Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind. Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Disulfiram bei PTLDS
#31

(12.09.2019, 06:50)Karl schrieb:  8. Offene Fragen:
Wirkt das Medikament gegen alle Borreliose-Stämme, v.a. gegen die bei uns in Europa vorkommenden?
Das fände ich auch interessant. Bei mir wurden B. garinii und B. afzelii nachgewiesen, von B. burgdorferi sensu stricto keine Spur (was ja nichts heißt, aber …).


Danke für die ganzen Übersetzungen, Karl!
Zitieren
Thanks given by: Karl
#32

(12.09.2019, 06:50)Karl schrieb:  Wenn ich es richtig sehe, hat es ein sehr günstiges Nebenwirkungsprofil.
Man sollte sich bevor man das nimmt sicher mal eingehend mit der Fachinfo beschäftigen. Psychiatrische/neurologische Nebenwirkungen sind da häufig, auch Psychosen können ausgelöst werden. Also vom Nebenwirkungsprofil vergleichbar mit Doxy ist es sicher nicht.
Zitieren
Thanks given by: Zotti , Zuversichtliche , Karl , urmel57
#33

Danke für die kritische Anmerkung, Markus. das bringt mich zum Weiterdenken.

Dazu aus der Mail eines Arztes, der begonnen hat mit Disulfiram zu behandeln:

Zitat:Erfahrungen mit einigen Patienten:
Disulfiram wird in aller Regel gut vertragen - es führt zu Herxheimer-Reaktionen (dies bedeutet eine Verstärkung der ursprünglichen Symptome) - oft erst nach wochenlanger Einnahme - es wirkt nicht schnell, sondern substanziell - das heißt ursprünglich langwierige Symptome kommen wirklich zu einer dauerhaften Rückbildung
In einem Fall trat nach dreieinhalb Monaten eine schmerzhafte periphere Neuropathie auf - das Medikament musste abgesetzt werden

Unerwünschte Effekte
Disulfiram ist in der Regel gut verträglich - Alkohol muss aber unbedingt vermieden werden !!!!!

* Zu den seltenen schwerwiegenden Nebenwirkungen zählt eine lebensbedrohliche Leberentzündung. Wenn Symptome wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Erbrechen, Juckreiz und Gelbsucht auftreten, sollte das Medikament abgesetzt und mit dem Arzt in Kontakt gebracht werden.

* Gelegentliche Nebenwirkungen: Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, knoblauchartiger Mundgeruch, metallischer Geschmack im Mund, Verschlechterung einer bereits bestehenden depressiven Stimmung, Schmerzen in der Region zwischen Nabel und Kreuzbogen, Durchfall

* Gelegentlich: Akne-ähnliche Hautausschläge, allergische Reaktionen im Zusammenhang mit Juckreiz, Hautausschlag

* Selten bis sehr selten: Geistesstörungen, Psychosen (aufgrund erhöhter Dopaminkonzentrationen), Anfälle, periphere Neuropathie, Entzündung des Sehnervs, Leberfunktionsstörung, Hepatitis, einschließlich tödlicher, Erythema multiforme, toxischer epidermaler Nekrolyse, Stevens-Johnson-Syndrom, sexuelle Dysfunktion, Eosinophilie
Zitieren
Thanks given by: Towanda , Zuversichtliche , urmel57 , mari
#34

(12.09.2019, 11:43)Karl schrieb:  * Zu den seltenen schwerwiegenden Nebenwirkungen zählt eine lebensbedrohliche Leberentzündung. Wenn Symptome wie Appetitlosigkeit, Müdigkeit.... Juckreiz

Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit, metallischer Geschmack im Mund, Verschlechterung einer bereits bestehenden depressiven Stimmung, Schmerzen in der Region zwischen Nabel und Kreuzbogen,Juckreiz, Hautausschlag
periphere Neuropathie, Entzündung des Sehnervs, Leberfunktionsstörung

Diese aufgelisteten zum Teil lebensbedrohlichen Nebenwirkungen sind Teil meiner Symptome der Borreliose. Also wie wüsste ich dann wieder ob es herxheimer oder Nebenwirkungen sind und ich das dsf absetzen müsste.
Auf alle Fälle müsste das gut überwacht werden (leber...)
Zitieren
Thanks given by: Towanda , mari
#35

Herxheimer oder Nebenwirkungen des Medikaments oder Borreliose-Symptome oder Symptome der Co-Infektionen oder Schwermetalle oder ... --- Wer kann das sagen ???
Zitieren
Thanks given by: Towanda
#36

Das musst du selber rausfinden. Kann keiner sagen.
Im Zweifel bleiben Unsicherheiten bestehen.
Taste dich einfach langsam ran. Macht man ja bei AB auch.

Imagine a world where people with Lyme disease are diagnosed and treated correctly and go back to living their lives!
Chronic Lyme disease is real, it’s painful, scary and no one
can tell you if you’ll get better, die or somewhere in between.

Ärzte Strategie bei Borreliose:
„Delay, deny and hope you die“
Zitieren
Thanks given by:
#37

Wir möchten in der Linksammlung etwas mehr Übersicht. Daher wurde die folgende Diskussion, die nichts mehr mit dem Link zu tun hat wurde abgetrennt und ist hier zu finden: https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...#pid154133

Wie bereits in diesem Thread erwähnt, möchten wir daran erinnern, dass in der Linksammlung über den Link diskutiert werden soll, möglicherweise auch weitere Links, die direkt zum Thema passen. Erfahrungen zu Disulfiram können in einem anderen Thread weiterdiskutiert werden https://forum.onlyme-aktion.org/showthre...?tid=13109 oder jeder möge für sein spezielles Anliegen, die weder mit dem Link noch mit Erfahrungen zu Disulfiram zu tun haben, den eigenen Thread weiterverwenden oder einen neuen beginnen. Ihr spart uns damit eine Menge Arbeit. Danke!
Zitieren
Thanks given by: Regi
#38

Eine neue Publikation aus Stanford, dort wurde Disulfiram in vitro und im Mausmodell getestet und mit Doxycyclin verglichen.

Abstract:
Deep-L-Übersetzer schrieb:Neuanwendung von Disulfiram (Tetraethylthiuramdisulfid) als potenzieller Wirkstoffkandidat gegen Borrelia burgdorferi in vitro und in vivo
Die durch die Borrelia burgdorferi (Bb oder B. burgdorferi) verursachte Borreliose ist eine der häufigsten vektorübertragenen, multisystemischen Erkrankungen in den USA. Obwohl die meisten Patienten mit Borreliose mit einer Antibiotikabehandlung geheilt werden können, ist ein erheblicher Prozentsatz der Patientenpopulation nicht krankheitsfrei nach der Behandlung, was die Entwicklung effektiverer Therapeutika erfordert. Wir haben bereits mehrere Medikamente gefunden, darunter Disulfiram mit guter Aktivität gegen B. burgdorferi. In der aktuellen Studie haben wir das Potenzial einer Neuverwendung des von der FDA zugelassenen Disulfiram-Medikaments für seine borreliazide Aktivität untersucht. Unsere in vitro Ergebnisse zeigen, dass Disulfiram eine ausgezeichnete borreliazide Aktivität sowohl gegen den Stamm als auch gegen die stationäre Phase B. burgdorferi zeigt. Spätere Mausstudien haben ergeben, dass das Disulfiram B. burgdorferi bis zum 28. Tag nach der Infektion vollständig aus dem Herzen und der Harnblase eliminiert hat, was die praktische Anwendung und Wirksamkeit von Disulfiram gegen B. burgdorferi in vivo belegt. Darüber hinaus zeigten disulfirambehandelte Mäuse eine reduzierte Expression von Entzündungsmarkern und waren gegen Histopathologie und Organschäden geschützt. Darüber hinaus zeigten disulfirambehandelte Mäuse signifikant niedrigere Mengen an Gesamtantikörpertitern (IgM und IgG) am Tag 21 und an Gesamt-IgG2b am Tag 28 nach der Infektion. Mechanistisch gesehen ergab die zelluläre Analyse der Lymphknoten einen Rückgang des Prozentsatzes von CD19+ B-Zellen und einen Anstieg des Gesamtanteils von CD3+ T-Zellen, CD3+ CD4+ T-Helfern sowie naiven und Effektor-Speicherzellen bei disulfirambehandelten Mäusen. Gemeinsam zeigen wir, dass Disulfiram das Potenzial hat und in naher Zukunft als wirksames Antibiotikum zur Behandlung der Borreliose eingesetzt werden könnte.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

Volltext als Vorabversion:
https://www.biorxiv.org/content/biorxiv/...6.full.pdf

We lay by cool still waters
And gazed into the sun
And like the moth's great imperfection
Succumbed to her fatal charm
Zitieren
Thanks given by: Zotti , micci , magihe , Markus , urmel57 , borrärger , Regi , berta
#39

Das ist eigentlich der Hammer!
Wenn ich an meine Darmflora denke, bei der Masse an Antibiotika in den letzten Jahren. So hoffe ich, dass dieses Medikament nicht erhebliche Nebenwirkungen auf die Leber hat oder sonstige Schäden verursacht. Habe diese Woche einen Termin bei meinem Spezi genau im Hinblick auf Disulfiram. Bin gespannt! Interessiert mich brennend!
Zitieren
Thanks given by: Markus
#40

(17.11.2019, 19:29)Valtuille schrieb:  Spätere Mausstudien haben ergeben, dass das Disulfiram B. burgdorferi bis zum 28. Tag nach der Infektion vollständig aus dem Herzen und der Harnblase eliminiert hat, was die praktische Anwendung und Wirksamkeit von Disulfiram gegen B. burgdorferi in vivo belegt.

Kann man dem Glauben schenken? So ganz trau ich dem ganzen noch nicht. Werde es auf jeden Fall beim nächsten spezi Termin ansprechen.
Vielleicht schaff ich es mal in den nächsten tagen mit meiner geringen Gehirn Leistung mir diese Studie genau durchzulesen? Aus den Diagrammen und Auswertungen wurde ich jetzt auf den ersten Blick nicht schlau....
Zitieren
Thanks given by: borrärger


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste