Letztendlich geht es mir jedenfalls schlechter als im November noch vor Beginn der Rizol-Einnahme ... Sad

Leider bleibt ja alles wirklich sehr spekulativ ... Na ja, ich werde mit dem Nierenreinigungstee weitermachen und dann die Nosoden testen ...

Liebe Grüße
Orchidea
Zitieren
Thanks given by: leonie tomate , urmel57 , Waldgeist


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste